#MusicHall: Weibliche Vocals und einzigartige Beats

Words by Arzu Gül
Photography: Billetto Editorial via Unsplash
Lesezeit: 2 Minuten
Sängerin steht vor Mikrofon mit geschlossenen Augen

Ihr sucht Songs, die sich wirklich für jeden Anlass eignen? Für ein Dinner mit Freunden, ein romantisches Date, zum Abschalten, zum Auffahren, zum Arbeiten oder zum Mitsingen? Ja, genau so eine Musikrichtung gibt es! Hierzu bedarf es lediglich puristischer weiblicher Vocals kombiniert mit rhythmischen Beats und schon habt ihr Songs, von denen ihr nicht genug bekommen könnt und die täglich auf Dauerschleife laufen! Wir stellen in unserer neuen MusicHall euch fünf grandiose Künstlerinnen und ihre neuesten Singles vor. 

 

Kara Marni – Caught Up

Die britische Newcomerin mit griechischen Wurzeln ist der Inbegriff von Soul-Pop. Kara versteht es, den Siebzigerjahre-Retro-Soul mit modernen Sounds zu kombinieren, und vollendet jeden Song mit ihrer atemberaubenden und einzigartigen Stimme. 2017 brachte sie ihre erste Single auf den Markt. Schnell folgten ihr Debüt-Album und Auftritte mit Stars wie Rita Ora und RAY BLK. Im Oktober veröffentlichte sie nun ihre neueste EP »No Logic« mit insgesamt sieben Songs, die allesamt ihre Beziehungen und Freundschaften der letzten anderthalb Jahre reflektieren. Der Song »Caught up« handelt von tiefen Gefühlen und der Fähigkeit, sich emotional fallen zu lassen.

Jorja Smith – Be Honest

Mit nur 18 Jahren nahm Jorja Smith bereits ihre ersten eigenen Songs auf und stellte sie auf die Musik-Plattform Soundcloud. Damit kam der Stein ins Rollen: Der kanadische Rapper Drake entdeckte die Künstlerin, nahm zwei Songs mit ihr auf und ließ die Sängerin auf seiner Tour als Support-Act auftreten. Seither veröffentlichte sie diverse Singles und wurde mehrfach ausgezeichnet. Ihr Sound wird mit Amy Winehouse, Lauryn Hill, Alicia Keys oder Adele verglichen. Ihre Songs verbinden 90er Soul mit warmen R&B-Elementen. »Be Honest« ist ihr neuester Song mit dem nigerianischen Sänger und Songwriter Burna Boy. Ein echter Ohrwurm!

Mahalia - Hide Out

Eine weitere britische Ausnahmekünstlerin ist Mahalia. Die Sängerin aus Leicester unterschrieb bereits mit 13 Jahren ihren ersten Plattenvertrag. Ihre Debüt-Single »Sober« katapultierte sie 2017 in die Charts und verschaffte ihr internationale Aufmerksamkeit. Im September veröffentlichte sie ihr heiß ersehntes neues Album »Love & Compromise«. Jeder Song der charismatischen Künstlerin ist ein Volltreffer – so auch »Hide Out«, ein R&B-Track mit starken Vocals und einer lässigen Attitude.

Angèle – Perdus

Die belgische Sängerin Angèle hat nicht nur eine engelsgleiche Stimme, sondern ist auch noch erfolgreiche Pianistin und Komponistin. Auch ihre Familie ist sehr musikalisch: Als Tochter des Sängers Marka und als Schwester des Rappers Roméo Elvis konnte sie ihre Leidenschaft für die Musik schon früh ausleben. Mit Erfolg: Ihr erstes Album »Brol« erhielt auf Anhieb Platin-Status. Nun liefert sie mit ihrem Song »Perdus« eine Fortsetzung ihres Albums und verzaubert mit seidenhaften Klängen und viel Gefühl.

Mayra Andrade - Tan Kalakatan

Mayra Andrades Musik nimmt jede HörerIn mit auf eine Weltreise. Von ihrem Geburtsort Havanna auf Kuba über die Kapverdischen Inseln, wo sie aufgewachsen ist, bis hin nach Europa. Ihre Songs sind vielseitig, exotisch und voller Power und Gefühl. »Tan Kalakatan« singt sie in der kapverdischen Sprache »Kreol« und verbindet subtile Elektro-Beats mit rhythmischen Drums und einer einzigartigen Stimme. Fans ihres Sounds sollten sich auch unbedingt das dazugehörige Album »Manga« anhören. Fantastisch!

 

Dazu Passend

#MusicHall: Neue Alben von beeindruckenden Künstlerinnen

Es ist mal wieder Zeit für neue Musik. Welche aktuellen Alben es diesmal in unsere #MusicHall geschafft haben? Zu zwei absoluten Königinnen des Pops gesellen sich drei weitere Frauen, die sich auf keinen Fall verstecken und ebenfalls unbedingt gehört werden müssen. 

Share:

Arzu Guel

Redakteurin

Nach einem MBA in Medienmanagement und Stationen in der Produktentwicklung, Objektleitung und Vermarktung von Magazinen, hat Arzu Guel zurück zu ihrer eigentlichen Leidenschaft, dem Schreiben und Kreieren von Content, gefunden. Seit September 2019 schreibt sie nicht nur für Monda Magazin, sondern entwickelt auch Formate für unseren Instagram-Kanal. Sie brennt für die Themen Digitalisierung, Future Trends und für Menschen mit einzigartigen Geschichten.

Kommentieren