»Amazon’s Choice«: Wie viel Wahrheit steckt in dem Siegel?

Words by Claudia Marisa Alves de Castro
Photography: Tran Mau Tri Tam auf Unsplash
Lesezeit: 2 Minuten
Was steckt hinter dem Gütesiegel von Amazon?

Wer bei Amazon einkauft, bekommt Kaufempfehlungen angezeigt, die mit dem Banner »Amazon’s Choice« versehen sind und Orientierung bieten sollen, indem sie Qualitätsprodukte besonders hervorheben. Doch wie viel Qualität steckt wirklich in den Produkten? 

Wer bei Amazon nach etwas Bestimmtem sucht, landet zumeist in einem Dschungel aus unzähligen Produkten. Unter den zahllosen Treffern das Richtige zu finden, fällt da unter Umständen nicht leicht. Orientierung sollen die Bewertungen anderer KäuferInnen und ein von Amazon selbst vergebenes Siegel bieten: Seit zwei Jahren gibt »Amazon’s Choice« vielen Menschen das Gefühl, mit einer Entscheidung für das jeweilige Produkt zumindest nicht völlig daneben zu liegen.

»Amazon’s Choice«: Unklare Vergabekriterien

Wie jedoch eine Stichprobe der Verbraucherzentrale NRW ergab, sind die Produkte, die sich mit diesem »Gütesiegel« schmücken, häufig gar nicht die besten Angebote. Zudem seien die Kriterien für die Auswahl der einzelnen Artikel mehr als undurchsichtig und fragwürdig. 

Für die Stichprobe untersuchte die Verbraucherzentrale NRW 50 Amazon-Artikel mit »Amazon’s Choice«-Banner. Das Versprechen des Unternehmens, dass es sich hierbei um »top bewertete, sofort lieferbare Produkte zu einem günstigen Preis« handle, konnte dabei nicht bestätigt werden. »Das Ergebnis: Fast drei von fünf Choice-Produkten (29 von 50) schwächelten beim Punkt »top-bewertet«. Sechs beispielsweise konnten nicht mal mit vier von fünf möglichen Sternen aufwarten«, heißt es. 

Auch die Anzahl der Kunden-Bewertungen ließ bei den untersuchten Produkten zu wünschen übrig. So brachten es neun Artikel nicht einmal auf zehn Rezensionen. Was die Verbraucherzentrale NRW ebenfalls negativ bewertet, ist, dass nicht einmal alle Artikel das »Prime«-Etikett trugen, welches für die versprochene schnelle Lieferung steht. 

»Amazon’s Choice«-Produkte sind nicht unbedingt die günstigsten im Netz

Und dann ergab die Stichprobe noch folgende Erkenntnis: »Ein großes Fragezeichen blieb auch beim Punkt »preisgünstig«. Denn insgesamt 34 der 50 Produkte waren außerhalb des Amazon-Imperiums billiger erhältlich, und das oft deutlich. Im Schnitt lagen die Choice-Preise um gut 11 Prozent über den besten Ergebnissen von Preissuchmaschinen.«

Und nicht nur das: Ein kritischer Preisvergleich lohnt sich selbst innerhalb des Shops. Die TesterInnen haben während der Untersuchung festgestellt, dass manche Produkte (in diesem Falle T-Shirts und Sweatshirts) mal mit und mal ohne »Amazon’s Choice«-Banner angeboten wurden. Interessant: Zum Zeitpunkt der Stichprobe waren die Produkte ohne Banner sogar günstiger zu haben.

Das Ergebnis zeigt also, dass man der »Amazon’s Choice«-Kennzeichnung nicht blind vertrauen sollte und sich ein zweiter, kritischer Blick auf jeden Fall lohnt. Egal ob bei Amazon oder einem anderen Händler: Hinter jeder Kaufempfehlung steckt eine Absicht, die es zu berücksichtigen gilt. Denn einen Zweck erfüllt das Siegel allemal: Eine Studie hat gezeigt, dass sich der Umsatz mit diesem Banner um bis zu 300 Prozent steigern lässt.

Dazu Passend

Wiedergutmachung? Amazon-Chef Bezos spendet für das Klima

Amazon-Chef Jeff Bezos möchte sich mit einer Milliardensumme für den Klimawandel einsetzen und reagiert außerdem auf die jahrzehntelange Kritik an ihm und seinem Online-Handel. 

Share:

Claudia Marisa Alves de Castro

Redaktionsleiterin

Claudia Alves de Castro kommt vom Land, war aber nie für die Kleinstadt gemacht. Jetzt – da sie in Hamburg lebt – kann sie ihrem Interesse für Menschen, Geschichten und dem Schreiben freien Lauf lassen. Vom Lifestyle- und Fashionblog, über die Arbeit beim Fernsehen vor und hinter der Kamera, bis hin zu den Online-Redaktionen großer Verlage, Claudia ist mit allen Medien-Wassern gewaschen. Neben ihrer Leidenschaft für ihren Beruf, macht sie ihre Liebe für Kultur, Medien und Reisen besonders glücklich. Seit März 2018 schreibt sie über all das bei uns.

Kommentieren