Wiedergutmachung? Amazon-Chef Bezos spendet für das Klima

Words by Claudia Marisa Alves de Castro
Photography: Christian Wiediger auf Unsplash
Lesezeit: 1 Minute
Amazon-Chef Jeff Bezos setzt sich künftig für die Umwelt ein

Amazon-Chef Jeff Bezos möchte sich mit einer Milliardensumme für den Klimawandel einsetzen und reagiert außerdem auf die jahrzehntelange Kritik an ihm und seinem Online-Handel. 

»Der Klimawandel ist die größte Bedrohung unseres Planeten«, erklärt Jeff Bezos, reichster Mensch der Welt (sein geschätztes Vermögen: 120 Milliarden Dollar – umgerechnet 97 Millionen Euro) und Chef des größten Online-Handelsunternehmens, das unumstritten täglich seinen Teil zur Umweltverschmutzung beiträgt. Die Milliarden Lieferungen, die jedes Jahr die Amazon-KundInnen erreichen, werden seit der Gründung vor 25 Jahren mit Flugzeugen, Lastwagen und Lieferautos um die Welt geschickt – dies verursacht einen enormen Kohlendioxidausstoß. Das hat nicht nur den Unmut der allgemeinen Öffentlichkeit hervorgerufen, die schon lange fordert, Bezos und sein Unternehmen müssten endlich mehr Verantwortung tragen. Auch seine eigenen MitarbeiterInnen haben immer wieder deutliche Kritik geäußert.

Mit dem »Bezos Earth Fund« möchte sich Jeff Bezos künftig für die Umwelt einsetzen…

Jeff Bezos spendet 10 Milliarden Dollar

Nun endlich erklärte Jeff Bezos, sich für den Kampf gegen den Klimawandel einsetzen zu wollen. Auf Instagram teilte er mit, dass zehn Milliarden Dollar (umgerechnet rund 9,2 Milliarden Euro) in den »Bezos Earth Fund« fließen sollen. Das Geld stammt aus seinem Privatvermögen und soll ab Mitte 2020 WissenschaftlerInnen, AktivistInnen und Nichtregierungsorganisationen zur Verfügung stehen. »Ich möchte mit anderen daran arbeiten, sowohl bekannte Wege auszuweiten als auch neue Wege zu finden, um den zerstörerischen Effekt des Klimawandels zu bekämpfen. Wir können die Erde retten. Dafür müssen große Unternehmen, kleine Unternehmen, Nationalstaaten, globale Organisationen und Einzelpersonen an einem Strang ziehen«, so Bezos. 

Bereits im September 2019 hatte Bezos angekündigt, dass er mit seinem Unternehmen künftig eine Vorreiterrolle einnehmen wolle und sogar plane, bis zum Jahr 2040, CO2-neutral zu sein. Um dies zu erreichen, wagt der Online-Händler einen kleinen ersten Schritt und möchte unter anderem 100.000 Lieferwagen mit Elektroantrieb kaufen. 

So viele Milliardäre wie noch nie

Mit dem »Bezos Earth Fund« geht er nun schon entschlossener voran und zeigt, dass er nicht nur redet, sondern auch handelt. In Spendendingen ist er trotz seiner Großzügigkeit aber aktuell noch weniger aktiv als beispielsweise seine Milliardärs-Kollegen Bill Gates oder Warren Buffett. 

Insgesamt gibt es aktuell übrigens 2208 Milliardäre in der Welt – so viele wie noch nie. Die meisten von ihnen leben in den USA und China.  Wenn sich alle eine Scheibe von Bezos, Gates und Co. abschneiden und einen Teil ihres unermesslichen Reichtums für den Klimaschutz zur Verfügung stellen würden, wären wir schon einen großen Schritt weiter!

Umfrage

Dazu Passend

Der Umwelt zuliebe: Stapeln von Steinen soll verboten werden

Das Stapeln von Steinen könnte künftig verboten werden. Der Grund: Es schadet der Umwelt. 

 

Share:

Claudia Marisa Alves de Castro

Redaktionsleiterin

Claudia Alves de Castro kommt vom Land, war aber nie für die Kleinstadt gemacht. Jetzt – da sie in Hamburg lebt – kann sie ihrem Interesse für Menschen, Geschichten und dem Schreiben freien Lauf lassen. Vom Lifestyle- und Fashionblog, über die Arbeit beim Fernsehen vor und hinter der Kamera, bis hin zu den Online-Redaktionen großer Verlage, Claudia ist mit allen Medien-Wassern gewaschen. Neben ihrer Leidenschaft für ihren Beruf, macht sie ihre Liebe für Kultur, Medien und Reisen besonders glücklich. Seit März 2018 schreibt sie über all das bei uns.

Kommentieren