Reitsport: Das sind die wichtigsten Disziplinen

Words by Arzu Gül
Photography: Pepi Pitkänen via Unsplash
Reitsport Frau auf einem Pferd

Dressurreiten, Springreiten, Parcours – es gibt unzählige unterschiedliche Reitsportarten. Die wichtigsten Disziplinen und dazugehörigen Fakten stellen wir Euch heute im nächsten Teil unserer Reitsport-Serie vor. 

 

Das Reiten hat eine große und jahrhundertelange Tradition. Erste Aufzeichnungen darüber gehen bis ins Jahr 2800 v. Chr. zurück. Im Mittelalter wurden die Pferde vorwiegend als Transportmittel genutzt, später spielten die majestätischen Tiere eine große Rolle in der Kriegsführung. Doch ab dem 15. Jahrhundert begann sich die Hohe Schule der Reitkunst durchzusetzen. In Wien wurde 1565 die noch heute weltberühmte Spanische Hofreitschule gegründet. 

Der Reitsport gelangte mit der Zeit zu immer mehr Aufmerksamkeit und professionalisierte sich auf vielfältige Weise. Seit 1912 ist er außerdem fester Bestandteil der Olympischen Spiele. Dort werden die drei Disziplinen Springreiten, Dressur und Vielseitigkeitsreiten ausgetragen. Aber auch abseits dessen bietet der Sport viele unterschiedliche Facetten. Hier kommen die wichtigsten Reitsportarten im Überblick:

Dressurreiten

Die Dressur wird als erste Voraussetzung für alle pferdesportlichen Aktivitäten bezeichnet. Pferd und ReiterIn müssen in dieser Disziplin vollständig in Harmonie und Einklang miteinander sein. Das Pferd wird in der Dressur gymnastisch ausgebildet, wobei seine natürlichen Veranlagungen gefördert und in jahrelanger Ausbildung verfeinert werden. Das Ziel ist es, das Pferd mit minimal eingesetzten Gewichts-, Schenkel- und Zügel-Signalen zur exakten Ausführung einer Lektion zu bewegen. Die Lektionen sind sehr vielseitig und variieren von Land zu Land. Dabei absolviert das Pferd zum Beispiel unterschiedliche Gangarten wie Schritt, Trab und Galopp oder Lektionen wie Rückwärtsrichten und Pirouetten. Bei Wettbewerben legen ReiterInnen diverse Dressurprüfungen ab, die von »E« (Einsteiger) bis »S« (schwer) unterschiedliche Lektionen beinhalten.

Springreiten

Wie der Name schon sagt, geht es beim Springreiten darum, dass Pferd und ReiterIn verschiedene Hindernisse überwinden – und das möglichst in Bestzeit. Die Hindernisse befinden sich innerhalb eines Parcours und haben eine zuvor benannte Reihenfolge, die eingehalten werden muss. Dabei handelt es sich unter anderem um Wassergräben, Gräben, Billards und Wälle, die je nach Schwierigkeitsgrad einzeln oder in Kombination hintereinanderstehen. Die Pferde müssen im Wettkampf unterschiedlichen Sprünge wie Steilsprünge, Hochweitsprünge oder Weitsprünge absolvieren. Daher erfordert das Springreiten eine umfangreiche Ausbildung und viel Koordination und Rhythmus. Auch hier werden die Klassen von »E« bis »S« eingeteilt, wobei es beim Springreiten noch weitere Differenzierungen nach Schwierigkeitsgrad innerhalb einer Klasse gibt.

Westernreiten

Beim Westernreiten denken viele unweigerlich erst einmal an Cowboys. Dies ist auch gar nicht so abwegig, schließlich hat diese Reitweise ihren Ursprung tatsächlich in den USA und bei den klassischen Cowboys, die auf einer Ranch arbeiteten. Das Pferd wurde hier gewissermaßen als Mitarbeiter des Cowboys gehalten und half diesem dabei, die Rinder zu hüten und die Herden zu neuen Weiden zu begleiten. Aus den verschiedensten Anforderungen an die Tiere entwickelten sich über 15 Disziplinen, die heute zur Reitweise Western gehören. Heutzutage ist die Sportart auch in Europa und Deutschland sehr beliebt, weshalb viele Turniere und Wettkämpfe ausgetragen werden. Ein typisches Merkmal ist dabei die einhändige Zügelführung, da Cowboys damals eine Hand frei haben mussten, um bei Bedarf ein Lasso zu werfen. Ähnlich wie bei der Dressur erhalten die ReiterInnen festgelegte Aufgaben, die unter anderem Tempounterschiede, Stopps, Rückwärtsrichten und Drehungen enthalten. 

Vielseitigkeit

Das Vielseitigkeitsreiten ist eine Kombination aus drei Wettkämpfen: Dressur, Geländeritt und Springen. Beim Geländeritt geht es um den Ritt auf befestigten Wegen sowie querfeldein, wobei unterschiedliche natürliche oder künstliche Hindernisse installiert werden, die das Pferd verwirren sollen. Damit wird Vertrauen und Gehorsam gegenüber Reiter oder Reiterin geprüft. Da das Pferd hier auf unterschiedlichste Weise herausgefordert wird und viel Kraft, Ausdauer, Geschicklichkeit und Mut vorweisen muss, wird diese Sportart auch als »Krone der Reiterei« bezeichnet. Bei der Wertung werden kleine Fehler mit Strafpunkten geahndet. Wer am Ende die wenigsten Strafpunkte vorweist, gewinnt den Wettbewerb.

Neben den hier beschriebenen Reitsportarten gibt es noch viele weitere, wie beispielsweise das Jagdreiten, Distanzreiten oder auch die klassischen Pferderennen. Auch Reitspiele wie das berühmte Polo oder das Ringreiten machen den Reitsport sehr facettenreich für Profis und Hobby-ReiterInnen. 

Für Interessierte gibt es heutzutage viele Möglichkeiten, den Reitsport auszuüben. Nicht immer ist dafür ein eigenes Pferd notwendig. So sind Reitbeteiligungen eine gängige Art, um sein Hobby auszuleben, ohne hohe Anschaffungskosten aufzubringen. In nahe gelegenen Reiterhöfen bieten Schnupper- und Anfängerkurse außerdem die Möglichkeit herauszufinden, ob und welche Art von Reiten die Richtige für einen ist.

Dazu Passend

Ist Reiten noch immer ein Elite-Sport?

Das Reiten hat eine sehr lange Geschichte. Nachdem es über Jahrhunderte hinweg eine selbstverständliche Fortbewegungsart war, ist es heute in der westlichen Welt hauptsächlich sportliche Freizeitaktivität. Wegen hoher Haltungskosten, zeitaufwendiger Pflege und tradierter Regeln bekam dieser Sport dann schnell einen Elitestatus. Aber gibt es auch Wege, den Reitsport ohne dicken Geldbeutel und Unmengen an Freizeit zu genießen?

Share:

Arzu Guel

Redakteurin

Nach einem MBA in Medienmanagement und Stationen in der Produktentwicklung, Objektleitung und Vermarktung von Magazinen, hat Arzu Guel zurück zu ihrer eigentlichen Leidenschaft, dem Schreiben und Kreieren von Content, gefunden. Seit September 2019 schreibt sie nicht nur für Monda Magazin, sondern entwickelt auch Formate für unseren Instagram-Kanal. Sie brennt für die Themen Digitalisierung, Future Trends und für Menschen mit einzigartigen Geschichten.

Kommentieren