Pille abgesetzt – ein Zwischenfazit

Words by Claudia Marisa Alves de Castro
Photography: privat
Pille abgesetzt – ein Zwischenfazit
Vor mehreren Wochen habe ich mich aus verschiedenen Gründen dazu entschlossen, die Einnahme der Anti-Babypille zu beenden. Es ist Zeit für ein Zwischenfazit…

In meinem Artikel, “Warum auch ich jetzt die Pille absetzte…” habe ich Ende April erzählt, dass ich nach über 14 Jahren aufhören möchte, die Pille zu nehmen, und warum. Inzwischen sind einige Wochen vergangen, und immer wieder werde ich von Freundinnen gefragt, wie es mir jetzt geht, ob ich mich anders fühle oder ob ich vorhabe, wieder mit der Einnahme zu beginnen.

Pille abgesetzt: Ich fühle mich gut

Was ich definitiv sagen kann, ist, dass es mir gut geht. Den ersten Eindrücken nach zu urteilen bin ich entspannter, lasse mich noch weniger aus der Ruhe bringen und bin zunehmend zufriedener mit mir, meinen Entscheidungen und meinem Leben allgemein. Inwiefern das alles ganz konkret mit den Hormonen zu tun hat, die ich nun nicht mehr zu mir nehme, lässt sich natürlich nur schwer beurteilen – in den kommenden Wochen und Monaten finde ich es aber vielleicht noch konkreter heraus.

Weiterhin fühle ich mich erleichtert und stelle noch immer beinah täglich fest, wie befreiend es ist, nicht immer wieder an die Einnahme denken zu müssen. In der Vergangenheit ist es mir häufig passiert, dass ich die Pille vergessen habe. Zum Glück hatte meine Vergesslichkeit – bis auf einen kleinen oder gelegentlich auch großen Schreck – keine weiteren Folgen. Mit einem Pearl-Index von 0,1 bis 0,9 gehört die Antibabypille noch immer zu den sicherersten Verhütungsmitteln auf dem Markt. Hält sich Frau daran, sie so einzunehmen, wie im Beipackzettel beschrieben, kann eine ungewollte Schwangerschaft so gut wie ausgeschlossen werden. 

Was mich außerdem sehr freut, ist, dass ich bisher keine Probleme mit meiner Periode habe. Direkt nach dem Absetzen musste ich ein Weilchen darauf warten – seitdem kommt sie allerdings regelmäßig, weniger stark und viel kürzer als früher. Mir ist bewusst, dass das in Zukunft natürlich nicht so bleiben muss. Doch so lange es so ist, bin ich wirklich froh darüber.

Ein Thema, welches auch immer wieder im Zusammenhang mit dem Absetzen der Pille auftritt, ist das Gewicht. Hierzu kann ich sagen, dass ich in den letzten Wochen weder zu- noch abgenommen habe.

Nach über 14 Jahren habe ich die Pille abgesetzt

Pille abgesetzt: Pickelalarm?

Wie ich in vorherigen Texten bereits erwähnt habe, werde ich in wenigen Wochen heiraten. Die Tatsache, dass ich plötzlich furchtbar unreine Haut bekommen könnte, veranlasste deshalb einige Freundinnen dazu, mir vom Absetzen der Pille abzuraten. In den letzten Jahren hatte ich nur selten Probleme mit Pickeln oder Rötungen. In der Pubertät sah das allerdings ganz anders aus, und regelmäßige Behandlungen bei meiner Mutter, die mich erst über einem Dampfbad schwitzen ließ und mir dann das desinfizierte Gesicht selbst reinigte, gehörten zum wöchentlichen Programm. Und jetzt? Zwei bis drei Tage bevor die Periode beginnt, geht es los: Mehrere schmerzende und kaum zu übersehende Pickel machen sich auf meinem Gesicht breit. Bis ich die teilweise entzündeten Stellen mit sehr viel Mühe bereinigt habe, dauert es gerade ziemlich lange. Um genau zu sein so lange, dass ich wieder kurz vor meiner Menstruation stehe und sich wieder neue Pickel bilden. Meine Haut habe ich also gerade nicht unter Kontrolle. Doch damit habe ich gerechnet, und dies ist somit die bisher einzige negative Auswirkung, die ich leider mehr als deutlich spüren und sehen kann. Doch woher kommen die Pickel so plötzlich?

Woher kommen die Pickel?

Die Pille hat einen großen Einfluss auf unser Hormonsystem. Nach dem Absetzen der Pille benötigt der Körper eine gewisse Zeit, um wieder ins Gleichgewicht zu kommen und die natürliche Hormonproduktion wieder aufzunehmen, heißt es in einem Beitrag von Health-Coach Sina auf der informativen Website GenerationPille: “In den meisten Fällen rutschen die Frauen nach dem Absetzen der Pille in einen Testosteronüberschuss, und genau dieser kann zu Akne, Pickeln und unreiner Haut führen”, erklärt sie. 

Ob wir nach dem Absetzen Pickel bekommen oder nicht, liegt in erster Linie übrigens nicht nur daran, wie sich unsere Haut in der Pubertät verhalten hat, sondern auch, welche Pillensorte wir eingenommen haben. Die unterschiedlichen Zusammensetzungen können die Talgproduktion später im Rahmen halten oder verstärken. Inhaltsstoffe wie Chlormadinonacetat, Cyproteronacetat, Dienogest oder Drospirenon haben eine besonders antiandrogene Wirkung. Nach dem Absetzen kommt es also häufig zu einem erhöhten Testosteronspiegel, der unreine Haut begünstigt: 

“Zu viel Testosteron führt zu einer vermehrten Talgproduktion. Produzieren unsere Hautdrüsen also nun immer mehr Talg, baut sich im Haarkanal Druck auf. Im Prinzip ist dies ein normaler und gesunder Vorgang, um Talg über die Poren nach außen zu transportieren. Wenn wir aber zu viel Talg produzieren, dann verstopfen die Kanäle und bieten dadurch Bakterien Platz, sich zu vermehren. Dadurch können Entzündungen entstehen mit dem Ergebnis nerviger und schmerzender Pickel”, erklärt Sina weiter.

Abwarten und Tee Kaffee trinken?

Allerdings können auch Ernährung oder Stress eine erhöhte Talgproduktion begünstigen. Da ich seit längerer Zeit darauf achte, weniger Fleisch zu essen, deutlich mehr Wasser zu trinken und Kuh- gegen Hafermilch auszutauschen, könnte es also gut sein, dass meine Haut auf die Umstellung reagiert und sich erst noch daran gewöhnen muss. Stress spielt aber auch immer wieder eine Rolle. Auch wenn es mir inzwischen häufiger gelingt, tief durchzuatmen und mich eben nicht mehr so sehr stressen zu lassen, lassen sich natürlich nicht sämtliche Stressfaktoren völlig ausblenden. Die Inhaltsstoffe der Pille scheinen jedenfalls nicht schuld an meinen Hautproblemen zu sein, denn die Lamuna 30, die ich schon immer eingenommen habe, enthält laut Beipackzettel keine der oben genannten den Testosteronspiegel erhöhenden Wirkstoffe. 

Für mich heißt es also abwarten und Kaffee trinken – den mag ich übrigens lieber als Tee. Ich bin gespannt, wie sich alles weiterhin entwickeln wird. Spannend bleibt der Zustand meiner Haut, an den ich mich vielleicht sogar gewöhnen muss… Wie ist es dir nach dem Absetzen der Pille ergangen? Erzähle es mir in den Kommentaren…

Share:

Claudia Alves de Castro kommt vom Land, war aber nie für die Kleinstadt gemacht. Jetzt – da sie in Hamburg lebt – kann sie ihrem Interesse für Menschen, Geschichten und dem Schreiben freien Lauf lassen. Vom Lifestyle- und Fashionblog, über die Arbeit beim Fernsehen vor und hinter der Kamera, bis hin zu den Online-Redaktionen großer Verlage, Claudia ist mit allen Medien-Wassern gewaschen. Neben ihrer Leidenschaft für ihren Beruf, macht sie ihre Liebe für Kultur, Medien und Reisen besonders glücklich. Seit März 2018 schreibt sie über all das bei uns.

9 Kommentare

Connie
#9 — vor 6 Monaten 1 Woche
Bei mir hatte das Absetzten der Pille leider nur negative Wirkungen. Nach der Geburt des zweiten Kindes, vor 7 Jahren entschied mein Mann sich zu einer Vasektomie. Ich war sehr glücklich, dass er das getan hat. Auch darüber nicht ständig an Verhütung denken zu müssen. Mein Zyklus danach regelmäßig, aber in sehr kurzen Abständen. Die Blutungen sind stärker und in den ersten zwei Tagen mit extremen Bauchkrämpfen verbunden. Von vier Wochen Zyklus habe ich eine Woche extreme Brustschmerzen. Ich bekomme mit Mitte Vierzig wieder Pickel und psychisch läuft es so, dass ich wahrscheinlich hormonbedingt, mich eine Woche in einem totalen Hoch befinde und die restlichen drei Wochen kopfmäßig eher im unteren Segment laufe. Für mich hat das Absetzten der Pille leider nur physische und psychische Nachteile gehabt. Wollte das einfach mal schreiben, dass es auch anders laufen kann. Trotzdem werde ich die Pille nicht mehr einnehmen und mich irgendwie da durchwurschteln. Altersbedingt ist es ja nicht mehr lange.
Ruby
#8 — vor 7 Monaten 1 Woche
Jahrelang habe ich mich dagegen gewehrt, die Pille abzusetzen. Es war einfach so bequem, immer über den Zyklus bescheid zu wissen und die anderen Vorteile zu geniessen, die es mit sich bringt.
Aber man unterschätzt, was man seinem Körper damit antut. Es ist ein grosser Eingriff in den biologischen
Rhytmus des Körpers, den man sich genau überlegen sollte.
Ich nehme die Pille nun seit 2 Jahren nicht mehr und kann es jedem ans Herz legen, es auch zu tun.
Man kann wieder teilhaben an dem, was da im Körper vor sich geht. Meine Periode kam direkt nach dem absetzen auf den Tag genau und ist auch seitdem immer pünktlich. Ich spüre den Eisprung, zwei Wochen nach der letzten Periode nicht nur an einem leichten Ziehen im Unterleib, sondern auch daran, das ich zu der Zeit immer Lust habe, was meinen
Freund sehr freut. Während der Pilleneinnahme, hatte ich das nicht. Das Sexleben ist intensiver und besser geworden.
Nachteile kann ich keine nennen.
Andrea
#7 — vor 8 Monaten
Hallo miteinander, ich habe seit meinem 16. Lebensjahr die Pille genommen, mit 25 bekam ich unseren Sohn und mit 35 Jahren habe ich die Pilleneinnahme beendet. Mir mußte ein Myom, damals noch mit Bauch-OP, entfernt werden. Da kein Kinderwunsch mehr bestand, habe ich mich zu diesem Zeitpunkt auch gleich für die Sterilisation entschieden. Seither benötige ich keinerlei Verhütungsmittel mehr und die Periode kam bis zu meinem 49. Lebensjahr in regelmäßigen Abständen. Innerhalb der nächsten 2 Jahre schlich das ganze aus, Menopause ab 51. Ich habe mich durch die Periode immer »gereinigt« gefühlt, das hat sich danach geändert. Die hier viel beschriebenen Hautprobleme hatte ich allerdings nie, wohl aber nun ein gerade noch zu vertretendes Gewicht. Man sollte sich immer vor Augen halten, die Pille ist ein Medikament und jedes Medikament hat Nebenwirkungen. Da ich leider seit meiner Jugend rauche, habe ich die Entscheidung der Sterilisation auch unter dem Aspekt von Pille begünstigt Thrombose getroffen. Dies nur als Hinweis für die jungen Frauen.
Daniela
#6 — vor 8 Monaten
Zuerst mal die positiven Aspekte - wie auch du beschrieben hast, fühle ich mich allgemein wohler in meiner Haut und kann allen kleinen und großen Problemen positiver gegenübertreten, weil ich viel entspannter bin. Aber die negativen Seiten kann ich leider in dem Fall auch nicht ausblenden, weil ich doch seit mittlerweile 1 1/2 Jahren darunter leide (damals habe ich nach 9 Jahren die Pille abgesetzt) - anfangs war es ganz schlimm: Meine Periode ist ganze 7 Monate lang komplett ausgeblieben, ich hab schlimme Alpträume gehabt und meine Haut war wirklich furchtbar, obwohl ich davor nie auch nur ansatzweise derartige Probleme gehabt habe. Mittlerweile hat sich bis auf das Hautproblem, das aber auch schon viel besser ist, alles wieder eingependelt und ich bin trotz der Strapazen total froh die Pille nicht mehr zu nehmen. Der ganze Prozess hat mir erst vor Augen geführt was die Hormone jahrelang mit meinem Körper gemacht haben!
Peter
#5 — vor 8 Monaten 3 Wochen
Als Mann interessiert es mich, wie ihr es mit der Verhütung haltet
Matze
#4 — vor 9 Monaten
Hallo,
Ich als Mann muss sagen, meine Frau war nach absetzen der Pille wie ausgewechselt. Klar die von dir beschriebenen Probleme gab es und gibt es. Aber auch gerade ihre Stimmung und ihr wohlbefinden haben sich sehr ins positive verändert. Auch einen kleinen sexuellen positiven Aspekt gab es, sie sagte, dass sie einfach wieder mehr Lust verspürt. Daher haben wir auch wieder mehr und besseren Sex.
Ich kann aus meiner Sicht jeder Frau, bei der es möglich ist nur dazu raten ohne die Pille zu leben.
Sandra
#3 — vor 9 Monaten 1 Woche
Mir erging es auch ähnlich. Bereits vor ein paar Jahren habe ich die Pille aus gesundheitlichen Gründen absetzen müssen. Es hat circa 1 Jahr gedauert bei mir, bis meine Haut sich wieder eingependelt hatte. Sehr geholfen hat mir in dieser Zeit ein gut formuliertes BHA Produkt, welches u. a. in die Poren eindringt und den überschüssigen Talg entfernt, so dass erst keine Pickel entstehen. Mittlerweile habe ich nur noch selten Unreinheiten und mein Zyklus ist mittlerweile sehr regelmäßig, die Periode kürzer und schwächer als vorher. Ich habe die Pille zwar damals nicht freiwillig abgesetzt, bin aber mittlerweile froh, dass es so gekommen ist. Viele vergessen, dass die Pille ein Medikament ist und auch (manchmal mehr, manchmal weniger starke) Nebenwirkungen mit sich bringen kann.

LG Sandra
Claudia Marisa Alves de Castro
#2 — vor 10 Monaten
Hallo liebe Laura, vielen Dank für deinen Kommentar. Es ist wirklich spannend zu sehen, wie der eigene Körper auf eine derartige Umstellung reagiert. Gerade jetzt macht meine Haut mir extreme Probleme. Die Unreinheiten verhalten sich auch ganz anders, als früher. Ich bin gespannt, wie sich das weiterentwickelt…

Liebe Grüße,
Claudia
Laura
#1 — vor 10 Monaten 1 Woche
Mir geht es sehr ähnlich wie dir. Ich habe 9 Jahre lang den NuvaRing genommen und ihn vor einem Jahr abgesetzt.
Seitdem hat sich meine Zykluslänge ständig geändert, von anfangs perfekten 28 Tagen Länge bis hin zu 51 Tagen war alles dabei. Im Moment pendle ich mich gerade bei ca. 34 Tagen ein.
Mein Problem mit den Pickeln ist identisch mit deinem. Was bei mir noch hinzukommt: ich bekomme viel mehr Gesichtsbehaarung. Mein blonder Damenbart wird mehr, vor allem am Kinn habe ich immer mehr längere Haare. Das ist zwar nicht so auffällig, aber mir fällt es natürlich extrem auf. Auch über der Oberlippe habe ich mehrere Schwarze Haare die ich jetzt regelmäßig auszupfe.
Aber sonst, muss ich sagen, geht es mir richtig gut. Ich glaube ich achte auch viel mehr auf die Zeichen die mein Körper mir gibt. Ich weiß eigentlich immer ein paar Tage bevor ist soweit ist schon bescheid, dass ich bald meine Periode bekomme.
Ich würde es auf jeden Fall immer wieder tun.

Kommentieren