Woraus besteht ein Fairphone?

Words by Claudia Marisa Alves de Castro
Photography: Priscilla Du Preez auf Unsplash
Frau hält ein Smartphone in den Händen
Das sogenannte Fairphone soll eine nachhaltige Alternative zu allen anderen auf dem Markt befindlichen Smartphones sein. Ist das Fairphone wirklich ein Handy, das den Big Playern in nichts nachsteht, bei dessen Herstellung aber auf Kinderarbeit und Ausbeutung verzichtet wird?

Wir alle kennen Apple, Samsung, Sony und Huawei, doch immer wieder geraten die großen Smartphonehersteller in die Kritik. Organisationen wie Amnesty International oder Germanwatch berichten über dramatische Zustände bei der Produktion und der Gewinnung der dafür benötigten Rohstoffe. Immer wieder hört man von schlecht bezahlten Arbeitern, von Siebenjährigen, die in den Minen nach Kobalt schürfen, oder von einem Krieg im Kongo, der mit dem Export von Rohstoffen finanziert wird.

Das Fairphone 2 gibt es noch in weiteren Farben...

 

Um ein besseres Verständnis für die komplexe, oft undurchsichtige Lieferkette für Verbraucherelektronik zu gewinnen, arbeiten wir daran, alle verschiedenen Materialien, Lieferanten und Fertigungsstandorte, die wir in unserer Lieferkette haben, abzubilden.

Fairphone

Fairphone: Transparenz steht an erster Stelle

Eine Alternative soll das niederländische Projekt Fairphone sein. 2010 wurde das Unternehmen von Bas van Abel ins Leben gerufen, seit 2013 ist es als Social Business aktiv. Das Fairphone 1 und inzwischen auch das Fairphone 2 stehen dabei für Nachhaltigkeit, konfliktfreie Materialien, gute Arbeitsbedingungen, eine reine Wertschöpfungskette, die möglichst ohne Ausbeutung von Mensch und Natur funktioniert, sowie eine hohe Wiederverwendbarkeit. Um all das zu gewährleisten, zeigen sich die Gründer transparent. Auf der Website können die zuständigen Lieferanten und Hersteller eingesehen werden. Weiterhin werben die Macher damit, dass das Fairphone einen deutlich länger begleiten kann als andere Smartphones: »Gekommen, um zu bleiben: Unfälle passieren nun mal, müssen aber nicht das Ende deines Telefons bedeuten. Mach das Fairphone 2 durch einfache Reparaturen und auswechselbare Module länger haltbar«, erklärt das Sozialunternehmen. Die modulare Bauweise erlaubt es, jederzeit einzelne Komponenten, wie den Bildschirm, die Lautsprecher oder den Akku, mit wenigen Handgriffen auszutauschen. Tutorials sollen selbst Laien die Möglichkeit dazu geben, ihr Handy mit den angebotenen Ersatzteilen selbst zu reparieren.

Das Fairphone soll ganz einfach selbst repariert werden können.

Weiterhin wurde für das Fairphone 2 zum ersten Mal Faitrade-Gold in eine Elektronik-Lieferkette integriert. Die ständigen Bemühungen um eine Verbesserung der Wertschöpfungskette, das reparierbare Design und die Transparenz haben dazu geführt, dass Fairphone das Umweltzeichen Blauer Engel verliehen wurde. »Das Fairphone ist das erste Smartphone, welches mit diesem namenhaften Öko-Label ausgezeichnet wurde«, heißt es auf der Website.

Fairphone = zu 100 Prozent fair?

Trotz aller Bemühungen ist es aktuell noch nicht möglich, ein wirklich zu 100 Prozent faires Smartphone herzustellen. Vielleicht wird das auch nie der Fall sein. Davon ist zumindest Fairphone-Mitgründer Miquel Ballester überzeugt. Der erklärt gegenüber Welt.de: »Für mich persönlich wird es niemals ein 100 Prozent faires Telefon geben.« 

Der Grund dafür ist, dass in einem einzigen Smartphone Bauteile von etwa 270 Zulieferern stecken. Einige dieser Bauteile bestehen wiederum aus mehreren Einzelteilen – deren Herkunft lückenlos nachzuvollziehen, ist bei der Masse an kleinteiligen Komponenten so gut wie unmöglich. Das Ziel sei es daher, so fair und transparent wie möglich zu sein.

Fairphone als Ersatz für Apple und Co.?

Wer ein Fairphone bestellt, bekommt es ohne Zubehör, also ohne Kabel, Netzteil und Kopfhörer geliefert. Der Gedanke der Hersteller ist, dass wir alle inzwischen gut mit allem Nötigen ausgestattet sind. Auf Wunsch kann jedoch alles extra zur Bestellung hinzugefügt werden. Bei Fairphone selbst kostet das Handy 399 Euro und hat damit, wie wir finden, einen sehr fairen Preis und kann einen Großteil der Konkurrenz an dieser Stelle in jedem Fall unterbieten. In einigen Testberichten heißt es, dass das erstmalige Einsetzen der Sim- und Speicherkarten kein Problem darstelle, es allerdings etwas kniffelig sei, das Fairphone 2 zusammenzusetzen. Zudem wird es immer wieder als wuchtig und schwer beschrieben. Als eher negativ wird auch häufig die Kamera-Qualität hervorgehoben, die mittlerweile jedoch von 8 auf 12 Megapixel angehoben wurde. Als klarer Gewinner gegenüber der Konkurrenz geht das Fairphone 2 also bisher noch nicht aus dem Ring. Doch kann es in vielen Bereichen punkten: bei der Nachhaltigkeit, dem erweiterbaren Speicherplatz, der Modularität, dem Back-Cover, das auch als Schutzhülle fungiert, und natürlich beim Preis.

Das Fairphone ist definitiv ein Schritt in die richtige Richtung. Und auch wenn der niederländische Hersteller es mit dem Herausbringen neuer Generationen nicht allzu eilig hat, sind wir gespannt, wie sich die Modelle in Zukunft entwickeln werden. Wir sind durchaus der Meinung, dass ein Fairphone künftig für immer mehr Menschen zu einer adäquaten Alternative zu Apple, Samsung und Co. werden kann.

Besitzt du bereits ein Fairphone oder kommt es für dich gar nicht infrage? Teile es uns in den Kommentaren mit. 

Share:

Claudia Alves de Castro kommt vom Land, war aber nie für die Kleinstadt gemacht. Jetzt – da sie in Hamburg lebt – kann sie ihrem Interesse für Menschen, Geschichten und dem Schreiben freien Lauf lassen. Vom Lifestyle- und Fashionblog, über die Arbeit beim Fernsehen vor und hinter der Kamera, bis hin zu den Online-Redaktionen großer Verlage, Claudia ist mit allen Medien-Wassern gewaschen. Neben ihrer Leidenschaft für ihren Beruf, macht sie ihre Liebe für Kultur, Medien und Reisen besonders glücklich. Seit März 2018 schreibt sie über all das bei uns.

2 Kommentare

Angrit
#2 — vor 1 Monat 3 Wochen
Ich besitze ein Shiftphone der SHIFT GmH aus Hessen. Es handelt sich hierbei um ein kleines Familienunternehmen. Es produziert Smartphones, Phablets und andere technologische Produkte. Dabei steht der wertschätzende Umgang mit Mensch und Planet im Fokus ihrer Bemühungen. Die SHIFTPHONES sind modular, leicht reparierbar, nachhaltig und werden unter weitestgehend fairen Bedingungen hergestellt. (Quelle: www.shiftphones.com)

Ich bin sehr zufrieden mit meinem SHIFT5. Auch der Support ist super. Und ich habe ein gutes Gefühl, weil sich der Hersteller nicht so sehr für seinen Profit interessiert, sondern für die Menschen, die seine Produkte erst möglich machen.
Peter Frutiger
#1 — vor 2 Monaten
Zum Fairfone:
Sie sollten die tatsächlichen Spezifikationen, insbesondere Grösse, Leistung, Gewicht etc.
publizieren. Ohne diese Angaben kann keine Meinungsbildung entstehen.

Kommentieren