Warum Frauen Höhepunkte vortäuschen

24.04.2018
Words by Claudia Marisa Alves de Castro

Fast jede Frau tut es. Ohne rot zu werden, einen Orgasmus vorzutäuschen gehört zu den Lügen, die Frauen früh zu beherrschen lernen. Die Gründe dafür sind unterschiedlich. Doch haben wir das wirklich nötig?

Spätestens seit der berühmten Orgasmus-Szene aus dem Filmklassiker “Harry und Sally” ist nicht nur uns Frauen klar, dass es sehr wohl möglich ist, den weiblichen Orgasmus vorzutäuschen. Und tatsächlich: Frauen können nicht nur Orgasmen vortäuschen, sie tun es auch, und das nicht zu knapp: Eine US-Studie der Universität von Kansas hat ergeben, dass 67 Prozent aller Frauen schon einmal einen Orgasmus vorgespielt haben. Eine Untersuchung der Berliner Charité kommt sogar auf stolze 90 Prozent. Doch warum ist das so? Wir sind aufgeklärt und haben die Freiheit, selbstbewusst und selbstbestimmt mit unserer Sexualität umzugehen. Darüber hinaus weist uns jeder Beziehungsratgeber darauf hin, stets ehrlich gegenüber unserem Partner zu sein. Doch wenn es um den Orgasmus geht, machen wir offenbar schnell eine Ausnahme.

„Jede Frau sollte ihren Körper in- und auswendig kennen“

Was inzwischen allen klar sein dürfte: Grundsätzlich kommen Frauen anders und seltener zum Orgasmus als Männer. Wie Sex-Expertin Paula Lambert in einem ihrer Ratgeber-Videos erklärt, kann das verschiedene Ursachen haben: “Bei Orgasmus-Schwierigkeiten gibt es mehrere Faktoren, die eine Rolle spielen. Manchmal ist es etwas total Simples, wie ein erschlaffter Beckenboden. Die Beckenboden-Muskulatur ist eine relativ komplexe Angelegenheit. Durch das ständige Sitzen auf Stühlen oder Sofas wird sie relativ stark geschwächt. Was dagegen hilft, sind verschiedene Trainingsmethoden, Sport oder Liebeskugeln.”

Doch auch die falsche Technik kann ein Grund für den ausbleibenden Orgasmus sein. Laut Paula ist es vor allem wichtig, dass jede Frau ihren eigenen Körper selbst ganz genau kennt: “Jede Frau sollte ihren Körper in- und auswendig kennen, um überhaupt zu verstehen, wie er funktioniert, wie kann man zum Orgasmus kommen und wie nicht. Und drüber reden ist wirklich der erste Schritt zur Besserung. Denn jeder hat einen Orgasmus verdient.”

Darum täuschen Frauen einen Orgasmus vor

Ein Orgasmus ist in den meisten Fällen also kein Strandspaziergang, sondern Arbeit. Da uns und vor allem den Männern immer wieder eingetrichtert wird, dass Sex nur schön ist, wenn auch beide zum Höhepunkt kommen, ist für viele Frauen ein Vortäuschen nur ein nett gemeinter Seelen-Streichler. Um dem Liebsten ein gutes Gefühl zu geben, kann es also schon mal dramatischer wirken, als es in Wahrheit ist. Auch ein Problem: Viele Männer glauben nicht daran, wenn Frauen ihnen erklären, dass ein Orgasmus nicht immer nötig ist. Die intensive Nähe zum Partner, das Gefühl, begehrt und geliebt zu werden, reichen oft aus.

Darum täuschen Frauen Orgasmen vor
Bildquelle: Unsplash

Doch das ist nicht der einzige Grund, warum Frauen einen Höhepunkt vortäuschen. Der gemeinsame Orgasmus, der zeitgleich passiert, wird noch immer als eine Art Ritterschlag betrachtet. Er drückt besonders viel Verbundenheit aus. Das scheint auch für einen simulierten Orgasmus zu gelten. Ob so ein kurzfristiges Einvernehmen nachhaltig ist, sei dahin gestellt. Weiterhin kann es nach einem langen Tag schon mal passieren, dass sie eigentlich auf Sex verzichten könnte, ihrem Partner oder ihrer Partnerin aber einen Gefallen tun möchte. Und manchmal dauert es dann doch einfach zu lange. Um das Liebesspiel abzukürzen, wird das Stöhnen eben künstlich verstärkt. Dabei ist es doch so: Das sie nicht jedes Mal zum Höhepunkt kommt heißt nicht, dass sie mit den Liebeskünsten ihres Partners oder ihrer Partnerin generell nicht zufrieden ist. Und ist ein Orgasmus tatsächlich mal das erklärte Ziel, müssen sich beide Seiten darauf einlassen. Fehlt der Einsatz auf der einen oder anderen Seite, sind die Bedingungen für einen Höhepunkt eher schlecht. Ein wiederholtes Vorgaukeln kann allerdings auch damit zu tun haben, dass es ihr grundsätzlich schwerer fällt, sich fallen zu lassen. Verschiedene Blockaden im Kopf können verhindern, dass es zu einem Orgasmus kommt.

Sex ist ein großes Thema. Das zeigt sich vor allem in Situationen, in denen wir in einer Partnerschaft unzufrieden sind. Beinah alle nehmen diesen Umstand persönlich. “Findet er oder sie mich noch attraktiv?”, “Was habe ich falsch gemacht?”, oder “Wieso ist sie oder er denn nicht gekommen?” – Fragen, die am Ego nagen und ein Gedanken-Karussell in Gang setzen. Das Karussell lässt sich relativ schnell stoppen. Offene Gespräche und ein möglichst wertungsfreier Umgang können es sehr viel einfacher machen, auf den Partner oder die Partnerin einzugehen.

Was das Vortäuschen des Orgasmus angeht: Ab und an sollte es Frauen schon erlaubt und verziehen sein. Immerhin tut es streng genommen auch niemandem weh. Doch gehört das Schauspiel bei jedem Liebesakt dazu, sollte frau sich schon aus eigenem Interesse Gedanken machen, woran es liegen kann. Denn wie Paula Lambert es so treffend sagt: Jeder – und wir möchten hinzufügen: jede – hat einen Orgasmus verdient…

Das Beitragsbild ist übrigens von Gabriel Matula auf Unsplash.

share:
FacebookPinterest
Claudia Marisa Alves de Castro

Claudia Alves de Castro kommt vom Land, war aber nie für die Kleinstadt gemacht. Jetzt – da sie in Hamburg lebt – kann sie ihrem Interesse für Menschen, Geschichten und dem Schreiben freien Lauf lassen. Vom Lifestyle- und Fashionblog, über die Arbeit beim Fernsehen vor und hinter der Kamera, bis hin zu den Online-Redaktionen großer Verlage, Claudia ist mit allen Medien-Wassern gewaschen. Neben ihrer Leidenschaft für ihren Beruf, macht sie ihre Liebe für Kultur, Medien und Reisen besonders glücklich. Seit März 2018 schreibt sie über all das bei uns.

kommentieren