#WatchBar – Filmtipps für gepflegten Grusel

07.09.2018
Words by Jana Ahrens
Filmtipps für September

In der #WatchBar versammeln wir einmal im Monat die “Must-See”-Filmtipps zu einem Genre, einem Thema oder einem Festival. Los geht es – passend zum Herbstanfang – mit Filmtipps zum Gruseln. Denn wenn die Tage kürzer und die Nächte länger werden, dann lässt sich ein wohliger Schauer oder ein ordentlicher Horror doch besonders authentisch genießen. Viel Spaß beim Fürchten!

Das Haus der geheimnisvollen Uhren

Kino

Fangen wir mal mit einer ordentlichen Portion Grusel an, die aber dennoch – im Vergleich zu den anderen Filmen – leicht verdaulich ist. Ab dem 20. September läuft im Kino die Verfilmung eines unheimlichen Schauerromans namens The House with a Clock in Its Walls (1973). Die Handlung: Ein Junge namens Lewis Barnavelt verliert beide Eltern und wird als Waise von seinem Onkel aufgenommen. Schon bald findet Lewis heraus, dass sein Onkel und dessen Nachbarin Hexer sind. Sie nutzen ihre übersinnlichen Fähigkeiten, um herauszufinden, wo in den Wänden des Hauses sich die geheimnisvolle Uhr befindet, die mit ihrer Macht die gesamte Welt auslöschen könnte. Das düstere Szenenbild erinnert an die magische Welt von Harry Potter, in Sachen Horror legt es aber noch einmal eine ganze Schippe drauf.

Sharp Objects

Sky

“Sharp Objects” ist etwas für die, die sich dem Gruselthema gern in Form von Krimis annähern. Die Serie erzählt die Geschichte der Journalistin Camille Preaker, die aufgrund eines mysteriösen Mordfalls an zwei jungen Frauen in ihre Heimatstadt geschickt wird. Sie soll den Fall für ihren Arbeitgeber recherchieren und trifft nicht nur auf neue, sondern auch auf alte Dämonen. Das von Jean-Marc Vallée in Regie gedrehte Werk hat nicht nur eine mitreißend moderne Bildsprache, es zeigt auch mit Amy Adams in der Hauptrolle eine komplexe, liebenswerte und doch zutiefst verkorkste Hauptfigur, die uns so schnell nicht wieder loslässt. Die Serie ist im Englischen auf Sky Ticket und in der deutschen Übersetzung auf Sky zu sehen.

Veronica

Netflix

Der Film “Veronica” aus Spanien sorgt mit altbekanntem Plot für völlig neuen Horror. Es ist mal wieder das so viel beschworene Gläserrücken, das die übernatürlichen Phänomene auf den Plan ruft. Warum es in diesem Fall so schlimm wird, dass Horrorfilm-Liebhaber bereits vom gruseligsten Film aller Zeiten reden? Vielleicht spielt die Sonnenfinsternis eine Rolle – zumindest, wenn man der Behauptung glauben mag, dass es sich bei diesem Film um eine wahre Begebenheit handelt. Vielleicht ist es aber auch nur die hervorragende Horror-Expertise von Regisseur Paco Plaza, der bereits die “REC”-Filme drehte, die bei den Zuschauern für schlaflose Nächte sorgten. Wir sagen zumindest schon einmal dazu: Dieser Film hat selbst bei hartgesottenen Fans den “Muss ich mir nicht bis zum Schluss geben”-Impuls ausgelöst…

Vollblüter

Kino

In “Vollblüter” trifft ein Coming-of-Age-Film auf knallharte Psycho-Thriller-Momente. Dabei wird es zwar blutig und gruselig, das Ganze entbehrt aber auch nicht einer gewissen Komik. Denn der Titel steht nicht nur für das eingangs sterbende Rennpferd, sondern auch für die Welt, in der die beiden zentralen Charaktere Amanda und Lily aufwachsen. Umgeben von Erwachsenen, die in ihrem bedingungslosen Streben nach Erfolg und Sicherheit selber längst verrückt geworden sind, müssen sie nicht nur eine perfekte Fassade nach außen präsentieren, sondern auch die familiären Abgründe einer psychischen Wohlstandsverwahrlosung in zweiter Generation ertragen. Ihr Umgang mit dieser Situation ist… nun ja, mörderisch.

Mandy

Kino

Mit “Mandy” wurde dieses Jahr das Fantasy Film Festival in Berlin eröffnet. Das heißt also, dass dies ein Film ist, der auch wahre Fans des Genres und Profis aus der Fantasy- und Horror-Welt selber beeindrucken musste. Also nichts für schwache Nerven. Der Plot ist komplex und verworren, aber auf bestrickende Art und Weise. Es geht um Liebe, um Kultismus, um Einsiedlertum und ganz besonders um Rache. Ein Wermutstropfen ist dabei, dass die Frauenrolle, die diesem Film den Namen verleiht, weder besonders aktiv noch besonders selbstbestimmt ist. Trotz allem macht Andrea Riseborough einen Super-Job, und Nicolas Cage wird die Rolle als Red Miller bereits als die beste seines Lebens vorausgesagt. Wer diesen Grad an Horror und Splatter also vertragen kann, sollte auf jeden Fall einen Blick riskieren. In den USA startet “Mandy” am 15. September. Wir halten euch für den Deutschlandstart auf dem Laufenden.

Winchester House

Auf DVD

Bereits auf DVD erhältlich ist hingegen der Film “Winchester House”, dessen Geschichte zwar nicht auf nachprüfbaren Geschehnissen, jedoch auf absolut wahrer Architektur beruht. Das Winchester House ist das architektonische Vermächtnis von Sarah Winchester, der Witwe des Waffen-Magnaten William Wirt Winchester. Mrs Winchester beauftragte und überwachte die Arbeiten an diesem Haus bis zum Tag ihres Todes, und das verwinkelte, in sich völlig unlogisch strukturierte Gebäude wurde nie fertiggestellt. Kein Wunder, wurde ihr der Auftrag zum Bau doch von ihrem Gatten erst nach dessen Ableben durch ein Medium zugetragen. Sie möge bitte gen Westen ziehen und ein Haus für die Seelen all der Menschen bauen, die von Winchester-Waffen getötet wurden. Das von diesen Seelen einige einzogen, davon zeugen viele Berichte von Besuchern des Hauses, die sich der Spukqualitäten des Gemäuers absolut sicher sind. Wer den Film nicht gucken möchte, aber demnächst mal wieder in den USA weilt, kann das inzwischen unter Denkmalschutz stehende Winchester House auch persönlich besuchen.

Suspiria

Kino

“Suspiria” hat bereits bei der Europapremiere auf der Film Biennale in Venedig für gemischte Reaktionen gesorgt. Es gab sowohl frenetischen Applaus als auch Buh-Rufe. Bei einem derart verstörenden Film ist das aber auch nicht überraschend. Es handelt sich hierbei um ein Remake einer italienischen Produktion aus dem Jahr 1977. Während der Plot des ursprünglichen Films jedoch nicht eindeutig einem bestimmten Jahr zuzuordnen ist, greift das Remake von 2018 politische Geschehnisse von 1977 auf. Das sorgt nicht nur für Nostalgie, sondern unterstreicht durch den Bezug zum kalten Krieg auch die düsteren Ereignisse. Das Tempo der Erzählung und die ungewöhnliche Art der Gegenschnitte machen diesen Horrorfilm trotzdem hochgradig zeitgenössisch. Für wen das alles noch nicht mystisch genug ist: Es könnte sein, dass Tilda Swinton nicht nur die Rolle der harschen, gruselige Tanzlehrerin Madame Blanc und die der Hexe Helena Markos spielt. Sondern unter Umständen auch die Rolle des steinalten Psychologen Frank Mendel. Niemand weiß es so genau… “Suspiria” kommt in Deutschland am 15. November in die Kinos.

Das Beitragsbild ist übrigens von Manuel Meurisse auf Unsplash

share:
FacebookPinterest
Jana Ahrens

Jana Ahrens liebt die Auseinandersetzung mit der Mode und mit den Gegenständen und Situationen eines modernen Lebens. Sie interessiert sich weniger für schöne Dinge, als eher für die Schönheit ihrer Umstände. Bis 2013 hat sie als Modedesignerin gearbeitet. Seitdem widmet sie sich dem Schreiben. Im Januar 2018 hat sie die Chefredaktion des Monda Magazins übernommen.

kommentieren