Kulturhauptstädte 2020: So schön sind Galway & Rijeka!

Words by Claudia Marisa Alves de Castro
Photography: Tristan Colangelo auf Unsplash
Lesezeit: 3 Minuten
In 2020 solltest du die beiden neuen Kulturhauptstädte besuchen

Galway und Rijeka sind die Kulturhauptstädte 2020. Warum du in diesem Jahr unbedingt dorthin reisen solltest…

 

Der Titel der Kulturhauptstadt (bzw. früher Kulturstadt) Europas wird von der Europäischen Union seit 1985 verliehen. So werden jedes Jahr die interessantesten und vielfältigsten Orte ausgezeichnet – seit 2007 immer mindestens zwei. In diesem Jahr konnten das irische Galway, das spätestens seit Ed Sheerans Ohrwurm »Galway Girl« allen bekannt sein dürfte, und das kroatische Rijeka die Jury überzeugen. Ehren werden die beiden Städte ihre Auszeichnungen mit zahlreichen Konzerten, Ausstellungen, Lesungen, Aufführungen und Architekturgestaltungen, die 2020 und noch bis zum 31. Januar 2021 zahlreiche Touristen anlocken sollen. Doch was macht die beiden Städte eigentlich so sehenswert und worauf dürfen sich BesucherInnen in dieser speziellen Zeit freuen? 

Galway: Eine Stadt zum Verlieben

Die Geschichte Galways reicht weit in die Vergangenheit zurück. Man kennt es auch unter dem Namen »City of Tribes«, der auf 14 mittelalterliche adlige Handelsfamilien zurückgeht, die die Stadt über Jahrhunderte hinweg prägten. Seinen besonderen Reiz bekommt Galway dadurch, dass es trotz seiner langen und reichen Geschichte heute eine sehr junge Stadt ist: Ein Viertel der insgesamt etwa 80.000 EinwohnerInnen sind nämlich Studierende – in der Stadt gibt es zwei Universitäten! 

Eine Reise nach Galway lohnt sich schon allein wegen der die Stadt umgebenden atemberaubenden Landschaft mit Bergen, Moorgebieten, Buchten und dem Atlantik. Aber davon abgesehen hat natürlich auch die Stadt als solche viel zu bieten. Beginnen sollte man seinen Besuch in der diesjährigen Kulturhauptstadt mit einem Bummel durch die bunte und entspannte Atmosphäre der Altstadt. Empfehlenswert ist hier vor allem die Kirwan’s Lane, die zu den schönsten Gassen zählt – zudem lässt es sich dort besonders gut schlemmen. Die Galway Cathedral sowie das Galway City Museum sollten bei einem Besuch ebenfalls ganz oben auf der Liste stehen.

Eine der beliebten Gassen in der Altstadt von Galway…

Nach einer Shoppingtour im Eyre Square Centre kann man sich wunderbar im angrenzenden Eyre Park ausruhen und das bunte Treiben genießen. Wer einmal seine Zeit hier verbracht hat, dürfte die freundliche und entspannte Stimmung, die dort herrscht, für immer im Herzen tragen. Ein sehr besonderes Highlight ist der Circle of Life Garden: Vor dem Hintergrund alter Klostermauern wurde hier ein Park angelegt, dessen kreisförmig-verschlungenen Pfade an zahlreichen Steinskulpturen vorbeiführen. Es ist ein Erinnerungsgarten, in dem all jener gedacht werden soll, die anderen Menschen durch ihre Organspende ein Weiterleben ermöglicht haben. Eine mystischer Ort, der Ruhe und Frieden ausstrahlt und zur Kontemplation einlädt – ideal, um nach einer eindrucksreichen Städtetour wieder zur Ruhe zu kommen.

Am Abend sollten sich BesucherInnen in jedem Fall von der lebendigen Pubszene mitreißen lassen. An jeder Ecke gibt es ganzjährig Livemusik, Veranstaltungen und Festivals. 

 

 Kulturhauptstadt Galway: Veranstaltungen 2020

Jede Kulturhauptstadt stellt ihr Kulturprogramm für das Kulturhauptstadtjahr unter ein bestimmtes Motto. Galway hat sich für »Let the magic in« entschieden und stellt damit die Themen Migration, Landschaft und Sprache in den Mittelpunkt – ein aktuell sehr relevantes Thema, das auch gut zu Galway passt – etwa ein Viertel der Einwohner wurde nicht in Irland geboren. Bis ins Jahr 2021 hinein wird es thematisch passend diverse Veranstaltungen geben, die sich vor allem in Galway und Galway County abspielen. Die Eröffnungsveranstaltung findet am 08. Februar statt – beendet wird das Programm am 31. Januar 2021. Zeitlich ist das Kulturprogramm übrigens in vier Abschnitte unterteilt, von denen jeder mit einem der vier großen irischen Feste beginnt:  Imbolc (Februar bis April), Bealtaine (Mai bis Juli), Lughnasa (August bis Oktober) und Samhain (November bis Januar). Hier kann man sich das vollständige Programm ansehen und herunterladen »> galway2020.ie/en/programme

Rijeka: Hier trifft Geschichte auf la dolce vita

Die kroatische Hafenstadt Rijeka liegt im Norden der Adria in der schönen Kvarner-Bucht. Um den besten Überblick über die 130.000-Einwohner-Stadt zu bekommen, lohnt sich der Aufstieg zum märchenhaften Kastell Trsat, das 138 m über dem Meeresspiegel erbaut wurde. Wem die alten Mauern aus dem 13. Jahrhundert gefallen, der sollte zudem unbedingt auch einen Abstecher in das Franziskanerkloster machen und sich die Kirche der Muttergottes von Lourdes (einer der bekanntesten Pilgerorte in Kroatien ) und den Schrein der Muttergottes anschauen. Ebenfalls sehenswert: die Kathedrale des Heiligen Vitus  

Rijeka – immer eine Reise wert

Mitten in der Stadt geht es geschichtshistorisch weiter: das Theater, der Palazzo Modello und die Markthalle sind beeindruckende Gebäude. Das Freiheitsdenkmal, zu dem man gelangt, in dem man am Hafen entlang spaziert, sollte auch unbedingt auf der Sightseeing-Liste stehen. Besonders schön: Diverse Parks und Stadtstrände laden zum Verweilen und Entspannen ein. 

Kulturhauptstadt Rijeka: Veranstaltungen 2020

Die Veranstaltungen zum Kulturhauptstadtjahr in Rijeka laufen unter dem Motto »Port of Diversity«. Schwerpunktmäßig wird sich in den nächsten Monaten alles um die Themen Wasser, Arbeit und Migration drehen. Ein weiteres Augenmerk wird auf der Belebung der Kunstszene liegen. Dazu wird Rijeka die im Rahmen der Ernennung zur Kulturhauptstadt geflossenen Gelder unter anderem dazu nutzen, das alte Gelände einer ehemaligen Zuckerfabrik in ein Museumsviertel zu verwandeln. Vom 1. Februar bis Ende Januar 2021 wird es dort deshalb bereits besonders künstlerisch zugehen: Über 3.000 KünstlerInnen werden sich an dem vielfältigen Programm beteiligen. Hier kann man sich das vollständige Programm ansehen und herunterladen »> rijeka2020.eu/en/dogadjanja

Dazu Passend

Den Tod feiern: wie andere Kulturen mit dem Sterben umgehen

Menschen aus anderen Kulturkreisen haben häufig einen sehr unterschiedlichen Ansatz, um mit dem Verlust eines geliebten Menschen umzugehen. Den »Tod feiern« ist hier normal. Was wir von ihnen lernen können. 

Share:

Claudia Marisa Alves de Castro

Redaktionsleiterin

Claudia Alves de Castro kommt vom Land, war aber nie für die Kleinstadt gemacht. Jetzt – da sie in Hamburg lebt – kann sie ihrem Interesse für Menschen, Geschichten und dem Schreiben freien Lauf lassen. Vom Lifestyle- und Fashionblog, über die Arbeit beim Fernsehen vor und hinter der Kamera, bis hin zu den Online-Redaktionen großer Verlage, Claudia ist mit allen Medien-Wassern gewaschen. Neben ihrer Leidenschaft für ihren Beruf, macht sie ihre Liebe für Kultur, Medien und Reisen besonders glücklich. Seit März 2018 schreibt sie über all das bei uns.

Kommentieren