Erste Mondfinsternis 2020: An diesem Tag findet sie statt

Words by Claudia Marisa Alves de Castro
Photography: Dave Herring auf Unsplash
Lesezeit: 2 Minuten
Wann findet die nächste Mondfinsternis statt?

Schon zu Beginn des neuen Jahres 2020 ist es soweit: Die nächste Halbschatten-Mondfinsternis findet statt – ein seltenes und beeindruckendes Schauspiel. 

 

Viele Menschen fühlen sich von einer Mondfinsternis magisch angezogen. Kaum jemand, der nicht versucht, den verdunkelten – bei einer totalen Mondfinsternis auch blutroten – Mond zu Gesicht zu bekommen. 

Wer die nächste Halbschatten-Mondfinsternis nicht versäumen möchte, sollte sich den 10. Januar 2020 ganz dick im Kalender markieren. Die Finsternis wird zwar wesentlich weniger spektakulär ausfallen als die magische totale Mondfinsternis im Juli 2018, aber faszinierend ist sie allemal. Sie beginnt um 18:08 Uhr, wenn die Erde anfängt, einen Schatten auf ihren Trabanten zu werfen. Am stärksten wird die Verdunkelung um 20:10 Uhr sein – zu diesem Zeitpunkt ist die Mondscheibe fast vollständig in den Halbschatten der Erde getreten. Um 22:12 Uhr ist dann alles wieder vorbei. 

Wie entsteht eine Mondfinsternis?

Die Entstehung einer Mondfinsternis ist recht einfach erklärt: Wenn die Erde ihre Runde um die Sonne und der Mond seine Bahn um die Erde dreht, passiert es hin und wieder, dass Sonne, Erde und Mond auf einer Ebene stehen und sich die Erde dabei so zwischen Sonne und Mond schiebt, dass der Vollmond in den Schatten der Erde gerät – wir auf der Erde erleben das dann als Mondfinsternis. Da die Mondumlaufbahn um 5 Grad gegen die Erdbahn geneigt ist, kommt es nicht bei jedem Mondumlauf zu einer Mondfinsternis. 

Welche verschiedenen Mondfinsternis-Typen gibt es?

 

Mondfinsternisse können folgendermaßen unterteilt werden: 

Totale Mondfinsternis: Bei einer totalen Mondfinsternis befindet sich der Mond vollständig im Kernschatten der Erde. Dadurch erscheint die Mondoberfläche in einem kupferroten Licht. In der Mitte des Schattens scheint das Licht bräunlich bis dunkelrot zu sein. Aufgrund dieser markanten Farbtöne sprechen wir auch vom sogenannten Blutmond

Partielle oder teilweise Mondfinsternis: Bei der partiellen oder teilweisen Mondfinsternis gerät der Mond nicht mit seinem Gesamtdurchmesser in den Kernschatten der Erde, sondern nur zum Teil. Entsprechend verdeckt der Erdschatten also nur einen Teil des Mondes, der Rest steht hell am Himmel (auch bei der Phase vor und nach einer totalen Mondfinsternis, wenn der Mond also noch nicht bzw. nicht mehr ganz verdeckt ist, handelt es sich strenggenommen um eine partielle Mondfinsternis).

Halbschattenfinsternis: Bei einer Halbschattenfinsternis bilden Sonne, Erde und Mond nur eine annähernd gerade Linie. Der Mond wandert dabei nur durch den äußeren Teil des Erdschattens, der heller ist als der Kernschatten – den sogenannten Halbschatten. Die gesamte Mondoberfläche wird dabei weiterhin von einem Teil der Sonnenstrahlen getroffen. Anders als bei den anderen beiden Mondfinsternis-Typen ist bei der Halbschattenfinsternis also kein Teil des Mondes vollständig verdeckt – er erscheint lediglich dunkler als ein gewöhnlicher Vollmond.

 

Alle kommenden Finsternissen auf einen Blick

  • 10. Januar 2020: Halbschattenmondfinsternis – Europa, Afrika, Asien und Australien
     
  • 5. Juni 2020: Halbschattenmondfinsternis – Europa, Afrika, Asien und Australien
     
  • 5. Juli 2020: Halbschattenmondfinsternis – Nord- und Südamerika, Südwesteuropa und Afrika
     
  • 30. November 2020: Halbschattenmondfinsternis – Asien, Australien, Pazifik, Nord- und Südamerika
     
  • 26. Mai 2021: totale Mondfinsternis – Südostasien, Nord- und Südamerika, Pazifik, Atlantik, Antarktis, Indischer Ozean
     
  • 19. November 2021: partielle Mondfinsternis – Nord- und Südamerika, Teile Europas, Afrikas und Asiens, Pazifik, Atlantik, Arktis, Indischer Ozean

Dazu Passend

Was wir von Astronaut*innen über Beziehungen lernen können

Von AstronautInnen geht eine einzigartige Anziehungskraft aus. Schon Kinder empfinden Bewunderung für Menschen, die in den Weltraum reisen und auf dem Mond landen. Diese Faszination lässt auch im Erwachsenenalter nicht nach. Wohl kein anderes Berufsbild ist so spannend, innovativ und gleichzeitig mysteriös. Denn als Außenstehende bekommen wir in der Regel wenig davon mit, welch hochkomplexe Aufnahmeprüfungen AstronautInnen durchlaufen müssen, wie ihr Arbeitsalltag aussieht oder was sie sonst während ihrer Laufbahn so alles sehen und erleben. Was ExpertInnen aber immer wieder sagen: Besonders in Bezug auf zwischenmenschliche Beziehungen können wir von AstronautInnen noch sehr viel lernen. 

Share:
Tags
Alltag

Claudia Marisa Alves de Castro

Redaktionsleiterin

Claudia Alves de Castro kommt vom Land, war aber nie für die Kleinstadt gemacht. Jetzt – da sie in Hamburg lebt – kann sie ihrem Interesse für Menschen, Geschichten und dem Schreiben freien Lauf lassen. Vom Lifestyle- und Fashionblog, über die Arbeit beim Fernsehen vor und hinter der Kamera, bis hin zu den Online-Redaktionen großer Verlage, Claudia ist mit allen Medien-Wassern gewaschen. Neben ihrer Leidenschaft für ihren Beruf, macht sie ihre Liebe für Kultur, Medien und Reisen besonders glücklich. Seit März 2018 schreibt sie über all das bei uns.

Kommentieren