#BookClub: Neue Lese-Tipps für den Sommerurlaub

Words by Arzu Gül
Photography: Neel Patel via Unsplash
Lesezeit: 3 Minuten
Hand hält Buch vor blauen Himmel - Buchtipps

Auch wenn das Reisen für viele von uns dieses Jahr ausfallen muss, so bleiben uns doch spannende Sommerromane, mit denen wir in fesselnde und bewegende Geschichten eintauchen können. In unserem #BookClub stellen wir heute fünf tolle Neuerscheinungen vor.

Welcher Sommer wäre besser geeignet zum Innehalten, Durchatmen und Bücherlesen als dieser? Bedingt durch die Corona-Pandemie verbringen viele Menschen in diesem Jahr ihren lang ersehnten Sommerurlaub zu Hause – im Garten oder auf Balkonien – oder entdecken wunderschöne Landschaften, Seen und Gebirge im eigenen Land. In jedem Fall ist 2020 ein Jahr, in dem die sonst allgegenwärtige Hektik zum Erliegen gekommen ist. Ein Jahr, in dem wir – wenn auch nicht ganz freiwillig – lernen mussten, innezuhalten und tief durchzuatmen.

Die Zeit der Krise und Ungewissheit bringt aber nicht nur Nachteile mit sich. Wir haben auch endlich wieder mehr Zeit für uns, unsere Familien und unsere Freunde, können neue Hobbys entdecken und ausgedehnte Spaziergänge in der Natur genießen. Während wir uns nun schon mitten im Sommer befinden und die Welt um uns herum noch immer vage und undurchsichtig erscheint, träumen wir uns an entfernte Orte und erleben abenteuerliche Geschichten inspirierender ProtagonistInnen – mit diesen fünf Buchtipps in unserem sommerlichen #BookClub. Viel Freude beim Lesen!

Nick Hornby – Keiner hat gesagt, dass du ausziehen sollst

Nick Hornby ist ein echter Kultautor. Viele seiner Romane, darunter »High Fidelity« oder »About a Boy«, wurden bereits verfilmt und begeistern seit Jahrzehnten LeserInnen und KinogängerInnen aus aller Welt. Und auch sein neuestes Werk »Keiner hat gesagt, dass du ausziehen sollst: Eine Ehe in zehn Sitzungen« kann man sich bereits als Serien-Format im britischen TV anschauen. Die Geschichte handelt von dem Ehepaar Tom und Louise, das sich nach vielen Ehejahren in einer Sackgasse befindet. Nachdem Louise nun auch noch fremdgegangen ist, leben die beiden getrennt und versuchen es jetzt mit einer Paartherapie, um herauszufinden, ob sich nicht doch noch etwas retten lässt. Vor jeder Therapiesitzung treffen sie sich im Pub gegenüber der Praxis, wo bereits alle möglichen Themen auf den Tisch kommen und von den beiden in schlagfertigen Dialogen ausdiskutiert werden. Mit viel Witz und Humor werden hier die typischen Probleme einer Ehe dargestellt, es wird sarkastisch, zynisch, manchmal verletzend, aber immer erkenntnisreich. Was uns LeserInnen verborgen bleibt, sind die eigentlichen Therapiesitzungen, aber die sind auch gar nicht notwendig. Die Pub-Gespräche geben weit mehr Aufschluss über das Paar, lassen uns schmunzeln und bringen uns an der einen oder anderen Stelle zum Nachdenken.

»Keiner hat gesagt, dass du ausziehen sollst« von Nick Hornby (aus dem Englischen übersetzt von Ingo Herzke) – erschienen am 05. März 2020 als gebundenes Buch bei KiWi.

Nick Hornby - keiner hat gesagt dass du ausziehen sollst - Buchtipps

Anne Müller – Zwei Wochen im Juni

Nach dem Tod ihrer Mutter müssen zwei Schwestern ihr geliebtes Elternhaus an der Ostsee verkaufen. Während sie das Haus und den Bootsschuppen ausräumen, beginnt eine Reise in die Vergangenheit: Kleider, Portraits und allerlei Gegenstände wecken Erinnerungen an besondere Zeiten. Schließlich finden die Schwestern einen Brief, den ihre Mutter an sie verfasst hat. Ein Brief, der Mut macht und gleichzeitig Ansporn ist, das eigene Leben umzukrempeln. Die Autorin Anne Müller nimmt uns in diesem Roman mit in ihre eigene Heimat. Fast schon haben wir beim Lesen das Gefühl, den frischen Ostseewind zu spüren und die salzige Meeresluft einzuatmen. Eine Geschichte über das Abschiednehmen und Loslassen, aber auch über hoffnungsvolle Neuanfänge. Ein echter Sommerroman!

»Zwei Wochen im Juni« von Anne Müller – erschienen am 27. April 2020 als gebundenes Buch bei Penguin.

Anne Müller - Zwei Wochen im Juni - Buchtipps

Nicolas Mathieu – Rose Royal

Erst im Juli 2020 erschienen und schon jetzt ein Hit im Bücherregal: Der neue Roman des Prix-Goncourt-Preisträgers Nicolas Mathieu handelt von Rose, einer fast fünfzigjährigen Frau, die nach gescheiterter Ehe, zwei Kindern, Jobwechsel und mehreren Schicksalsschlägen einen Mann namens Luc kennenlernt. Zunächst scheint alles wunderbar – Luc ist charmant und zurückhaltend und er zaubert Rose ein Glänzen in die Augen, wie sie es schon lange nicht erlebt hat. Doch eines Tages schlägt er zu. Rose beschafft sich eine Waffe und beschließt, nicht mehr länger ein Opfer zu sein.

»Rose Royal« von Nicolas Mathieu (aus dem Französischen übersetzt von Lena Müller und André Hansen) – erschienen am 20. Juli 2020 als gebundenes Buch bei Hanser Berlin.

Nicolas Mathieu – Rose Royal - Buchtipps

Elizabeth Gilbert – City of Girls

Die Beststeller-Autorin von »Eat, Pray, Love«, Elizabeth Gilbert, entführt uns in ihrem neuesten Roman »City of Girls« in das New York der 1940er-Jahre. Vivian, 19 Jahre alt und auf dem Land aufgewachsen, wird zu ihrer Tante nach New York geschickt. Dort wartet eine gänzlich neue Welt auf die junge Frau: Abenteuer, Affären, ein glitzerndes Großstadtleben. Doch in ihrem jugendlichen Leichtsinn begeht Vivian einen Fehler, der ihr gesamtes Leben verändern wird. In diesem Roman geht es um Freiheit, sexuelle Selbstbestimmung und die Verwirklichung von Träumen – und das in einer Zeit, in der Frauen selten unabhängig und selbstbestimmt leben konnten.

»City of Girls« von Elizabeth Gilbert (aus dem Englischen übersetzt von Britt Somann-Jung) – erschienen am 27. Mai 2020 bei S. Fischer, broschiert.

Elizabeth Gilbert – City of Girls - Buchtipps

David Grossman – Was Nina wusste

Erst am 17.08. erscheint der neue Roman des Schriftstellers und Friedensnobelpreisträgers David Grossman, dessen Geschichte auf einer wahren Begebenheit beruht. Drei Frauen – Vera, ihre Tochter Nina und ihre Enkelin Gili – werden mit einem dunklen Familiengeheimnis aus der Vergangenheit konfrontiert. Gili möchte einen Film über ihre Großmutter drehen und reist dafür mit ihr nach Kroatien auf die ehemalige Gefängnisinsel Goli Otok. Dort soll Vera endlich erzählen, was ihr damals widerfahren ist. Warum wurde sie von der jugoslawischen Geheimpolizei verhaftet? Warum gab sie ihre Tochter weg, statt sich mit einem Geständnis freizukaufen? Welche Geheimnisse liegen noch im Verborgenen? Fesselnd und dramatisch erzählt Grossman von einer dunklen jugoslawischen Vergangenheit und einer starken Frau, die ihren Prinzipien immer treu geblieben ist.

»Was Nina wusste« von David Grossman (aus dem Hebräischen übersetzt von Anne Birkenhauer) – erscheint am 17. August 2020 als gebundenes Buch bei Hanser.

David Grossman – Was Nina wusste - Buchtipps

Dazu Passend

Urlaub in Deutschland: Die schönsten Reiseziele 2020

Aufgrund der Corona-Pandemie werden viele Deutsche ihren Urlaub dieses Jahr hierzulande verbringen. Zum Glück gibt es auch in der Heimat viele tolle Reiseziele zu entdecken. Wir stellen die schönsten vor.

 

Share:

Arzu Guel

Redakteurin

Nach einem MBA in Medienmanagement und Stationen in der Produktentwicklung, Objektleitung und Vermarktung von Magazinen, hat Arzu Guel zurück zu ihrer eigentlichen Leidenschaft, dem Schreiben und Kreieren von Content, gefunden. Seit September 2019 schreibt sie nicht nur für Monda Magazin, sondern entwickelt auch Formate für unseren Instagram-Kanal. Sie brennt für die Themen Digitalisierung, Future Trends und für Menschen mit einzigartigen Geschichten.

Kommentieren