Lassen sich so Konflikte bei der Arbeit lösen?

Words by Claudia Marisa Alves de Castro
Photography: You X Ventures auf Unsplash
Im Büro entstehen schnell Diskussionen

Dort, wo viele unterschiedliche Menschen aufeinandertreffen, kann es hin und wieder auch zu Streitigkeiten kommen. Vor allem wenn wir uns nur schwer aus dem Weg gehen können, wie etwa bei der Arbeit, kann die Luft schon einmal dick werden. Um die Streitigkeiten und Probleme aus dem Weg zu räumen, gibt es die sogenannte LEAF-Methode.

 

Wieso gehen wir gern zu Arbeit? Na, weil sie uns im besten Fall Spaß macht, das Geld stimmt, und die Kolleginnen und Kollegen einfach super sind. Letzteres, also die Sympathie füreinander, ist auch dringend notwendig. Wie sollen wir denn 8 Stunden lang täglich neben jemandem aushalten, den wir absolut nicht ausstehen können? Miese Stimmung zwischen Kollegen schadet übrigens nicht nur dem Arbeitsklima, sondern auf Dauer – rein wirtschaftlich betrachtet – auch dem Unternehmen. 

Zuhören, sich einfühlen, entschuldigen, Problem lösen

Pollack Peacebuilding Systems ist ein Beratungsunternehmen für Konfliktlösung aus San Francisco. Dessen Angaben zufolge verbringen Angestellte in den USA pro Woche etwa 2,8 Stunden damit, Streitigkeiten auszufechten. Am Ende kommen so 319 Milliarden Euro an bezahlten Arbeitsstunden zusammen, die nicht in die eigentliche Arbeit fließen. Ein Problem, das dringend gelöst werden muss – und kann: nämlich mit der LEAF-Methode, die von sogenannten Konfliktmanagerinnen und -managern in Unternehmen weltweit angewandt wird. LEAF setzt sich aus den Anfangsbuchstaben der Wörter »listen« (›zuhören‹), »empathize« (›sich einfühlen‹), »apologize« (›sich entschuldigen‹) und »fix« (›lösen‹) zusammen. Besteht ein akutes Problem, das aller Voraussicht nach auf Fehleinschätzungen oder -interpretationen beruht, sollen Konflikte mit dieser Methode innerhalb weniger Minuten aus dem Weg geräumt werden können. 

So wird die LEAF-Methode angewandt

Davon abgesehen, dass die Bereitschaft zur Konfliktlösung eine unabdingbare Voraussetzung ist, um Streitigkeiten schnell aus dem Weg zu räumen, empfiehlt sich eine Vertrauensperson, die das Gespräch anleitet. Und dann kann es auch schon losgehen: Gegenseitig zuhören, ohne zu unterbrechen. Sich anschließend ganz bewusst in die Lage der anderen Person hineinfühlen, sich bei ihr entschuldigen und eine endgültige Lösung für das Problem finden. Das mit dem Hineinfühlen und Entschuldigen gilt übrigens immer für beide Parteien – egal, wer nun glaubt, recht zu haben. 

 

LEAF-Methode spart Zeit und Nerven

Was jetzt ziemlich banal und einfach klingt, dürfte in der Praxis häufig schwieriger ausfallen. Denn schon allein beim Zuhören können erhitzte Gemüter leicht die Fassung verlieren. Wer sich angegriffen fühlt, möchte sofort in die Verteidigung gehen, doch »LEAF« funktioniert eben nicht so. Wer im Kollegium häufig mit anderen aneinandergerät, kann einmal versuchen, die Methode zu verinnerlichen und sie mit den Kolleg*innen oder eben einer Vertrauensperson zu teilen. Denn wenn Streitigkeiten auf diese Art und Weise innerhalb weniger Minuten vom Tisch geräumt werden können, spart das nicht nur Nerven, sondern auch kostbare Zeit. 

Share:
Tags
Alltag

Claudia Marisa Alves de Castro

Redaktionsleiterin

Claudia Alves de Castro kommt vom Land, war aber nie für die Kleinstadt gemacht. Jetzt – da sie in Hamburg lebt – kann sie ihrem Interesse für Menschen, Geschichten und dem Schreiben freien Lauf lassen. Vom Lifestyle- und Fashionblog, über die Arbeit beim Fernsehen vor und hinter der Kamera, bis hin zu den Online-Redaktionen großer Verlage, Claudia ist mit allen Medien-Wassern gewaschen. Neben ihrer Leidenschaft für ihren Beruf, macht sie ihre Liebe für Kultur, Medien und Reisen besonders glücklich. Seit März 2018 schreibt sie über all das bei uns.

Kommentieren