Die Fußballsaison 2019/2020 geht los!

Words by Annekathrin Walther
Photography: Wikimedia
Auf einem Fußballplatz tummeln sich mehrer Fußballspielerinnen von zwei unterschiedlichen Vereinen vor dem Tor

An diesem Wochenende startet die Fußballsaison 2019/2020. Eröffnet wird sie mit dem Spiel FFC Frankfurt – Turbine Potsdam. Wir liefern ein paar Hintergründe zur Geschichte der Liga und stellen euch zwei Podcasts vor, die euch auf dem Laufenden halten werden. 

 

Wer nach der Weltmeisterschaft mit Entzugserscheinungen zu kämpfen hatte, kann dieser Tage aufatmen: Es ist August, der Ball ist immer noch rund, und ab diesem Wochenende wird wieder gekickt. Diese 12 Teams spielen in der Saison 2019/2020 um die Meisterschale:

FFC Frankfurt

Turbine Potsdam

TSG Hoffenheim

Bayer 04 Leverkusen

SC Freiburg

Bayern München

FF USV Jena

SGS Essen

VfL Wolfsburg

SC Sand

FC Köln

MSV Duisburg

Geschichte der Frauen-Bundesliga

Die Geschichte der Frauen-Bundesliga ist noch nicht lang. Erst 1970 nahm der Deutsche Fußball-Bund die Förderung des Frauenfußballs als Aufgabe in seine Satzung auf. Zuvor war Frauenfußball nicht nur nicht erwünscht, sondern tatsächlich untersagt gewesen. 1955 entschied der DFB »aus ästhetischen Gründen und grundsätzlichen Erwägungen« einstimmig über das Verbot des Frauenfußballs. Der DFB beschloss, 

unseren Vereinen nicht zu gestatten, Damenfußball-Abteilungen zu gründen oder Damenfußball-Abteilungen bei sich aufzunehmen, unseren Vereinen zu verbieten, soweit sie im Besitz eigener Plätze sind, diese für Damenfußballspiele zur Verfügung zu stellen, unseren Schieds- und Linienrichtern zu untersagen, Damenfußballspiele zu leiten.

Deutscher Fußball-Bund 1955

Fast 20 Jahre wurde das Verbot offiziell aufrechterhalten. 1973/1974 wurde dann erstmals ein Deutscher Meister im Frauenfußball ermittelt, damals wurde der Wettbewerb jedoch noch in Turnierform ausgetragen. Das Ligasystem wurde erst 1990/1991 eingeführt. Zunächst wurde in einer zweigleisigen Liga – Liga Nord und Liga Süd – gespielt. Seit 1997/1998 ist die Frauen-Bundesliga wie die Bundeliga der Männer eingleisig. 

Auch wenn der Frauenfußball sich in den letzten Jahrzehnten weiter professionalisiert hat und immer mehr zur Normalität geworden ist, ist die Frauen-Bundesliga – die offiziell FLYERALARM Frauen-Bundesliga heißt – noch immer die kleine Schwester des großen Bruders Bundesliga. Die Herren-Bundesliga braucht keinen Namenssponsor, um sich über Wasser zu halten. Spieler wie Thomas Müller müssen nicht – wie Topspielerinnen bei den Frauen – neben dem Fußballspielen noch studieren, um auch nach ihrer Profikarriere ausreichend versorgt zu sein. Aber: Auch kleine Schwestern werden groß – bedenkt man, wie jung die Frauen-Bundesliga noch ist, braucht es vielleicht einfach nur noch ein bisschen Zeit.

 

Lottes Erbinnen und FRÜF – diese Podcasts halten euch auf dem Laufenden

Wer die Saison über auf dem Laufenden gehalten werden will, sollte unbedingt diese beiden Podcasts abonnieren:

1. Lottes Erbinnen. Der Frauenfußballpodcast mit Kaffeeservice

Inspiriert von der Fußballpionierin Lotte Specht sprechen hier Jule und Sven regelmäßig über nationalen und internationalen Frauenfußball. 

2. FRÜF – Frauen reden über Fußball

Bei FRÜF geht es nicht ausschließlich, aber auch um Frauenfußball. Das »stetig wachsende Podcast-Kollektiv von Frauen« setzt sich aus Fans, Journalistinnen und Spielerinnen zusammen. Ihr Selbstverständnis sagt alles: »FRÜF ist keine Sportschau in Rosa und keine Analyse von Spielerfrauen-Instagram-Profilen – bei FRÜF geht es um Fußball. Punkt. Wir geben dabei weiblichen Perspektiven und Stimmen eine Plattform, die in anderen Sendungen einfach viel zu selten auftauchen – weil wir es können. Denn wir sind viele.«

Wir freuen uns auf die Saison 2019/2020. Wir freuen uns auf Antworten auf die Fragen, die Fußballerinnen-Herzen höherschlagen lassen: Holt der VfL Wolfsburg den vierten Meistertitel in Folge? Wie macht sich WM-Liebling Giulia Gwinn bei ihrem neuen Verein FC Bayern? Schaffen der FF USV Jena und der 1. FC Köln den Klassenerhalt? Wer wird neue Torschützenkönigin? 

Share:

Annekathrin Walther

Freie Redakteurin

Annekathrin Walther spielt mit Text seit ihr Lesen und Schreiben möglich ist. Auf ihr Studium der LIteraturwissenschaft folgten Exkursionen ins Stadttheater und den Buchhandel. Seit 2013 liegt sie als Freiberuflerin vor Anker und schreibt als solche für Theater, Audio und Internet.

Kommentieren