So stark schaden Helikopter-Eltern ihren Kindern

Words by Claudia Marisa Alves de Castro
Photography: Jessica Rockowitz auf Unsplash
Lesezeit: 1 Minute
Helikoptern hat negative Auswirkungen auf die Entwicklung von Kindern

Helikopter-Eltern meinen es gut, tun ihren Kindern für deren Entwicklung und das spätere Erwachsenenleben jedoch nichts Gutes. Ganz im Gegenteil… 

Ganz anders als früher weiß man heute: Babys brauchen so viel Nähe und Aufmerksamkeit wie nur möglich. Auch die Annahme, einen wenige Wochen oder Monate alten Säugling auch einfach mal schreien lassen zu können, ist heutzutage passé. Trost, Schutz und Liebe stehen in der ersten Lebensphase ganz oben auf dem Programm. 

Helikopter-Eltern räumen zuverlässig Hindernisse aus dem Weg

Doch mit der Zeit sollten Kinder und junge Erwachsene zunehmend lernen, auf eigenen Beinen zu stehen, sich auszuprobieren und ihre eigenen Erfahrungen zu machen. Helikopter-Eltern fällt es in solchen Momenten schwer loszulassen. Sie nehmen ihren Kindern Entscheidungen ab und räumen immer wieder zuverlässig Hindernisse aus dem Weg. Was das in Bezug auf die Persönlichkeitsentwicklung anrichten kann, erforschten Dr. Kristin Moilanen und Mary Lynn Manuel von der West Virginia University. In »Helicopter Parenting and Adjustment Outcomes in Young Adulthood: A Consideration of the Mediating Roles of Mastery and Self-Regulation« fassen die Forscherinnen zusammen, was sie bei ihren Untersuchungen herausgefunden haben. 

Laut Studie: Kinder von Helikopter-Eltern neigen zu depressiven Verstimmungen

Für die Studie wurden rund 300 junge Erwachsene im Alter zwischen 18 und 24 Jahren zu dem Erziehungsverhalten ihrer Eltern befragt. In den Gesprächen wurde deutlich, dass Kinder von Eltern mit einem starken Hang zum Helikoptern ein geringeres Selbstwertgefühl aufweisen und über weniger gut ausgebaute soziale Kompetenzen verfügen als Kinder von Nicht-Helikopter-Eltern. Die Psychologinnen stellten außerdem fest, dass sich die behütet aufgewachsenen ProbandInnen auch wesentlich schwerer damit tun, Beziehungen zu Gleichaltrigen aufzubauen. Ziemlich erschreckend: Bei ihnen war zudem eine starke Tendenz zu depressiven Verstimmungen zu erkennen. Die befragten TeilnehmerInnen erklärten darüber hinaus, Konfliktsituationen eher aus dem Weg zu gehen, anstatt sich ihnen selbstbewusst zu stellen. 

Als Fazit stellten die Forscherinnen also fest, die Ergebnisse ihrer Studie würden ganz klar darauf hinweisen, dass das Helikopterverhalten von Eltern starke negative Auswirkungen auf die sozialen und emotionalen Kompetenzen ihrer Kinder haben kann. Um die Entwicklung des eigenen Kindes nicht zu gefährden, sollten Eltern darauf achten, Kinder auch mal ihre eigenen Erfahrungen machen zu lassen und eben nicht vorsorglich versuchen, jeden möglichen Schaden von ihnen abzuwenden.   

Dazu Passend

Depressionen: Immer mehr Kinder & Jugendliche betroffen

Immer mehr Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 18 Jahren leiden unter Depressionen. Laut einem Bericht der Barmer Krankenkasse, der dem Norddeutschen Rundfunk exklusiv vorliegt, hat sich die Zahl der Betroffenen zwischen 2005 und 2017 mehr als verdoppelt.

 

Share:

Claudia Marisa Alves de Castro

Redaktionsleiterin

Claudia Alves de Castro kommt vom Land, war aber nie für die Kleinstadt gemacht. Jetzt – da sie in Hamburg lebt – kann sie ihrem Interesse für Menschen, Geschichten und dem Schreiben freien Lauf lassen. Vom Lifestyle- und Fashionblog, über die Arbeit beim Fernsehen vor und hinter der Kamera, bis hin zu den Online-Redaktionen großer Verlage, Claudia ist mit allen Medien-Wassern gewaschen. Neben ihrer Leidenschaft für ihren Beruf, macht sie ihre Liebe für Kultur, Medien und Reisen besonders glücklich. Seit März 2018 schreibt sie über all das bei uns.

Kommentieren