Diese Weihnachtsklassiker solltest du gesehen haben

Words by Claudia Marisa Alves de Castro
Photography: Mint Owl auf Unsplash
Lesezeit: 3 Minuten
Ein Klassiker: Kevin allein zu Haus…

Weihnachtsfilme gehören in die Weihnachtszeit wie Plätzchen, stimmungsvolle Dekoration oder Weihnachtssongs. Und auch diese Filmklassiker sollten wir definitiv nicht nur einmal gesehen haben. 

 

Egal ob jung oder alt: Weihnachtsfilme verzaubern Menschen über Generationen hinweg. Denn obwohl wir so manchen Film schon mehrfach gesehen haben, freuen wir uns in der Vorweihnachtszeit und während der Feiertage dennoch jedes Jahr aufs Neue darauf. Auf welche Klassiker wir auch dieses Mal nicht verzichten wollen? Genau diese hier:  

Der Polarexpress

Hätten wir die Gelegenheit dazu, würden wir sofort in den Polarexpress einsteigen, um mit dem liebenswürdigen Schaffner alias Tom Hanks an den Nordpol zu reisen. Dieser animierte Film steckt voller Abenteuer und enthält zudem eine ganz wichtige Aussage: Wunder werden nie enden, solange wir Menschen gewillt bleiben, an sie zu glauben. 

Schöne Bescherung

Diese Familie muss man einfach lieben! Clark Griswold möchte das Weihnachtsfest für seine Familie zu etwas ganz Besonderem und vor allem Besinnlichen machen. Besonders wird es tatsächlich, besinnlich eher nicht. Die Familie erlebt ein Desaster nach dem anderen. Für uns Zuschauer ist die Weihnachtskomödie urkomisch – vor allem, weil für Familie Griswold, auch wenn es zwischendurch nicht so aussieht, am Ende natürlich doch noch alles gut wird.

Die Weihnachtsgeschichte

Ein Weihnachtsklassiker, wie er im Buche steht: A Christmas Carol – die Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens – wurde mehrfach verfilmt und auf den Bühnen dieser Welt gezeigt. Und kein Wunder: Die Geschichte um den geizigen und herzlosen Ebenezer Scrooge zeigt, wie viel schöner es ist, wenn wir Menschen zusammenhalten und füreinander da sind, statt die Augen vor dem Leid anderer zu verschließen. Doch lernen wir auch zu fragen, wieso manche Menschen eigentlich so sind, wie sie nun mal sind. Eine Erzählung, die jedes Kind und jeder Erwachsene unbedingt gelesen haben – oder sich in einer der zahlreichen Verfilmungen anschauen sollte. Zum Beispiel diesen animierten Film mit Jim Carrey in der Hauptrolle. 

Die Geister, die ich rief…

Wer die Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens mag, aber nicht so auf Zeichentrick steht, dem empfehlen wir »Die Geister, die ich rief…« – eine moderne Version des Klassikers. Francis Cross (Bill Murray) ist Amerikas jüngster Fernsehchef und ein ziemliches Ekel. Den lieben langen Tag denkt er nur an sich, seine Karriere und Geld. Wie es den Menschen in seinem Umfeld geht, dafür interessiert er sich nicht. Doch nach dem Besuch der drei Geister zeigt Frank endlich, dass auch in seiner Brust ein großes Herz schlägt. 

Kevin – Allein zu Haus

Weihnachten ohne Kevin? Unmöglich! Über Weihnachten möchten die McCallisters nach Paris fliegen. Nachdem sie es hektisch zum Flughafen und in den Flieger geschafft haben, fällt auf: Eines der Kinder fehlt, nämlich Kevin! Doch der macht sich, trotz Einbrechern und Co., allein zu Haus eine wunderbare Zeit. Lustig und charmant wie jedes Jahr…

Das Wunder von Manhattan

Bei diesem Film dürfte auch dem größten Weihnachtsmuffel das Herz aufgehen. Kriss Kringle ist der echte Weihnachtsmann, was ihm aber niemand abnimmt, so dass ihm einiges Unglück widerfährt und er sogar verhaftet wird. Doch mithilfe eines mutigen kleinen Mädchens wendet sich alles zum Guten.  

Orangen zu Weihnachten

Diese wundervolle Geschichte führt uns in ein Waisenhaus, in dem die Kinder unter der Leitung von Mrs. Hartley ein liebevolles Zuhause gefunden haben. Doch eines Tages muss das Waisenhaus geschlossen werden, und die Kinder werden bei Familien untergebracht. Weil Rose niemand adoptieren will, wird sie allerdings in ein anderes Waisenhaus gefahren, dessen Leiter ein kaltherziger Stinkstiefel ist. Doch Rose lässt sich nicht unterkriegen und schafft es am Ende sogar, sein Herz zu erweichen. 

Drei Haselnüsse für Aschenbrödel

Ein hübsches, junges Mädchen verliert ihren geliebten Vater und muss mit ihrer bösen Stiefmutter und deren Tochter leben. Trotz der Strapazen verliert sie nie den Glauben an das Gute und heiratet am Ende sogar den Prinzen. Für viele ist »Drei Haselnüsse für Aschenbrödel« eines der schönsten Weihnachtsmärchen überhaupt und gehört zum absoluten Pflichtprogramm an einem der beiden Weihnachtstage. Bei uns natürlich auch… 

Astrid Lindgren

Und auch ein Weihnachten ohne Astrid Lindgren und ihre Geschichten können wir uns nur schwer vorstellen. Da wir uns nicht auf eine bestimmte Geschichte festlegen möchten, empfehlen wir von Pippi Langstrumpf über Ronja Räubertochter und Karlsson vom Dach bis hin zu Bullerbü und natürlich Michel aus Lönneberga einfach alles. 

Dazu Passend

Verderben zu viele Geschenke dein Kind?

Untersuchungen zeigen: Zu viele Geschenke schaden Kindern eher und können sogar ihr Selbstwertgefühl mindern. Zwei PsychologInnen erklären, wie Eltern besonders zur Weihnachtszeit mit dem Schenken umgehen sollten, um ihren Kindern nachhaltig Freude zu bereiten.

Share:

Claudia Marisa Alves de Castro

Redaktionsleiterin

Claudia Alves de Castro kommt vom Land, war aber nie für die Kleinstadt gemacht. Jetzt – da sie in Hamburg lebt – kann sie ihrem Interesse für Menschen, Geschichten und dem Schreiben freien Lauf lassen. Vom Lifestyle- und Fashionblog, über die Arbeit beim Fernsehen vor und hinter der Kamera, bis hin zu den Online-Redaktionen großer Verlage, Claudia ist mit allen Medien-Wassern gewaschen. Neben ihrer Leidenschaft für ihren Beruf, macht sie ihre Liebe für Kultur, Medien und Reisen besonders glücklich. Seit März 2018 schreibt sie über all das bei uns.

Kommentieren