#MusicHall: Neue Alben von beeindruckenden Künstlerinnen

Words by Claudia Marisa Alves de Castro
Photography: Emily Bauman auf Unsplash
Beyoncé auf einem Magazin-Cover

Es ist mal wieder Zeit für neue Musik. Welche aktuellen Alben es diesmal in unsere #MusicHall geschafft haben? Zu zwei absoluten Königinnen des Pops gesellen sich drei weitere Frauen, die sich auf keinen Fall verstecken und ebenfalls unbedingt gehört werden müssen. 

 

Von diesem »Homecoming« spricht gerade die ganze Welt: Beyoncé hat eine Doku auf Netflix veröffentlicht und macht damit einfach alle sprachlos. Doch auch die Grammy-Preisträgerin P!NK meldet sich zu Wort und J. Lamotta, Marina und Izzy Bizu sind mit ihren neuen Alben ebenfalls zum Angriff bereit. Wieso es sich lohnt, diesen Frauen und ihrer Musik Aufmerksamkeit zu schenken? Wir verraten es euch!  

Beyoncé – »Homecoming«

Vielleicht hast du die Netflix-Dokumentation von Beyoncé bereit gesehen – falls nicht, möchten wir sie dir gern ans Herz legen. In dem Film geht es zum einen um die atemberaubende Performance, die die Sängerin auf dem Coachella Festival 2018 hingelegt hat. Zum anderen geht es darum, dass Beyoncé die erste schwarze Künstlerin ist, die jemals als Headliner auf dem Festival austreten durfte. Doch das ist noch längst nicht alles: In ihrer über zweistündigen Show,  die von Szenen der achtmonatigen Proben und Privataufnahmen unterstützt wird, zollt die Künstlerin den schwarzen Universitäten und Colleges aus dem Süden der Vereinigten Staaten Tribut und empowert ihr beinah hundertköpfiges, vorrangig schwarzes Ensemble. Zu dieser sensationellen Performance, die vermutlich dafür verantwortlich ist, dass wir Beyoncé für alle Zeiten als DIE Königin des Pops bezeichnen werden, gibt es jetzt auch das gleichnamige Live-Album »Homecoming« mit neuen und alten Songs – ein absolutes Must-have für alle Beyoncé-Fans und die, die es werden wollen.

Pink – »Hurts 2B Human«

Mit ihrem Song »Walk me Home« hat P!NK bereits einen absoluten Ohrwurm abgeliefert, der aktuell auf sämtlichen Radiosendern rauf und runter läuft. Damit hat der aus Pennsylvania stammende Superstar die Messlatte für ihr neues und achtes Studioalbum »Hurts 2B Human« schon im Voraus enorm hochgelegt. Doch die Grammy-Preisträgerin hat ihre Fans in den knapp 20 Jahren ihrer Karriere noch nie enttäuscht – und diesmal wird sie es auch nicht tun. Das Album steckt voller Leidenschaft, Gefühl und Power. Um diese Gefühle zum Ausdruck zu bringen, sind ihr Künstler wie Chris Stapleton, Khalid, Wrabel und Cash Cash behilflich, die als Feature-Acts Teil ihres Albums sind. Und weil zu einem neuen Album auch immer eine Tour gehört, sind natürlich auch schon alle acht Deutschland-Termine bekannt. 

Marina – »Love + Fear«

Zuerst veröffentlichte Marina mit »Love« den ersten Teil ihres neuen Albums digital. Danach erschien der zweite Teil – »Fear« komplettiert nun ihr Werk. Beide Platten, die es sowohl digital als auch physisch gibt, beinhalten jeweils acht Songs. Insgesamt markiert »Love + Fear« ihr viertes Studioalbum. Sie selbst erklärt dazu: »LOVE ist erfüllt von der Sehnsucht, das Leben zu genießen (Handmade Heaven) und von einem Verlangen nach Einigkeit (To Be Human). FEAR erkundet Themen, bei denen es mir wesentlich schwerer fiel, mich durch sie durchzuarbeiten und sie zu verstehen, darunter Bestimmung (Life is Strange), Unsicherheit in der Liebe (Believe in Love und Soft to be Strong) und tiefgreifende Veränderungen in unserem sozialen Bewusstsein hinsichtlich systematischer Frauenfeindlichkeit und sexuellem Missbrauch, ausgeübt durch mächtige Figuren in den Medien (Karma).« Weiter beschreibt sie, dass »Love + Fear« die tiefgreifenden politischen, digitalen und psychologischen Umwälzungen in der Gesellschaft reflektieren. Marinas Songs sind seit jeher tiefgründig, scharfsinnig und von den sozialen Veränderungen in der Kultur inspiriert. Wie das klingt? Reinhören lohnt sich! 

 

J. Lamotta – »Suzume«

J. Lamotta ist eine Künstlerin aus Leidenschaft: Sie singt seit ihrem 13. Lebensjahr, hat Jazz in ihrer Geburtsstadt Tel Aviv studiert und veröffentlichte 2018 ihr Debüt-Album „Conscious Tree“, mit dem sie ihr musikalisches Talent endgültig der ganzen Welt präsentierte. Ihr neues Werk heißt »Suzume«: Hier überzeugt sie als hervorragende Songschreiberin und durch kreative Beats und Samplings, die von ihrer vierköpfigen Live-Band »The Dizzy Sparrow« durch Streicher und einem Horn begleitet werden. Ihre Songs werden von intelligenten Texten und anspruchsvollen R’n’B-, Hip-Hop-, Neo-Soul- und Jazz-Einflüssen getragen. Diese Kombination lässt J. Lamottas Musik zu etwas ganz Besonderem werden.

Izzy Bizu – »Glita«

Izzy Bizu dürfte spätestens seit ihren Songs »White Tiger« und »Talking to You« niemandem mehr aus dem Kopf gehen. Wer sie nach ihrem Debütalbum »A Moment of Madness« aus dem Jahr 2016 schon irgendwie vermisst hat, dürfte jetzt ziemlich glücklich sein. Gerade hat die Britin ihre neue Single »Lights On« veröffentlicht, die natürlich auch auf ihrem neuen Album »Glita« zu hören sein wird. »In ‚Lights On’ geht es darum, seine Vorsicht über Bord zu werfen und sich mehr danach zu richten, was man fühlt, als danach, was man denkt (oder was man meint, was andere denken werden). Es handelt davon, erwachsen zu werden und seine Hemmungen abzulegen – was allerdings auch mit einem Verlust an Unschuld einhergeht und leicht dazu führen kann, dass man seinen Weg aus den Augen verliert«, erklärt sie selbst. Ein ganz besonderes Highlight dürfte mit Sicherheit die Zusammenarbeit mit Chris Martin von Coldplay sein, der gemeinsam mit Izzy an einer Überarbeitung des bereits veröffentlichten Tracks »Someone That Loves You« arbeitete.

Dazu Passend

#MusicHall: Das sind die heißesten Newcomer 2019

Neues Jahr, neue Künstler, neue Ohrwürmer. In unsere erste #MusicHall des Jahres haben es wahnsinnig talentierte und spannende Newcomer geschafft. Und eines sei vorab gesagt: Wer sich diese Namen nicht ganz schnell einprägt, dürfte musikalisch so einiges verpassen…

Share:

Claudia Marisa Alves de Castro

Redaktionsleiterin

Claudia Alves de Castro kommt vom Land, war aber nie für die Kleinstadt gemacht. Jetzt – da sie in Hamburg lebt – kann sie ihrem Interesse für Menschen, Geschichten und dem Schreiben freien Lauf lassen. Vom Lifestyle- und Fashionblog, über die Arbeit beim Fernsehen vor und hinter der Kamera, bis hin zu den Online-Redaktionen großer Verlage, Claudia ist mit allen Medien-Wassern gewaschen. Neben ihrer Leidenschaft für ihren Beruf, macht sie ihre Liebe für Kultur, Medien und Reisen besonders glücklich. Seit März 2018 schreibt sie über all das bei uns.

Kommentieren