Benzin, Diesel, Autogas? Was ist am günstigsten?

Words by Claudia Marisa Alves de Castro
Photography: Paul Fiedler auf Unsplash
Was tanken wir in Zukunft?

Autofahrer müssen mit steigenden Spritpreisen rechnen. Lohnt es sich also, auf Alternativen umzusteigen? Womit fahren wir in Zukunft wirklich am günstigsten? Benzin, Diesel oder Autogas? 

 

Dass sich die Preise künftig verändern werden, ist inzwischen klar. Die Bundesregierung hat bereits deutlich gemacht, dass es eine CO2-Bepreisung für fossile Brenn- und Kraftstoffe geben wird. Dabei sieht der Deutsche Verband Flüssiggas e.V. (DVFG) jedoch einen deutlichen Vorteil für Autogas-FahrerInnen. Dies liege vor allem an den niedrigeren Emissionswerten des Alternativkraftstoffes: »Der Preisabstand zwischen Autogas und Benzin- oder Dieselkraftstoff wird mit dem CO2-Aufschlag zukünftig zugunsten von Autogas größer«, so der DVFG-Vorsitzende Rainer Scharr.

Autogas: Besser für die Umwelt & daher günstiger? 

Flüssiggas besteht aus Butan, Propan und deren Gemischen und wird bereits unter geringem Druck flüssig. Besonders positiv ist, dass der Energieträger CO2-reduziert und schadstoffarm verbrennt. Laut DVFG-Vorsitzendem Scharr fallen die Kohlenstoffdioxid-Emissionen von Autogas um 21 Prozent niedriger aus als die von Benzin und um 23 Prozent niedriger als die von Dieselkraftstoff. So kommt es, dass mit dem ab 2021 greifenden Festpreis von 10 Euro pro Tonne CO2 die Preise für Superbenzin um etwa 2,3 Cent und für Diesel um etwa 2,7 Cent pro Liter steigen werden. Anders sieht es jedoch beim Autogas aus: Hier wird aktuell nur mit einer Erhöhung um 1,5 Cent pro Liter gerechnet. 

Benzin & Diesel: Die Preise steigen weiter an

Bis zum Jahr 2025 könnte die Preissteigerung sogar noch drastischer ausfallen. Denn dies ist das letzte Jahr, bevor das CO2-Festpreis-System zugunsten einer Auktionierung von Emissionszertifikaten wegfallen soll. Unterm Strich könnte das bedeuten, dass VerbraucherInnen mit zusätzlichen 8,1 Cent beziehungsweise 9,3 Cent pro Liter für Benzin bzw. Diesel rechnen müssen. Wer auf Autogas vertraut, könnte laut Experten auch dann noch belohnt werden: 2025 soll der Mehrpreis im Vergleich zu heute bei nur 5,3 Cent pro Liter liegen. 

Ob sich die Vermutungen und Schätzungen bezüglich der Preissteigerungen wirklich bewahrheiten, wird sich schon ab 2021 zeigen. Es bleibt abzuwarten, ob die steigenden Preise auch wirklich dafür sorgen können, die Zahl der Autos zu reduzieren und somit die durch den Straßenverkehr verursachten CO2-Emissionen zu senken. Wir sind gespannt.

Umfrage

Was ist Civey? 

Share:

Claudia Marisa Alves de Castro

Redaktionsleiterin

Claudia Alves de Castro kommt vom Land, war aber nie für die Kleinstadt gemacht. Jetzt – da sie in Hamburg lebt – kann sie ihrem Interesse für Menschen, Geschichten und dem Schreiben freien Lauf lassen. Vom Lifestyle- und Fashionblog, über die Arbeit beim Fernsehen vor und hinter der Kamera, bis hin zu den Online-Redaktionen großer Verlage, Claudia ist mit allen Medien-Wassern gewaschen. Neben ihrer Leidenschaft für ihren Beruf, macht sie ihre Liebe für Kultur, Medien und Reisen besonders glücklich. Seit März 2018 schreibt sie über all das bei uns.

Kommentieren