YouTube für Kinder: Wie sicher ist das Anschauen von Videos?

Words by Arzu Gül
Photography: Annie Spratt via Unsplash
Lesezeit: 2 Minuten
Junge schaut auf Tablet Bildschirm

Auf der Video-Plattform YouTube tummeln sich immer mehr Kinder. Bisher jedoch gab es nicht genügend Maßnahmen, um ihre Daten und ihre Privatsphäre ausreichend zu schützen. Das soll sich nun ändern. Wie sicher ist YouTube für Kinder?

 

YouTube war laut eigener Aussage ursprünglich als Plattform für Jugendliche über 13 Jahren und für Erwachsene gedacht. Doch aktuelle Auswertungen zeigen, dass Videos für Kinder die höchsten Zuschauerzahlen verzeichnen. Das Problem: Die Video-Plattform hat seit jeher mit mangelndem Kinderschutz zu kämpfen. In der Vergangenheit kam es immer wieder vor, dass sich Kinder mit sexualisierten und nicht altersgerechten Inhalten konfrontiert sahen. Aus diesem Grund rief YouTube die eigenständige Plattform »YouTube Kids« ins Leben, in der seither alle Kinderinhalte gebündelt zu finden sind.

YouTube verkaufte Nutzungsdaten von Kindern an Werbetreibende

Doch damit alleine ist es nicht getan. Die Kinder-Videos sind schließlich nach wie vor auch auf der Hauptplattform zu finden, auf der sich immer noch täglich Millionen von Kindern aufhalten. Das haben sich in den letzten Jahren auch viele Werbetreibende zunutze gemacht und personalisierte Werbung an Kinder ausgespielt. YouTube soll hierfür Daten zum Nutzungsverhalten gesammelt und diese Informationen an Werbetreibende weiterverkauft haben. Da Kinder unter 13 Jahren in den USA aber dem Children’s Online Privacy Protection Act (COPPA) unterliegen und derart personalisierte und vom Verhalten abhängige Werbung bei ihnen nicht rechtmäßig ist, wurde ein Verfahren gegen die Plattform eingeleitet.

Im September 2019 verurteilte die US-Aufsichtsbehörde Federal Trade Commission (FTC) YouTube zu einer Strafzahlung in Höhe von 170 Millionen US-Dollar. Infolgedessen wurden nun die Richtlinien für den Datenschutz bei Kindern verschärft.

Werbetreibende dürfen die Nutzungsdaten von Kindern nicht für personalisierte Werbung nutzen

Das Aus für personalisierte Werbung

ProduzentInnen und VertreiberInnen von Kinderinhalten müssen Videos ab sofort als solche kennzeichnen. Zusätzlich will YouTube durch maschinelles Lernen Videoinhalte für Kinder schneller und zuverlässiger identifizieren. Innerhalb dieser Videos wird fortan keine personalisierte Werbung mehr ausgespielt, d. h. Kinder sehen keine Werbung mehr, die ihnen aufgrund ihres Standorts, ihrer Interessen oder ihrer Vorlieben angezeigt wird. Auch verzichtet YouTube bei diesen Videos auf das Sammeln von Daten, wodurch automatisch auch einige Funktionen der Plattform wegfallen, wie etwa die Kommentarfunktion, der Live-Chat oder die Option, Videos in Playlisten abzuspeichern.

Da es keine zuverlässige Methode gibt, das tatsächliche Alter eines Zuschauers zu kontrollieren oder Fake-Accounts zu vermeiden, gelten die oben genannten Änderungen für sämtliche Zuschauer von Kindervideos. Ganz auf Werbung verzichtet die Plattform aber nicht: Werbung, die thematisch zum Video passt, wird weiterhin angezeigt. Auch muss sich die Filterfunktion von nicht-altersgerechten Inhalten erst noch beweisen.

Die Alternative: YouTube Kids

Eltern, die auf Nummer sicher gehen wollen, rät YouTube daher zur Nutzung von YouTube Kids. Dort werden nur ausgewählte Inhalte, die den Richtlinien für Kindern entsprechen, gezeigt. Außerdem können Eltern durch diverse Einstellungen genauer bestimmen, was die eigenen Kinder zu sehen bekommen. So können Altersgrenzen aktiviert, ein Zeitlimit festgelegt und die Suchfunktion ausgeschaltet werden.

Umfrage

Was ist Civey?

Dazu Passend

KI-App macht Datenschutz für dich leichter

Liest du von jeder App, die du auf deinem Telefon oder deinem Tablet installierst, vorher die AGB? Nein? Dann befindest du dich in bester Gesellschaft. Studien haben ergeben, dass nur ca. 0,001 % der Internetnutzer überhaupt auch nur damit anfangen, die AGB zu lesen, bevor sie diese akzeptieren. Jetzt gibt es eine App, die dich vor Datenfallen schützen kann, auch wenn du nicht die kompletten AGB liest. Die App heißt Guard und arbeitet mit künstlicher Intelligenz.

Share:

Arzu Guel

Redakteurin

Nach einem MBA in Medienmanagement und Stationen in der Produktentwicklung, Objektleitung und Vermarktung von Magazinen, hat Arzu Guel zurück zu ihrer eigentlichen Leidenschaft, dem Schreiben und Kreieren von Content, gefunden. Seit September 2019 schreibt sie nicht nur für Monda Magazin, sondern entwickelt auch Formate für unseren Instagram-Kanal. Sie brennt für die Themen Digitalisierung, Future Trends und für Menschen mit einzigartigen Geschichten.

Kommentieren