Vom Nichtstun ausruh’n: Die schönsten Gartenmöbel

Words by Jana Ahrens
Photography: Menu
Gartenmöbel

Nichtstun stimmt natürlich nicht. Aber beim Unkraut zupfen im Garten oder Grillen auf dem Balkon machen wir eine Sache ganz bestimmt nicht: Stundenlang auf einen riesigen Bildschirm starren. Es gibt ja nichts Schöneres als draußen zu sein, so lange es warm oder sonnig ist. Was wir dafür dringend brauchen, sind tolle Gartenmöbel. 

 

Produktiv sein und trotzdem nicht wirklich arbeiten, das ist die gesündeste Form der Erholung. Bei der Gartenarbeit sehen wir superschnell, was wir geschafft haben, tanken eine ordentliche Portion Sonne und können zum Schluss auch noch tolles Essen genießen – egal ob wir Bohnen ernten oder Fisch grillen.

Was wir dafür natürlich brauchen sind gemütliche Stühle, Tische und ein Zuhause für unsere Pflanzen. Am Besten mit ganz viel Gestaltungsspielraum. Noch immer heißt der Trend dafür: moderne, minimalistische und trotzdem bequeme Drahtmöbel. 

ARPER

Arper Leaf Chair
Arper Chaiselounge

Diese Serie von Arper nennt sich Leaf, also Blatt. Die Stühle und Liegen sind nostalgische Referenz und moderne Zukunftsperspektive in einem. Wer bei Form und Farbe an Pool-Möbel oder Café-Stühle an der Côte d’Azur denkt, liegt gar nicht so falsch. So puristisch und clever designt hat es die bisher allerdings noch nie gegeben. 

HAY

HAY Palissade Stühle und Tisch
HAY Palissade Garnitur
HAY Antwerp Bank
HAY Antwerp Bank

Für diese Outdoor-Möbel Kollektion hat sich das dänische Label HAY zwei Designer gesucht, die sich mit Sonne ein bisschen besser auskennen. Nämlich die französischen Brüder Ronan und Erwan Bouroullec. Sie haben der klassischen Idee vom Drahtmöbel breitere Streben und zeitgenössische Farben verpasst. Die Formen sind fließend und damit äußerst bequem. Wer’s dann noch so richtig kuschelig mag, kann perfekt abgestimmte Kissen für die Palissade Kollektion bekommen. 

Menu

Menu Pflanzenhalter
Menu String Chair

Menu ist den meisten sicher durch ihre ikonischen Salz- und Pfeffermühlen bekannt. Doch die skandinavische Marke kann auch Outdoor sehr gut. Inspiriert durch die Formsprache und Gartenkultur der Japaner, fußen diese Gartenmöbel und Pflanzenhalter trotzdem auf einer soliden skandinavischen Möbeldesign-Kultur. 

Skagerak

Skagerak Reform Bank
Skagerak Reform Garnitur

Und noch mal nach Dänemark. Warum auch nicht? Das Land ist einfach Vorreiter, wenn es um schöne, zeitlose und robuste Möbel geht. Das Label Skagerak konzentriert sich eigentlich auf Holzmöbel, hat sich für die Outdoor-Varianten aber für beschichtetes Aluminium entschieden. Das Design wirkt edel und trotzdem traditionell, ohne einen Hauch von Kitsch. So lässt die Linie Reform der Schönheit des Gartens Vortritt und strahlt zugleich gelassenen Stil aus. 

Ikea

IKEA ÄPPLARÖ Bank
IKEA SALTHOLMEN Garnitur

Auch Ikea hat praktische und unkomplizierte Gartenmöbel im Programm. Nicht als geschlossene Linie wie bei den anderen Marken, dafür aber auch erschwinglicher. Ob es die platzsparende Variante für den Balkon ist, oder die moderne, farbenfrohe – überall werden zeitgenössische Trends mit Potential auf Langlebigkeit aufgegriffen und für eine schmale Mark umgesetzt. 

 

Dazu Passend

#BookClub Rezension: »Bin im Garten« von Meike Winnemuth

Den Traum vom eigenen Garten tragen viele in sich – und manchmal auch ihr Leben lang mit sich herum. Irgendwie steckt in der Idee vom Gärtnern ein ganz besonderes Versprechen. Doch was passiert, wenn man die Idee in die Tat umsetzt? Meike Winnemuth hat genau das gemacht. Sie hat das Stadtleben hinter sich gelassen und ist für ein Jahr in ihren Garten an der Ostsee gezogen. Über das Jahr hat sie ein Buch geschrieben. Wir haben es gelesen.

Share:

Jana Ahrens

Chefredakteurin

Jana Ahrens liebt die Auseinandersetzung mit den Gegenständen und Situationen eines modernen Lebens. Dabei interessiert sich weniger für schöne Dinge, als eher für die Schönheit ihrer Umstände. Zum Schönen gehört natürlich auch, wenn sich komplexe Themen in verständliche Zusammenhänge zerlegen lassen. Im Januar 2018 hat sie die Chefredaktion des Monda Magazins übernommen.

Kommentieren