Es wurde laut geliebt: Das war die re:publica 2017

Words by Jana Ahrens
re:publica 2017
Drei Tage nonstop Input, drei Tage neue Ideen, heiße Diskussionen und ganz, ganz viel Liebe. Die Konferenz für die digitale Gesellschaft re:publica hat in Berlin erneut die Hautevolee der Kommunikationsspezialisten, Journalisten und Aktivisten weltweit versammelt. Unter dem Motto Love out Loud wurde auf drei verschiedenen Bühnen nach einem neuen Umgang mit Hate Speech, Fake News und moralischen Grenzen gesucht.

Das Schöne daran: Für alle, die sich nicht drei Arbeitstage für eine Berlinreise frei nehmen konnten und auch nicht durchgängig den Live-Stream verfolgenden konnten, gibt es viele der Vorträge und Gesprächsrunden jetzt zum Nachschauen und Nachhören auf Youtube. Das hier sind unsere Favoriten:

DIE MACHT DER SPRACHBILDER – POLITISCHES FRAMING UND NEUROKOGNITIVE KAMPAGNENFÜHRUNG

Elisabeth Wehlings Vita ist beeindruckend. Sie studierte Soziologie, Journalistik und Linguistik in Hamburg, Rom und Berkeley. Seit 2013 leitet sie am International Computer Science Institute in Berkeley Forschungsprojekte zu Ideologie, Sprache und unbewusster Meinungsbildung mit Methoden der Neuro- und Verhaltensforschung sowie der kognitionslinguistischen Diskursanalyse. Diese Biographie mag kompliziert klingen, ihr Vortrag ist es nicht. Ruhig, sachlich und äußerst interessant entlarvt sie anhand erstaunlich einfacher oder uns bekannter Beispiele, wie sehr unsere Fakten-Wahrnehmung von der Unschärfe von Begriffen beeinflusst wird. Ein Must-See!

DATA VIS OR: WHY YOU DON’T BELIEVE IN FACTS, AND HOW TO FIX IT (ENGLISCH)

Lisa Charlotte Rost kommt aus Berlin und verdient ihren Lebensunterhalt mit der Visualisierung von Daten. Sie hat sich gefragt, wie es eigentlich dazu kommt, dass Fake News es heute so leicht haben. Warum glauben wir Fakten nicht mehr? Und sie hat Ideen dazu, wie sich das ändern lässt. Alles in wunderschöne, super verständliche Illustrationen verpackt, die ihren Vortrag zu einem recht düsteren Thema sehr kurzweilig und liebevoll machen.

 FAKES, LEAKS UND DESINFORMATION – VERLÄSSLICHER JOURNALISMUS IM NACHRICHTENSTURM

In einer Gesprächsrunde erzählen die, die heute als Lügenpresse bezeichnet werden von ihrem Umgang mit Fake News und Korruptionsvorwürfen. Als traditionelles und staatliches Medienhaus ist das ZDF genau dafür eine beliebte Angriffsfläche und zugleich auch kritikfähiges Unternehmen. Eva-Maria Lemke von heute+, Claus Kleber vom heute Journal und Ralf Paniczek von heute.de stellen sich den Fragen des Publikums.

FLACHSINN – ÜBER GUTE UND SCHLECHTE AUFMERKSAMKEIT, WIE MAN SIE BEKOMMT, WER GEWINNT UND WOHIN ALLES FÜHRT

Gunter Dück ist nicht nur Autor, sondern auch Mathematiker und irgendwie, wie wir finden, auch Komiker. So sind seine Vorträge auf der re:publica seit Jahren verlässliche Anlässe für süffisanten Humor, stirnrunzelnde Denkanstöße, aber auch manchmal etwas zu einfach gestrickter Polemiken. Nichts desto trotz möchten wir seinen Talk und seine Buchvorstellung zur Verflachung der Online-Kommunikation empfehlen. Gerade für alle, die sich noch nicht seit Tag 1 mit der re:publica befassen.

Share:

Jana Ahrens

Chefredakteurin

Jana Ahrens liebt die Auseinandersetzung mit der Mode und mit den Gegenständen und Situationen eines modernen Lebens. Sie interessiert sich weniger für schöne Dinge, als eher für die Schönheit ihrer Umstände. Bis 2013 hat sie als Modedesignerin gearbeitet. Seitdem widmet sie sich dem Schreiben. Im Januar 2018 hat sie die Chefredaktion des Monda Magazins übernommen.

Kommentieren