#BookClub: Die Neuerscheinungen im September

14.09.2018
Words by Claudia Marisa Alves de Castro
Buchempfehlungen September 2018

Ob Roman, Sachbuch, Krimi, Ratgeber, Thriller oder Science-Fiction: Mit #BookClub präsentieren wir monatlich unsere Favoriten der Neuveröffentlichungen oder Buchklassiker. Diesmal mit einer spannenden Mischung für den Spätsommer. Die Redaktion empfiehlt:

Alligatoren

Alligatoren von Deb Spera
Bildquelle: HaperCollinsGermany

In “Alligatoren” von Deb Spera geht es um drei vollkommen unterschiedliche Frauen, die eines gemeinsam haben: Sie sind auf der Suche nach Freiheit und Selbststimmung. Auf ihren spannenden Wegen, die die drei am Ende zusammenführen, erleben sie Unglaubliches. Gertrude scheint gefangen zu sein. Seit Stunden belauern sich das Alligatorenweibchen, das seine Jungen beschützen möchte und sie, deren vier Töchter seit Tagen nicht gegessen haben, bis ein Schuss fällt. Doch dieser trifft nicht das Reptil. Annie ist Plantagenbesitzerin. Sie muss ebenfalls gegen einen großen Feind kämpfen. Doch sie weiß anfänglich noch gar nichts von der Existenz dieses Feindes. Dann ist da noch Oretta, das Hausmädchen von Annie. Sie nimmt die kranke neunjährige Tochter von Gertrude bei sich auf, um sie gesund zu pflegen.

Wie diese schicksalhaften Begegnungen alles verändern, gibt es in “Alligatoren” von Deb Spera zu lesen.
Erscheinungsdatum: 03. September 2018

Vom Ende eines langen Sommers

Vom Ende eines langen Sommers von Beate Teresa Hanika
Bildquelle: btb / Verlagsgruppe Random House

Der perfekte Titel für einen langen Sommer, der nun auch bei uns dem Ende entgegengeht. Der Roman, “Vom Ende eines langen Sommers” von Beate Teresa Hanika, erzählt die Geschichte von Marielle, die sich ein Leben lang von ihrer Mutter Franka unverstanden fühlt. Immer war ihr diese teils viel zu stolze Frau fremd. Doch dann entdeckt Hanika ein Paket vor ihrer Wohnungstür. Die in Amsterdam lebende Bildhauerin findet darin Tagebücher ihrer vor kurzem verstorbenen Mutter. In den Büchern geht es um einen langen Sommer im Jahr 1944, den Franka auf einem Gut in der Toskana verbracht hatte. Marielle erfährt Dinge, von denen sie bisher noch nichts wusste und von einem Verhängnis, das über die Generationen hinweg zu wirken scheint.

Geheimnisvoll und berührend: “Vom Ende eines langen Sommers” von Beate Teresa Hanik
Erscheinungsdatum: 03. September 2018

Racheherbst

Andreas Gruber: Racheherbst
Bildquelle: Goldmann / Verlagsgruppe Random House

Im September erscheint der zweite Teil der “Rache-Serie” von Andreas Gruber. Nach “Rachesommer” folgt “Racheherbst” und damit der zweite Einsatz des zynischen Ermittlers Walter Pulaski. Als unter einer Leipziger Brücke eine verstümmelte Leiche einer Frau auftaucht, bekommt diese nur wenig Beachtung. Doch Pulaski lässt der mysteriöse Fund nicht mehr los. Er recherchiert auf eigene Faust und bekommt Unterstützung von der Mutter des Opfers. Gemeinsam finden sie heraus, dass ihr Gefühl sie nicht getäuscht hat. Es handelt sich um einen Serienmörder, der die Ermittlungen über Prag und Passau bis nach Wien zieht.

Die Jagd nach dem Mörder – ohne Atempause: “Racheherbst” von Andreas Gruber.
Erscheinungsdatum: 17. September 2018

Geschürte Angst

Anna Snoekstra: Geschürte Angst
Bildquelle: HaperCollinsGermany

Rose Blakery ist in “Geschürte Angst” auf der Suche nach einer richtig guten Story. Mit ihrem Job in einer Polizistenkneipe hält sich die junge Journalistin derweil über Wasser. Und dann tauchen plötzlich Porzellanpuppen in in der Stadt Colmstock auf, die scheinbar kleine Doppelgänger von den hier lebenden Mädchen sind. Wer ist der oder die Puppenmacherin und was möchte die Person mitteilen? Für Rose ist es die perfekte Geschichte. Die Leute lieben ihre verschwörerischen Artikel. Doch genau das wird schnell zu einem Problem. Ist Rose bereit für ihre Karriere über Leichen zu gehen?

Für welche Option wird sich Rose entscheiden? “Geschürte Angst” von Anna Snoekstra
Erscheinungsdatum: 03. September 2018

Runas Schweigen

Vera Buck: Runas Schweigen
Bildquelle: blanvalet / Verlagsgruppe Random House

Wir befinden uns im Jahr 1884 in Paris. Runa wird in die neurologische Abteilung der Salpêtrière-Klinik eingeliefert, wo sie den berühmten Arzt und “Hysterieforscher” Dr. Carcot vor einem Expertenpublikum blamiert. Der Grund: Sie trotzt allen erprobten Behandlungsmethoden. Als eine Art Versuchskaninchen soll sie jetzt von dem Schweizer Medizinstudenten Joris am Gehirn operiert werden. Eine Sensation. Doch Runa hat mysteriöse Botschaften in der ganzen Stadt verteilt. Sie kennt das dunkelste Geheimnis von Joris und wird nicht zögern, es aufzudecken. Kann er sich Runas Schweigen sichern?

Eine Geschichte, die Gänsehautmomente verspricht: “Runas Schweigen” von Vera Buck.
Erscheinungsdatum: 03. September 2018

Deutsche Erfindungen

Deutsche Erfindungen von Heike Haupt
Bildquelle: riva / Münchner Verlagsgruppe

Beim Durchstöbern dieses Buches dürfte so einigen ein Licht aufgehen. “Deutsche Erfindungen: Von Bier bis MP3 – geniale Ideen made in Germany” von Heike Haupt ist definitiv für einige Überraschungen gut. So ist vermutlich nicht allgemein bekannt, dass der Computer oder der Mobilfunk eigentlich in Deutschland erfunden wurde. Oder, dass die Einführung des Weihnachtsbaumes sogar Menschenleben rettete. Natürlich dürfen Gutenbergs Buchdruck, Benz‘ Automobil und unsere geschätzten Teebeutel nicht fehlen. Was sonst noch alles made in Germany ist?

Der illustrierte Band zum Schmöckern, Lernen und Staunen hat die Antworten: “Deutsche Erfindungen: Von Bier bis MP3 – geniale Ideen made in Germany” von Heike Haupt.
Erscheinungsdatum: 10. September 2018

Die Evolution der Sprache

Die Evolution der Sprache von Guy Deutscher
Bildquelle: C.H.Beck

Ist die Sprache auch eine geniale Erfindung? Und wenn ja, wer genau hat sie erfunden? In “Die Evolution der Sprache: Wie die Menschheit zu ihrer größten Erfindung kam” erläutert Guy Deutscher mit einer großen Portion Witz und Kenntnisreichtum die neusten Erkenntnisse der Linguistik. Anhand zahlreicher Beispiele macht er deutlich, wie die differenzierten Grammatiken, enormen Vokabularien und komplexen Bedeutungszusammenhänge von heute entstehen konnten. Nebenbei beantwortet er auch noch Fragen wie: Warum haben die meisten Sprachen kein Verb für “haben”? Warum sagte Luther “schlecht”, wenn er doch das Gegenteil meinte? Und warum scheinen Türken rückwärts zu sprechen?

Ein Buch, mit dem wir unsere Sprache erst so richtig verstehen lernen: “Die Evolution der Sprache: Wie die Menschheit zu ihrer größten Erfindung kam” von Guy Deutscher.
Erscheinungsdatum: 18. September 2018

Das Beitragsbild ist übrigens von Radu Marcusu auf Unsplash

share:
FacebookPinterest
Claudia Marisa Alves de Castro

Claudia Alves de Castro kommt vom Land, war aber nie für die Kleinstadt gemacht. Jetzt – da sie in Hamburg lebt – kann sie ihrem Interesse für Menschen, Geschichten und dem Schreiben freien Lauf lassen. Vom Lifestyle- und Fashionblog, über die Arbeit beim Fernsehen vor und hinter der Kamera, bis hin zu den Online-Redaktionen großer Verlage, Claudia ist mit allen Medien-Wassern gewaschen. Neben ihrer Leidenschaft für ihren Beruf, macht sie ihre Liebe für Kultur, Medien und Reisen besonders glücklich. Seit März 2018 schreibt sie über all das bei uns.

3 Kommentare

  1. BW

    Im Artikel ist mir ein Fehler aufgefallen.
    Am 17. September ist nicht “Racheherbst”, sondern “Rachewinter”, der dritte Teil der Reihe, von Andreas Gruber erschienen.
    Racheherbst erschien 2015. Bitte ausbessern, danke.
    mfg

    1. Jana Ahrens

      Jana Ahrens

      Vielen Dank für den Hinweis. Es ist richtig, dass Racheherbst im Jahr 2015 zuerst erschienen ist. Wir beziehen uns hier allerdings auf die neu überarbeitet und komplett neu ausgestattete Veröffentlichung der Serie von Rachesommer bis Rachewinter. Diese läuft beim Verlag als Neuerscheinung für den 17. September 2018.

  2. Gerhild Rudolf

    Das oberste Titelbild zeigt das Interieur der ehemaligen deutschen evangelischen Schule und nun Gästehaus in Kleinschenk-Cincsor in Siebenbürgen/Rumänien. Das sollte erwähnt werden, sowie auch der Name des Fotografen. Zumindest Ort und Autor sollte angegeben werden. (Ich war oft da und einige der Bücher im Tagesraum sind aus unserem Familienbesitz hin gespendet worden.)

kommentieren