7 wichtige Tipps für nachhaltige Weihnachtsdekoration

Words by Arzu Gül
Photography: Annie Spratt via Unsplash
Lesezeit: 2 Minuten
Nachhaltige Weihnachtsdekoration aus Naturmaterialien

Alle Jahre wieder häufen sich zur Weihnachtszeit die Müllberge: Plastik-Ornamente, Lametta und tonnenweise Geschenkpapier landen häufig nach einmaligem Gebrauch im Müll. Aber es gibt auch alternative Möglichkeiten: nachhaltige Weihnachtsdekoration.

 

Die Weihnachtszeit steht vor der Tür, und damit beginnt auch die gemütliche Zeit zu Hause. Viele Menschen freuen sich dabei ganz besonders auf die festliche Deko, einen prall geschmückten Weihnachtsbaum und opulente Lichterketten. Leider steigt zur Weihnachtszeit auch der Verbrauch an etlichen Einweg- und Plastikprodukten, die nach den Feiertagen einfach im Müll landen. Dass es so nicht zugehen muss, zeigt Fertighaus.de. Das Hausbauportal hat nützliche Tipps für nachhaltige Weihnachtsdekoration zusammengestellt, die wir gerne weitergeben. 

Holz und Porzellan statt Plastik

Viele Weihnachtsartikel werden aus Plastik produziert und teilweise nach einmaligem Gebrauch direkt nach Weihnachten wieder entsorgt. Leider ist es mit der Entsorgung aber nicht so einfach, denn Plastikmüll landet in vielen Fällen in Meeren und Ozeanen, wo er rund 450 Jahre die Umwelt belastet, bis er irgendwann schließlich zersetzt ist. Aus diesem Grund sollten die Weihnachtsdekoration und der Baumschmuck mit Bedacht gewählt werden. Schöne Ornamente gibt es auch aus Porzellan, Stroh und Holz. Diese können über viele Jahre wiederverwendet werden. Ebenso eignen sich natürliche Anhänger wie Tannenzapfen, Orangenscheiben und Zimtstangen als wunderschöne und wohlriechende Dekoration am Tannenbaum und Adventskranz.  

Auch bei Geschenkverpackungen werden Einwegartikel zum Problem: Jedes Jahr wird rollenweise Geschenkpapier gekauft, das nach dem Auspacken an Heiligabend direkt im Müll landet. Um dies zu verhindern, können stattdessen Geschenktüten aus Papier und Boxen aus Pappe verwendet werden oder beispielsweise schöne Tücher, in welche die Geschenke gewickelt werden können. Diese können nach der Bescherung wieder eingesammelt und im nächsten Jahr erneut genutzt werden. Wer nicht gänzlich auf hübsches Geschenkpapier verzichten möchte, der kann zumindest auf recycelte und ökologische Varianten zurückgreifen. 

Nachhaltige Stoffe und LED-Leuchten 

Für viele alltägliche Haushaltsbedürfnisse gibt es inzwischen nachhaltige Alternativen – so sind Bienenwachstücher als Ersatz für Alufolie oder waschbare Abschminktücher bereits sehr beliebt und sparen zudem eine Menge Geld. Genauso lohnt es sich, für die Festtafel auf bunt bedruckte Papierservietten zu verzichten und sich stattdessen waschbare Stoffservietten zu gönnen. Diese können jedes Jahr aufs Neue verwendet werden – übrigens nicht nur zur Weihnachtszeit – und sehen überhaupt sehr viel hochwertiger aus als die herkömmlichen Einwegprodukte.  

Warme Lichtquellen sind für viele das Schönste an der Weihnachtsdekoration. Obwohl wir sonst eigentlich immer dafür plädieren, Produkte möglichst lange wiederzuverwenden, statt sie neu zu kaufen, lohnt es sich, bei Lichterketten zu überprüfen, ob sie den heutigen Standards genügen. Denn es empfiehlt sich, alte Lichterketten lieber durch sparsame LED-Varianten zu ersetzen – so kann man sie auch ruhigen Gewissens während der dunklen Abendstunden brennen lassen. Beim Kerzenkauf sollte außerdem darauf geachtet werden, dass diese unverpackt sind und nicht in einer Aluminiumhülle sitzen, wie etwa Teelichter. 

Weitere praktische Tipps findet ihr in der Infografik und auf Fertighaus.de

Share:

Arzu Guel

Redakteurin

Nach einem MBA in Medienmanagement und Stationen in der Produktentwicklung, Objektleitung und Vermarktung von Magazinen, hat Arzu Guel zurück zu ihrer eigentlichen Leidenschaft, dem Schreiben und Kreieren von Content, gefunden. Seit September 2019 schreibt sie nicht nur für Monda Magazin, sondern entwickelt auch Formate für unseren Instagram-Kanal. Sie brennt für die Themen Digitalisierung, Future Trends und für Menschen mit einzigartigen Geschichten.

Kommentieren