Menopause: Bluttest ermittelt Anfang der Wechseljahre

Words by Claudia Marisa Alves de Castro
Photography: Arren Mills auf Unsplash
Lesezeit: 2 Minuten
Könnte ein Bluttest die Schwangerschaftsplanung vereinfachen?

Der Beginn der Wechseljahre könnte künftig schon anhand eines Bluttests bestimmt werden. Ein Fortschritt, der vielen Frauen und Paaren bei der Kinderplanung helfen könnte.

Während die Menschen im Durchschnitt immer älter werden, bleibt Frauen weiterhin nur ein begrenztes Zeitfenster, um Nachwuchs in die Welt zu setzen. Wer sich zunächst im Job, dann aber auch noch als Mutter verwirklichen will, darf den richtigen Zeitpunkt für die Familienplanung also nicht verpassen. Doch wann ist dieser Zeitpunkt genau gekommen, und wie macht man das: diesen nicht zu verpassen? 

Das Zeitfenster der fruchtbaren Jahre ist eine sehr individuelle Angelegenheit und schließt sich für jede Frau unterschiedlich – im Durchschnitt jedoch zwischen dem 42. und dem 58. Lebensjahr. Bisher ist es leider nicht möglich, Frauen mitzuteilen, wann ihre biologische Uhr voraussichtlich für immer aufhören wird zu ticken, sprich: wann ihre Menopause einsetzt. Doch liegt die Betonung hier ganz klar auf bisher! Denn iranische ForscherInnen wollen jetzt einen Weg gefunden haben, den Zeitpunkt der natürlichen Unfruchtbarkeit präzise zu bestimmen.  

Forscherteam sagt Eintritt der Menopause voraus

Die Endokrinologin Fahimeh Ramezani Tehrani von der Shahid-Beheschti-Universität für Medizinwissenschaft in Teheran hat zwölf Jahre lang daran gearbeitet, eine Lösung für das Problem zu finden. In dieser Zeit beobachtete sie zusammen mit ihrem Team eine Gruppe von etwa 260 Frauen im Alter zwischen 20 und 49 Jahren. Dabei konzentrierten sich die ForscherInnen vor allem auf das Anti-Müller-Hormon (AMH), das die Entwicklung von Follikeln in den Eierstöcken steuert. Beobachtet wurde außerdem, wie sich die AMH-Konzentration mit zunehmendem Alter der Frau verändert. Aufgrund der zahlreichen gesammelten Daten konnte nun zuverlässig ausgewertet werden, wie das Hormon die Anzahl der reifungsfähigen Eizellen mit den Jahren beeinflusst. Durch diese Erkenntnis konnten die ForscherInnen mithilfe eines Bluttestes tatsächlich den Beginn der Wechseljahre von 63 Frauen aus der Versuchsgruppe beinah exakt vorhersagen – im Durchschnitt wichen die Vorhersagen um nur vier Monate vom tatsächlichen Einsetzen ab. Bei sehr wenigen Frauen lagen die Vorhersagen komplett daneben. 

Testergebnisse müssen zuverlässig werden

»Die Ergebnisse unserer Studie könnten es uns ermöglichen, die Fruchtbarkeit von Frauen schon viele Jahre vor Beginn der Wechseljahre realistischer einzuschätzen als bisher. Wir haben etwa schätzen können, dass eine Frau, die im Alter von 20 eine AMH-Konzentration von 2,8 Nanogramm pro Milliliter aufweist, mit 35 bis 38 Jahren in die Menopause kommen müsste«, bestätigte Fahimeh Ramezani Tehrani. Zum Vergleich: Bei einer AMH-Konzentration von 4,5 Nanogramm im selben Alter ist der Eintritt der Wechseljahre eher mit 52 Jahren zu erwarten.  

Tehrani äußerte sich bereits positiv zu der Möglichkeit, dass FrauenärztInnen einen solchen Bluttest künftig zur besseren Steuerung der Familienplanung anbieten könnten. Doch machte sie auch darauf aufmerksam, dass wegen der überschaubaren Größe der Versuchsgruppe noch weitere Forschungsergebnisse nötig seien, um die Zuverlässigkeit eines Tests tatsächlich zu garantieren. Sollte Tehrani ihre Forschungen ausweiten und die Zuverlässigkeit des Bluttestes tatsächlich erhöhen können, dürfte das für viele Frauen und Paare eine tolle Möglichkeit sein, um Frauen, die besonders früh in die Wechseljahre kommen werden, entsprechend vorzuwarnen. 

Dazu Passend

Zu alt für ein Kind? Darf man mit 40 noch Mutter werden?

Ein Kind ab 40 Jahren? MedizinerInnen warnen vor Geburtsrisiken, doch PsychologInnen kommen immer häufiger zu dem Ergebnis: Kinder von älteren Müttern leben gesünder!

Share:

Claudia Marisa Alves de Castro

Redaktionsleiterin

Claudia Alves de Castro kommt vom Land, war aber nie für die Kleinstadt gemacht. Jetzt – da sie in Hamburg lebt – kann sie ihrem Interesse für Menschen, Geschichten und dem Schreiben freien Lauf lassen. Vom Lifestyle- und Fashionblog, über die Arbeit beim Fernsehen vor und hinter der Kamera, bis hin zu den Online-Redaktionen großer Verlage, Claudia ist mit allen Medien-Wassern gewaschen. Neben ihrer Leidenschaft für ihren Beruf, macht sie ihre Liebe für Kultur, Medien und Reisen besonders glücklich. Seit März 2018 schreibt sie über all das bei uns.

Kommentieren