»Kinderheldin«: Das Start-up betreut Schwangere & Eltern

Words by Claudia Marisa Alves de Castro
Photography: Vincent Delegge auf Unsplash
Kinderheldin: Dieser Service steht jungen Müttern & Vätern zur Seite

Während die Geburtenrate in vielen Regionen steigt, wird der Mangel an Hebammen immer größer. Das Berliner Start-up »Kinderheldin« möchte diesem Trend entgegenwirken und für Entlastung sorgen. 

 

Wer ein Kind erwartet oder gerade bekommen hat, steht mitunter vor großen Herausforderungen und Fragen. Doch immer weniger Eltern haben aktuell die Möglichkeit, sich vom Beginn der Schwangerschaft an und bis über die Geburt hinaus mit ihren Sorgen und Ängsten vertrauensvoll an eine Hebamme zu wenden. Um eine fachliche Beratung zu finden, dauert es oft Wochen und Monate – und immer wieder kommt es auch vor, dass werdende und frischgebackene Eltern (Schon gewusst? Männer werden übrigens auch schwanger) gar keine freiberufliche Hebamme finden, da die Nachfrage oft größer ist als das Angebot: Viele Hebammen sind über Monate hinweg restlos ausgebucht. 

»Kinderheldin« ist 365 Tage im Jahr erreichbar

Um diesem Mangel entgegenzuwirken, haben Fabian Müller und Dr. Paul Hadrossek Ende 2017 das Start-up »Kinderheldin« ins Leben gerufen. Es handelt sich um einen telemedizinischen Service, der eine persönliche Beratung ermöglicht. Schwangere und Eltern (mit Kindern im ersten Lebensjahr) können sich hier an 365 Tagen im Jahr von 7 bis 22 Uhr beraten lassen. Die zur Verfügung stehenden fest angestellten Hebammen sind via Chat, Telefon oder Videotelefonie erreichbar.

»Wir von »Kinderheldin« bieten eine medizinisch fundierte Beratung für alle akuten sowie allgemeinen Fragen rund um Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett und Kind«, heißt es auf der Website. 

Um eine bestmögliche medizinische Beratung zu gewährleisten, arbeiten zusätzlich zu den Hebammen außerdem Ärztinnen und Ärzte für das Start-up. Sie kommen aus den Bereichen Gynäkologie, Geburtshilfe, Kinderheilkunde und Psychologie. 

 

»Kinderheldin«: Wie es funktioniert

Über die Website findet zunächst ein kostenloses Erstgespräch per Chat oder Telefon statt. Wie viel Zeit das in Anspruch nimmt, spielt dabei übrigens keine Rolle – weder bei der allerersten noch bei allen weiteren Anfragen. Im Anschluss kostet jeder weitere Kontakt 9,90 Euro – eine 1-Monats-Flatrate liegt bei 39,90 Euro. Doch es gibt auch bereits Krankenkassen, die den Service übernehmen. Wer gesetzlich bei der R+V, BKK, HEK, Knappschaft oder der BARMER versichert ist, muss sich um anfallende Kosten keine Sorgen machen. Weitere Kooperationen mit anderen Krankenkassen sind in Planung. 

Umfrage

Was ist Civey? 

Share:
Tags
Familie

Claudia Marisa Alves de Castro

Redaktionsleiterin

Claudia Alves de Castro kommt vom Land, war aber nie für die Kleinstadt gemacht. Jetzt – da sie in Hamburg lebt – kann sie ihrem Interesse für Menschen, Geschichten und dem Schreiben freien Lauf lassen. Vom Lifestyle- und Fashionblog, über die Arbeit beim Fernsehen vor und hinter der Kamera, bis hin zu den Online-Redaktionen großer Verlage, Claudia ist mit allen Medien-Wassern gewaschen. Neben ihrer Leidenschaft für ihren Beruf, macht sie ihre Liebe für Kultur, Medien und Reisen besonders glücklich. Seit März 2018 schreibt sie über all das bei uns.

Kommentieren