Gehalt: So viel Geld verdienen die Deutschen

Words by Claudia Marisa Alves de Castro
Photography: Sabine Peters auf Unsplash
ARTIKEL ANHÖREN
So viel verdienen die Deutschen
Schließen

Über das eigene Gehalt tauschen sich nur die wenigsten Menschen ehrlich aus. Was wer im Durchschnitt verdient, beleuchtet nun eine Studie zur Einkommensverteilung des IW Köln. Wie viel Geld verdiene ich im Vergleich zu anderen Menschen, wer verdient in Deutschland am wenigsten und wer am meisten?

 

Das Institut der Deutschen Wirtschaft (kurz: IW) hat sich die Gehälter der Deutschen mal genauer angeschaut und beantwortet gleich mehrere der meistgestellten Fragen. Denn bis heute reden die Menschen ungern über das, was am Ende des Monats auf ihren Konten landet – und das, obwohl ein intensiver Austausch wichtig wäre, um unter anderem endlich ungerechte Bezahlung (Frauen verdienen im Schnitt bei gleicher Arbeit noch immer 21 Prozent weniger als Männer) zu beenden. 

Gehaltsvergleich: Wir schätzen uns falsch ein

Wie die IW-Studie offenbart, führt diese Unwissenheit auch dazu, dass sich viele Menschen gnadenlos verschätzen, wenn es darum geht, den eigenen Verdienst mit dem anderer zu vergleichen. Denn die meisten sehen sich gehaltstechnisch automatisch im absoluten Mittelfeld. Zu den obersten 20 Prozent zählt sich kaum jemand –Ähnliches gilt für den Bereich der ärmsten 10 Prozent. 

Doch wie ist das Einkommen in den verschiedensten Gruppen wirklich verteilt? Alleinerziehende, Paare oder Rentner – um herauszufinden, wer was verdient, haben die IW-ÖkonomInnen Judith Niehues und Maximilian Stockhausen Daten aus dem Jahr 2016 ausgewertet. Die beiden haben sich dafür genau angeschaut, wie viel Geld einer Person im Monat wirklich zur Verfügung steht. Dabei haben sie auch beachtet, dass es einen Unterschied macht, ob eine Person allein oder zu zweit lebt, weil Singles im Vergleich häufiger mehr Geld ausgeben müssen als Paare, die sich beispielsweise den Einkauf oder die Miete teilen können. 

Wer verdient am wenigsten – wer am meisten?

Da sich nur sehr schwer eine greifbare Aussage über den durchschnittlichen Verdienst einzelner Bevölkerungsgruppen treffen lässt, wird in der Studie vom sogenannten Medianwert ausgegangen – also der rechnerischen Mitte der Haushaltseinkommen, nicht des Durchschnitts. Das bedeutet, dass 50 Prozent der Menschen ein höheres Einkommen haben und 50 Prozent ein niedrigeres. Würde man nicht den Medianwert, sondern den Einkommensdurchschnitt betrachten, läge dieser wesentlich höher, da einige wenige extrem hohe Gehälter den Wert drastisch nach oben schnellen lassen würden. Das Medianeinkommen lag im Jahr 2016 bei rund 1869 Euro. 

Ost- und Westdeutschland im Vergleich

In Westdeutschland liegt das allgemeine monatliche Median-Nettoeinkommen bei 1943 Euro – also über dem gesamtdeutschen Median von 1869 Euro. In Ostdeutschland liegt das Medianeinkommen mit 1618 Euro um 325 Euro unter dem der im Westen lebenden Menschen. Hier sollte allerdings betont werden, dass die Lebenshaltungskosten im Osten mitunter noch immer niedriger sind. 

Singles, Alleinerziehende und Paare im Vergleich

Alleinlebende Singles gehören laut den Auswertungen zu den einkommensstärksten 10 Prozent der bundesdeutschen Bevölkerung. Ihr Nettoeinkommen liegt bei rund 3440 Euro – also deutlich über der rechnerischen Mitte. Im Vergleich dazu alleinerziehende Mütter oder Väter: 75 Prozent von ihnen verdienen lediglich etwa 1309 Euro und liegen damit deutlich unter dem Median. Bei Paaren ohne Kinder – dazu zählen auch Haushalte, aus denen die Kinder bereits ausgezogen sind – liegt der Median des gemeinsamen Haushaltsnettos bei knapp 5.160 Euro. Was in der Studie in Bezug auf Paare leider kaum beachtet wurde, ist die Gender-Pay-Gap. Denn selbst wenn Frauen deutlich weniger verdienen, werden sie mit einem Mann an ihrer Seite dennoch zu den obersten 20 Prozent gezählt, da beide Gehälter stets zusammen und nicht getrennt voneinander betrachtet wurden. 

 

Lohnt sich ein Hochschulabschluss? 

Ein Blick auf das Medianeinkommen zeigt, dass sich ein Hochschulabschluss auf dem Konto bemerkbar macht (wie viel du nach dem Studium verdienst, erfährst du hier). Mit etwa 2541 Euro ist der Verdienst von Akademikern im Vergleich zu Menschen ohne einen solchen Abschluss deutlich höher, deren Medianeinkommen bei 1414 Euro liegt. 

Wie viel Geld erhalten Rentner? 

Das Medianeinkommen bei Rentnern liegt bei etwa 1757 Euro und somit nur leicht unter dem der Gesamtbevölkerung. Doch ist zu betonen, dass Frauen häufig weniger Rente erhalten als Männer. Dieser vergleichsweise hohe Wert ergibt sich vor allem daraus, dass Frauen mit einer niedrigen Rente oftmals mit Männern zusammenleben, die über eine relativ hohe Rente verfügen. 

Und? Hast du dich richtig eingeschätzt? Hast du mehr oder weniger Geld als das durchschnittliche Median-Nettoeinkommen zur Verfügung? 

Share:
Tags
Alltag

Claudia Marisa Alves de Castro

Redaktionsleiterin

Claudia Alves de Castro kommt vom Land, war aber nie für die Kleinstadt gemacht. Jetzt – da sie in Hamburg lebt – kann sie ihrem Interesse für Menschen, Geschichten und dem Schreiben freien Lauf lassen. Vom Lifestyle- und Fashionblog, über die Arbeit beim Fernsehen vor und hinter der Kamera, bis hin zu den Online-Redaktionen großer Verlage, Claudia ist mit allen Medien-Wassern gewaschen. Neben ihrer Leidenschaft für ihren Beruf, macht sie ihre Liebe für Kultur, Medien und Reisen besonders glücklich. Seit März 2018 schreibt sie über all das bei uns.

2 Kommentare

FH, aus Österreich
#1 — vor 1 Monat 1 Woche
Falsch. So viel verdienen wohl die in Deutschland arbeitenden Menschen. Die Deutschen, die zB. in Österreich oder der Schweiz arbeiten, sind sicher nicht erfasst. Dafür etwa schon die türkischen Arbeitnehmer in Deutschland.
Interessant ist die Sichtweise der sehr gut Verdienenden, dass sie sich aber selber kaum bei den obersten 20% orten. Das könnte mit dem VermÖgen zusammenhängen, wo selbst gut Verdiener aiuf andere neidvoll blicken, bzw. Verdienst und Vermögen ja oft nicht korreliere..
Lars Larssen
#1.1 — vor 1 Monat
»Die Deutschen, die zB. in Österreich oder der Schweiz arbeiten, sind sicher nicht erfasst«

Warum sollten zu einer Berechnung der Einkommen in Deutschland, die Einkommen Deutscher in Österreich oder der Schweiz erfasst werden?

In reply to #1 by FH, aus Österreich

Kommentieren