Echt jetzt? So analysiert Netflix seine Zuschauer*innen

Words by Claudia Marisa Alves de Castro
Photography: Freestocks auf Unsplash
Lesezeit: 1 Minute
So teilt Netflix die ZuschauerInnen ein

Bist du ein »Starter«, ein »Completer« oder ein »Watcher«? Netflix unterteilt seine ZuschauerInnen in diese drei Kategorien. Wir erklären, was sie bedeuten… 

 

Im Mai 2019 veröffentlichte Netflix erstmals eine Liste der am meisten gestreamten Inhalte. Content-Boss Ted Sarandos versprach in diesem Zuge, künftig transparenter sein zu wollen. Denn bis zu diesem Zeitpunkt hatte sich die Plattform stets bedeckt gehalten, wenn es um konkrete Angaben zu ZuschauerInnen und deren Streaming-Verhalten ging. Die Top-10-Listen kommen seitdem, zumindest für Großbritannien und Irland, wöchentlich heraus. Absolute Zahlen zeigen sie allerdings nicht – die Auflistung zeigt lediglich die jeweiligen durchnummerierten Titel der Serien, Filme und Dokumentationen.

Doch nicht nur die Allgemeinheit interessiert sich für derartige Auswertungen und Auflistungen – auch die Macher der Serien- und Filmformate möchten über den Erfolg ihrer Produktionen informiert werden. In einer offiziellen Erklärung an das britische Parlament zeigte sich der Streaming-Dienst ebenfalls transparent und erklärte, wie diese Informationsweitergabe in etwa aussieht. Wie Netflix berichtet, werden die Abrufzahlen in drei Kategorien unterteilt, nämlich in »Starters«, »Completers« und »Watchers«.  

Netflix: Diese Kategorien gibt es

Zu den »Starters« zählen alle Haushalte, die nur zwei Minuten eines Films bzw. nur eine einzige Serienfolge anschauen. »Completers« hingegen schauen mindestens 90 Prozent einer Serienstaffel oder eines Films an. Die Ersteller der Formate bekommen diese Angaben jeweils für die ersten sieben bzw. 28 Tage der Netflix-Verfügbarkeit ihres Produkts. Wie die Entwicklung anschließend weitergeht, wird offenbar nicht weitergeben. Und dann wären da noch die »Watchers« – eine Art Zwischenkategorie, die alle Haushalte erfasst, die einen Film oder eine Serienfolge zu 70 Prozent angeschaut haben. Diese Kategorie wird laut Netflix aber nicht automatisch für alle Formate, sondern bislang noch selektiv mit den UrheberInnen und der Öffentlichkeit geteilt. 

Eine interessante Einteilung, die zwar eine gewisse Transparenz mit sich bringt, aber noch längst nicht alle spannenden Fakten offenlegt. Warum Netflix so geheimnisvoll und streng mit den eigenen Streaming-Zahlen umgeht, darüber lässt sich nur spekulieren. 

Dazu Passend

Mubi - der Streamingsdienst für Filmverrückte

Netflix und Prime kennt jede. Aber habt ihr schon mal von Mubi gehört? Mit einem »Klasse statt Masse«-Angebot ist Mubi genau das Richtige für alle Kinofans. Wir stellen euch den Streamingdienst für Filmverrückte vor.

Umfrage

Was ist Civey? 

Share:

Claudia Marisa Alves de Castro

Redaktionsleiterin

Claudia Alves de Castro kommt vom Land, war aber nie für die Kleinstadt gemacht. Jetzt – da sie in Hamburg lebt – kann sie ihrem Interesse für Menschen, Geschichten und dem Schreiben freien Lauf lassen. Vom Lifestyle- und Fashionblog, über die Arbeit beim Fernsehen vor und hinter der Kamera, bis hin zu den Online-Redaktionen großer Verlage, Claudia ist mit allen Medien-Wassern gewaschen. Neben ihrer Leidenschaft für ihren Beruf, macht sie ihre Liebe für Kultur, Medien und Reisen besonders glücklich. Seit März 2018 schreibt sie über all das bei uns.

Kommentieren