Vorbilder in der Politik - diese Frauen inspirieren

Words by Annekathrin Walther
Photography: Anders Hellberg
Schwarz-Weiß Fotografie der 16-jährigen Klimaschutzaktivistin Greta Thunberg
Politik ist ein Club von alten weißen Männern? Ja. Aber es geht auch anders: Wir stellen fünf herausragende weibliche Persönlichkeiten vor, die an ganz unterschiedlichen Stellen politisch richtig Dampf machen.
 

1. Greta Thunberg

Eigentlich muss man sie niemandem mehr vorstellen: Die 2003 geborene Schwedin Greta Thunberg ist innerhalb von nicht einmal einem Jahr zur Repräsentantin einer internationalen Klimaschutzbewegung geworden. Im August 2018 begann sie im Alleingang vor dem schwedischen Parlament in Stockholm den „Skolstrejk för Klimatet“ – den Schulstreik für das Klima. Ihre Einzelaktion hat die #fridaysforfuture -Bewegung ausgelöst, bei der weltweit Schüler*innen für den Klimaschutz streiken. Thunberg, die sich auf ihrem Instagram-Profil als „16 year old climate activist with Asperger’s“ vorstellt, mischt die Welt der Mächtigen auf und hat mittlerweile unter anderem auf der UN-Klimakonferenz, dem Weltwirtschaftsforum in Davos, im EU-Parlament und im britischen Unterhaus gesprochen. Die Mission der nur 1,53 Meter großen Thunberg ist klar, und es ist anzunehmen, dass sie einen sehr, sehr langen Atem haben wird.

Das hier ist ein Schwarz-Weiß-Thema: Entweder besteht unsere menschliche Zivilisation fort – oder nicht. Es gibt kein Grau, wenn es um unser Überleben geht. Wir müssen den Ausstoß von Treibhausgasen stoppen. Und dafür müssen wir alle uns ändern. Ich kann es nicht verstehen, wenn Leute einerseits sagen, dass Klimawandel eine existenzielle Bedrohung ist – und dann andererseits einfach so weiterleben wie immer.

Greta Thunberg, Spiegel Online, 02.02.2019

 

2. Alexandria Ocasio-Cortez

Alexandria Ocasio-Cortez ist hierzulande noch nicht so vielen ein Begriff. Mit ihren 29 Jahren ist sie seit Januar diesen Jahres die jüngste Abgeordnete im Repräsentantenhaus, die es in der Geschichte der USA je gegeben hat. Ocasio-Cortez, die sich selbst als demokratische Sozialistin bezeichnet, wuchs in der New Yorker Bronx und im vorstädtischen Yorktown auf. Ihre Mutter arbeitete als Putzfrau, ihr Vater – der bereits 2009 verstarb – war Architekt. Sie studierte Wirtschaftswissenschaften und Internationale Beziehungen, bevor sie begann, sich in der Bronx politisch zu engagieren. Im Juni 2018 gewann sie überraschend die parteiinterne Vorwahl gegen Joe Crowley, der zuvor zehn Jahre lang für New Yorks 14. Kongresswahlbezirk im Repräsentantenhaus gesessen hatte. Wer Alexandria Ocasio-Cortez besser kennenlernen möchte, dem sei die Netflix-Dokumentation Frischer Wind im Kongress empfohlen.

 

3. Zuzana Čaputová

Zuzana Čaputová gewann am 30. März 2019 die Wahl um die slowakische Präsidentschaft und wird das Amt voraussichtlich am 15. Juni 2019 antreten. Ähnlich wie in Deutschland hat das slowakische Staatsoberhaupt vorwiegend repräsentative Aufgaben. Čaputová ist die erste Frau in diesem Amt. Die Juristin, die sich noch nicht lange politisch engagiert, gilt als liberal, pro-europäisch, setzt sich für die Belange von nationalen Minderheiten in der Slowakei ein – unter anderem der Roma – und steht für konsequenten Umweltschutz. 

 

Ich freue mich nicht nur über diesen Wahlsieg, sondern auch über die Art, wie er gelungen ist: Wir haben gezeigt, dass man nicht ein populistisches und aggressives Vokabular verwenden muss, um erfolgreich zu sein.

Zuzana Čaputová nach ihrer Wahl zur ersten Präsidentin der Slowakei

 

4. Jacinda Ardern

Im Oktober 2017 wurde die damals 37-jährige Jacinda Ardern Premierministerin von Neuseeland. In die Politik war sie bereits mit 17 Jahren eingestiegen. In ihrer Amtszeit erlebte Neuseeland den schrecklichen Terroranschlag auf zwei Moscheen in Christchurch, bei dem 51 Menschen starben. Für ihre Reaktionen auf die Krise erntete sie viel Lob, an bestimmten Stellen jedoch auch Kritik. Im Juni 2018 brachte Ardern eine Tochter zur Welt und ist somit die zweite Regierungschefin der Welt, die im Amt ein Kind bekam (Nummer eins war die pakistanische Premierministerin Benazir Bhutto). Während sie nach 6 Wochen wieder zur Arbeit ging, blieb ihr Lebensgefährte – und mittlerweile Verlobter – als Vollzeit-Vater zu Hause.

 

5. Lori Lightfoot 

Lori Lightfoot wurde im April 2019 zur Bürgermeisterin von Chicago gewählt. Am 20. Mai 2019 wurde sie ins Amt eingeführt. Damit ist die 1962 geborene Lightfoot nicht nur die zweite Bürgermeisterin in der Geschichte der Stadt überhaupt – sie ist auch die erste schwarze Frau in dieser Position und außerdem die erste, die offen homosexuell lebt. Gemeinsam mit ihrer Ehefrau hat sie eine adoptierte Tochter. Bereits direkt nach dem Jurastudium stieg sie in die Politik ein, arbeitete jedoch weiterhin auch als Anwältin. 

 

Share:

Annekathrin Walther

Redakteurin

Annekathrin Walther spielt mit Text seit ihr Lesen und Schreiben möglich ist. Auf ihr Studium der LIteraturwissenschaft folgten Exkursionen ins Stadttheater und den Buchhandel. Seit 2013 liegt sie als Freiberuflerin vor Anker und schreibt als solche für Theater, Audio und Internet.

Kommentieren