Liebe in der Großstadt: Auf der Suche nach der Nadel im Heuhaufen?

17.07.2018
Words by Claudia Marisa Alves de Castro
Liebe in der Großstadt

In Zeiten von Tinder, chronischem Zeitmangel, sozialem Druck und Selbstzweifeln fällt es zunehmend schwer, sich auf die Suche nach der großen Liebe zu begeben. Warum eigentlich?

Aktuell leben in Deutschland etwa 16,8 Millionen Singles im Alter zwischen 18 und 65 Jahren, wie es in einer aktuellen Studie der beiden Online-Partnervermittlungen Parship und Elite Partner heißt. 82 Prozent von ihnen sehnen sich nach der großen Liebe und somit einer festen Beziehung. Es handelt sich also eher um Menschen, die nicht nur auf der Suche nach einem kleinen oder großen Abenteuer sind. Doch offenbar macht die große Auswahl – besonders in den Großstädten – die Suche nach dem großen Glück nicht einfacher – ganz im Gegenteil…

Sophia lebt seit mehr als zwei Jahren in Berlin und ist seit knapp fünf Jahren Single. Sie ist heterosexuell und wünscht sich auch in Zukunft wieder eine Zweierbeziehung. In den letzten Jahren hat die 28-jährige viele Männer kennengelernt, doch bisher war niemand dabei, mit dem sie es sich ernsthaft vorstellen könnte, ihr Leben zu teilen. Wir haben mit ihr über Frust, das Singledasein und verrückte Tinder-Momente gesprochen – die es sogar in ein Fotoalbum geschafft haben.

Liebe in der Großstadt: Was ist Liebe?

Wann warst du das letzte Mal so richtig verliebt und wie hat es sich angefühlt? Vermisst du dieses Gefühl?

Das ist schon eine Ewigkeit her. Ich war das letzte Mal vor mehr als vier Jahren so richtig verliebt. Es hat überall gekribbelt, ich war aufgeregt und ohnmächtig zugleich. Ich musste 24 Stunden am Tag an ihn denken, sodass mir alles andere total egal war. Und ja, natürlich vermisse ich dieses Gefühl, da es seither nicht wieder aufgetreten ist.

Wie lange dauerte dieses Gefühl an?

Es war leider nur eine kurze, aber intensive Romanze. Drei Monate, nachdem alles angefangen hatte, ging es für ihn auf unbestimmte Zeit ins Ausland. Bereits bei unserem ersten Treffen wusste ich, worauf ich mich einließ. Ich ahnte zu Beginn allerdings nicht, dass mich dieser Mann so umhauen würde.

Wie definierst du Liebe?

“Ich glaube, Liebe bedeutet, alles zu teilen und sich beim Liebemachen nicht zu beeilen. Ich bin mir sicher, diese Liebe heißt, einander vertrauen, dem anderen glauben […].” Das ist eine Textzeile aus dem Song “Liebe” von Sido. Ich mag das Lied sehr, da so viel Wahrheit darin steckt. Die Frage klingt zunächst total einfach, aber sie ist es nicht. Meiner Meinung nach ist Liebe ein unbeschreibliches Gefühl, das sich nicht in Worte fassen lässt. Ein Gefühl, das man tief in sich spürt und genießt.

Liebe und Beziehung in der Großstadt
Bildquelle: Unsplash

Singleleben in Berlin: Viele Möglichkeiten vs. Einsamkeit

Wie lebt es sich als Single in einer Großstadt wie Berlin?

Ich bin frei und habe unzählige Möglichkeiten – dennoch fühle ich mich manchmal einsam. Ich lebe noch nicht lange in Berlin und hatte vor meinem Umzug gehofft, in so einer großen Stadt endlich meinem Traummann zu begegnen. Fehlanzeige! Ich begegne vielen Menschen – sei es in Clubs, Bars oder durch eine Verabredung über eine Dating-App. Dennoch fühlt es sich für mich immer wieder so an, als wäre ich nur eine von vielen. Auf Partys fühle ich mich sogar oft unsichtbar, und wenn mir dann ein attraktiver Mann ins Auge fällt, bin ich leider oftmals zu langsam und er ist wieder weg oder unterhält sich mit einer anderen Frau. Allerdings ist es ziemlich einfach, jemanden nur für eine Nacht zu finden. Man geht keine Verpflichtungen ein und konzentriert sich nur auf die eigenen Bedürfnisse. Es gibt weniger Hemmungen und Scham, sobald ich mich an dem Gedanken festhalte, dass ich den Menschen sowieso nicht wiedersehe. Willst du unsichtbar sein? Kein Problem. Du möchtest unbedingt auffallen? Auch das wird dir gelingen. Am Ende ist und bleibt es für mich aktuell allerdings so etwas wie die Suche nach der Nadel im Heuhaufen.

“Je älter man wird, desto schwieriger ist es, die große Liebe zu finden.” – Was denkst du darüber?

Ich denke schon, dass es schwieriger wird. Manchmal habe ich das Gefühl, dass alle „guten Prinzen“ schon vergriffen sind. Vor allem finde ich aber, dass es mit der Zeit immer schwieriger wird, den passenden Partner zu finden, da jeder sogenannte „Altlasten“ aus seinen vorherigen Beziehungen mitbringt. Oder man, wie ich es bei mir oft merke, so selbstständig im Alleinleben geworden ist, dass viele Männer mit der Unabhängigkeit oft nicht klarkommen. Es braucht deshalb sicher auch mehr Geduld, um am Ende ein eingespieltes Team zu werden. Ich lerne auch immer häufiger Männer kennen, die bereits Kinder haben. Ich mag Kinder, aber dennoch ist es mein größter Wunsch, mit einem Mann eine eigene Familie zu gründen, und das wird definitiv schwieriger, je älter man wird.

Was erwartest du ganz grundsätzlich von einem Mann? Haben sich deine Erwartungen in den letzten Jahren verändert? Inwiefern?

Manchmal denke ich, dass ich viel zu hohe Ansprüche habe. Und diese Ansprüche steigen auch immer weiter an. Grundsätzlich erwarte ich von einem Mann Aufrichtigkeit, Ehrlichkeit und Vertrauen. Besonders erwarte ich, dass er zielstrebig ist und weiß, was er will – einen sicheren Job hat, sodass er in der Lage ist, für sich selbst zu sorgen. In Berlin begegne ich oft Männern, die in den Tag hineinträumen, ihr Hobby zum Beruf machen wollen und abwarten, bis die große Chance kommt, endlich erfolgreich zu werden. Ich wünsche mir auch handwerkliches Geschick. Vor dem Haushalt und Kochen sollte er natürlich auch nicht zurückschrecken. Ein Mann sollte Freiräume akzeptieren und geben, aber gleichzeitig auch Lust auf Zweisamkeit haben. Ernsthaftigkeit, aber auch gleichzeitig Spaß am Leben sollten dabei nicht fehlen. Dann sollte er Lust auf neue Entdeckungen und Aktivitäten haben – dazu gehört auch eine große Reiselust. Und dann möchte ich mit ihm auch mal schweigen können und nichts tun. Ach ja, und dann wäre da noch der Sex. Der Mann sollte Lust auf Sex haben und auch zeigen, was er an mir gut findet.

Glaubst du noch an die große Liebe?

Ja, ich glaube noch an die große Liebe. Und vielleicht liegt da auch mein Problem. Ich möchte so lange “Ausschau” halten, bis der perfekte Mann, der mein Herz höherschlagen lässt, vor mir steht. Ich bin wirklich fest davon überzeugt, dass es irgendwo da draußen die große Liebe gibt, mit der ich alt werden möchte.

Glaubst du, die Liebe kann heutzutage noch für die Ewigkeit sein?

Wenn ich den passenden Mann habe, der auch daran glaubt, dann kann die Liebe ewig halten. Es ist wichtig, dass man bereit ist, für das, was man sich gemeinsam aufgebaut hat, zu kämpfen – und nicht bei jeder kleinen oder auch großen Katastrophe sofort das Handtuch schmeißt.

Berlin: Liebe in der Großstadt
Bildquelle: Unsplash

Tinder und andere Dating-Apps

Du kommst vom Land. Hast du Unterschiede beim Flirtverhalten festgestellt?

Die Auswahl an potenziellen Männern ist auf dem Dorf geringer. Hinzu kommt, dass jeder jeden kennt. Dann geht es meistens viel direkter zu. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass vor allem Männer kein Blatt vor den Mund nehmen. Flirten in einer Großstadt fällt mir leichter, da ich bei einem eventuellen Korb diese Person nie wiedersehe – das sorgt auch dafür, dass ich nicht so gehemmt bin.

Gehst du in der Regel offen auf Männer zu? Wie?

Es kommt darauf an, wonach mir ist, beziehungsweise was ich will, und vor allem, ob ich Alkohol getrunken habe. Normalerweise bin ich eher zurückhaltend, da ich oft Angst vor einer Abfuhr habe – auch wenn meine Freundinnen diese Aussage für unverständlich halten. Damit meine ich, wenn mir wirklich jemand gefällt, spreche ich ihn leider nicht an, sondern versuche lediglich, Blickkontakt herzustellen, in der Hoffnung, dass er mich anspricht. Wenn ich allerdings nur in Flirtlaune bin und schon einen Sekt getrunken habe, bin ich relativ offen und denke nicht so viel nach. Hierbei tritt dann wieder dieser Gedanke ein, dass mich hier sowieso keiner kennt. Es hat bisher immer funktioniert, doch leider ist dieses “Spielchen” nach viereinhalb Jahren irgendwann auch nicht mehr die große Erfüllung, die mich glücklich macht.

Wie versuchst du sicherzugehen, dass es der Mann ernst mit dir meint? Geht das überhaupt?

Ich bin erst einmal sehr reserviert und halte mich zurück: Bloß nicht zu viel erwarten und preisgeben – somit kann ich nicht verletzt werden. Auch meine Mitbewohnerin hat sich diese “Taktik” zu Herzen genommen und mir sogar positives Feedback gegeben, sodass ich sie jetzt nicht immer wieder trösten muss, wenn ihre Eroberung mal wieder kein Volltreffer war. Das kann natürlich auch schnell nach hinten losgehen, indem ein Mann das falsch versteht. Grundsätzlich bin ich eher altmodisch eingestellt und mag es immer noch gerne, erobert zu werden. Und wenn dieser Mann keine Geduld hat und sich gleich die Nächste anlacht, dann war es sowieso nicht der Richtige.

Wie stehst du aktuell zu Tinder?

Tinder und ich haben eine On-off-Beziehung. Ich habe diese App seit mindestens drei Jahren auf meinem Handy. In der Vergangenheit kamen einige Dates oder Schreibkontakte zustande. Aber es stellte sich doch relativ oft als ein Flop heraus. Es ist lediglich ein Zeitvertreib geworden. Für den Anfang meines Single-Daseins hat mir diese App wirklich sehr geholfen – so hatte ich die Möglichkeit, erst einmal nur zu schreiben und das “Flirten” zu üben. Jetzt allerdings bin ich wirklich müde geworden, was das Schreiben angeht, da es doch immer wieder der gleiche Ablauf ist. Man schreibt Ewigkeiten, bis man sich trifft, um dann festzustellen, dass es mit der realen Face-to-Face-Kommunikation dann doch nicht so passt. Zudem habe ich das Gefühl, dass Berlin-Tinder doch eher auf reine Sex-Tinder-Treffen abzielt, da gleich beim ersten Schreiben schon offensivere Fragen kommen. Demnach ist Tinder für mich kein Ort, um dort meinen Traummann zu finden, sondern eher, um zu flirten und sich unverbindlich auf ein Gläschen Wein zu treffen. Mir ist durchaus bewusst, dass ich nicht die einzige Frau bin, die im Chatverlauf des jeweiligen Mannes auftaucht.

Magst du uns von deiner skurrilsten Erfahrung mit Tinder erzählen?

Ich glaube, dass das gar nicht so skurril oder lustig ist, denn es ist pure Realität. Ich habe mir – und das ist kein Scherz – einen Ordner mit sämtlichen Penisbildern angelegt. Ohne dass meinerseits überhaupt das Bedürfnis besteht, schicken mir Männer oft gleich ihr bestes Stück. Verrückt oder? Ansonsten hatte ich lustige Situationen, in denen Freundinnen parallel mit dem gleichen Typen geschrieben haben – was auch keine Seltenheit ist. Oder aber dass ich bei einem Date nach fünf Minuten gegangen bin, da der Typ offensichtlich die Aktualität seiner Bilder unterschätzt hat. Von schweigsamen Männern bis hin zu offensichtlichen Sexeinladungen oder Zukunftsplänen, die bereits nach dem zweiten Date geschmiedet wurden, war bisher wirklich alles dabei.

Hast du dich auch mit anderen Dating-Apps befasst?

Nein, irgendwie hat mir dafür dann doch die Zeit und Lust gefehlt. Oder ich bin offenbar noch nicht verzweifelt genug (lacht).

Ein Date Berlin: Wo finde ich die große Liebe?
Bildquelle: Unsplash

Dating im Netz: Die Deutschen verlieben sich online

Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Wo siehst du dich in fünf Jahren?

Da ich erst vor Kurzem mit meinem Referendariat als Lehrerin fertig geworden bin, möchte ich erst einmal beruflich durchstarten, Geld verdienen, reisen und mein Leben weiterhin genießen. Dabei schließe ich nie die Möglichkeit aus, den Mann fürs Leben zu treffen. Langfristig denke ich natürlich auch ans Kinderkriegen. Aber keine Eile. Um die Frage vollständig zu beantworten, muss ich leider sagen, dass man nie weiß, wo man in fünf Jahren ist, und es sowieso immer anders kommt, als man es für sich geplant hat.

Laut einer Parship-Studie haben über 7,4 Millionen Deutsche ihren Partner/ihre Partnerin online kennengelernt. Wenn du es dir aussuchen könntest – wo würdest du deinen Traummann gern kennenlernen?

Puh, das ist eine schwierige Frage. Ich sollte doch mehr Liebesfilme sehen und Liebesromane lesen. Die Frage ist doch gar nicht, wo ich meinen Traummann gerne kennenlernen möchte, sondern wie. Denn dann ist mir der Ort relativ egal. Ich habe da wirklich keine konkreten Vorstellungen.

Wenn du die Zeit noch einmal zurückdrehen könntest, hättest du in Bezug auf deine Beziehungen oder Bekanntschaften irgendetwas anders gemacht?

Um ehrlich zu sein, nein. Wenn ich irgendetwas anders gemacht hätte, dann hätte ich doch nie aus Fehlern lernen können und wäre nie an den Erfahrungen reicher geworden. Es ist alles gut so, wie es gelaufen ist.

Bist du gerade aktiv auf der Suche oder lässt du alles auf dich zukommen?

Das “Aktiv-auf-der-Suche-Sein” habe ich relativ schnell in meiner doch langen Single-Karriere aufgegeben. Nicht, weil ich auf Sprüche wie „es kommt immer dann, wenn man es nicht erwartet“ höre, sondern weil ich festgestellt habe, dass man bei einer aktiven Suche oft sehr schnell enttäuscht werden kann – wenn man eben nicht das bekommt, was man eigentlich will, und es dann eher zu einer krampfhaften „das muss jetzt passen“-Aktion wird. Ich lebe wirklich viel entspannter, wenn ich so gelassen wie möglich durch das Leben gehe. Dennoch bestreite ich nicht, dass ich mich doch oft nach attraktiven Männern umschaue, die mir ins Auge fallen.

Hast du viele Single-Freunde? Oder hast du eher Pärchen im Freundeskreis? Gibt es Vor- und Nachteile?

Ich denke, dass ich ein gutes Gleichgewicht innerhalb meines Freundeskreises feststellen kann. Dabei würde ich jetzt nicht unbedingt zwischen Vor- und Nachteilen unterscheiden. Man ist natürlich mehr mit seinen Single-Freunden unterwegs – seien es Party- oder Fernsehabende oder Urlaube. Aber solche Aktivitäten kann ich auch gleichzeitig mit Pärchen machen, da mir nie das Gefühl gegeben wird, dass ich, um es salopp auszudrücken, das fünfte Rad am Wagen bin.

Was denkst du, wenn du den Spruch hörst: “Für jeden Topf gibt es den passenden Deckel”?

(Lacht) Jetzt muss ich an meine Oma denken, die diesen Spruch jedes Mal sagt, wenn sie mich fragt, wie es denn so mit den Männern läuft. Aber ja, ich denke schon, dass dieser Spruch durchaus zutreffend ist. Auch wenn er altmodisch klingt, bin ich der Meinung, dass es auch für mich irgendwann einen passenden Deckel gibt, der auf keinen anderen Topf passt, außer auf meinen.

Vielen Dank für das offene und ehrliche Interview!

Das Beitragsbild ist übrigens von Mike Kotsch auf Unsplash

share:
FacebookPinterest
Claudia Marisa Alves de Castro

Claudia Alves de Castro kommt vom Land, war aber nie für die Kleinstadt gemacht. Jetzt – da sie in Hamburg lebt – kann sie ihrem Interesse für Menschen, Geschichten und dem Schreiben freien Lauf lassen. Vom Lifestyle- und Fashionblog, über die Arbeit beim Fernsehen vor und hinter der Kamera, bis hin zu den Online-Redaktionen großer Verlage, Claudia ist mit allen Medien-Wassern gewaschen. Neben ihrer Leidenschaft für ihren Beruf, macht sie ihre Liebe für Kultur, Medien und Reisen besonders glücklich. Seit März 2018 schreibt sie über all das bei uns.

2 Kommentare

  1. Oliver

    Gutes Interview, authentisch und aus dem Leben, weiter so! Bin zwar ein Mann, hab ich aber trotzdem gerne gelesen.

  2. Claudia Marisa Alves de Castro

    Claudia Marisa Alves de Castro

    Hallo Oliver, vielen Dank für dein tolles Feedback. Es freut uns sehr, dass dir das Interview gefällt 🙂
    Ganz liebe Grüße,
    Claudia

kommentieren