Muchaneta Kapfunde ist ein Fashion-Nerd

Words by Claudia Marisa Alves de Castro
Photography: Wear It Berlin / Michael Wittig
FashNerd.com
Muchaneta Kapfunde ist eine ziemlich beeindruckende Frau. Wir durften die Gründerin und Chefredakteurin der Plattform FashNerd.com persönlich erleben und haben in kürzester Zeit eine ganze Menge von ihr gelernt.

Wer sich bisher gescheut hat, in die Fashion-Tech-Welt, also die Fusion aus Mode und Technik, einzutauchen, der sollte dringend Muchaneta Kapfunde kennenlernen. Wir haben sie auf dem Wear It Festival in Berlin erlebt und sind noch immer begeistert von ihrem Auftreten. Seit Jahren beschäftigt sie sich mit den neusten Entwicklungen aus der FashionTech-Welt und teilt ihr Wissen in ihrem 2015 gegründeten Digitalmagazin FashNerd und bei regelmäßigen Vorträgen. Direkt nach ihrem Studium an der University of Arts in London erarbeitete sie sich den Status einer führenden Einflussgeberin und absoluten Expertin auf ihrem Gebiet.

“FashNerd versucht nicht, Meinungen zu formen, sondern die Leser mit dem Wissen zu bewaffnen, das ihnen hilft, sich dem aufstrebenden Mode-Tech-Raum mit einem offenen Geist zu nähern.” – Muchaneta Kapfunde

MUCHANETA KAPFUNDE: SIE HAT DIE ENTWICKLUNGEN IM BLICK

Muchaneta Kapfunde hat die Branche zu jederzeit im Blick und weiß genau, auf welche Wearables wir künftig setzen können. In ihren Vorträgen spricht sie unter anderem von “intelligenten Textilien”, die nicht nur unsichtbarer, nachhaltiger, angenehmer zu tragen und stylisher werden, sondern auch die Stimmung der Trägerin oder des Trägers erkennen und aufzeichnen. Materialien, die weniger häufig gewaschen werden müssen, oder Ohrringe und Ringe, mit denen wir Nachrichten empfangen und unsere Schritte aufzeichnen können, sind ebenfalls Themen, mit denen sie und diverse Unternehmen sich beschäftigten.

Ihrer Meinung nach wird es auch nicht mehr lange dauern, bis das sogenannte “Smart Shopping” die Läden erreicht. Auf die jeweilige Person zugeschnittene Angebote sollen dadurch künftig bereits beim Betreten eines Geschäfts an das eigene Smartphone gesendet werden. Und Virtual-Reality-Brillen lassen uns Kleidung “anprobieren”, ohne dass wir uns in einer Kabine oder auch zu Hause tatsächlich umziehen müssen.

MUCHANETA KAPFUNDE: REDAKTEURIN, REFERENTIN UND BERATERIN

Neben ihrem Interesse für Mode und Technik sowie ihrer Tätigkeit als Redakteurin und Referentin ist Muchaneta außerdem als Beraterin für verschiedenste Unternehmen tätig. Mit ihrem Know-how hebt sie die Mode-Industrie auf das nächste Level: “Ich biete Orientierungshilfen für Marken, die die Welt der Modetechnologie erkunden möchten. Durch die Stärkung der positivsten Eigenschaften einer Marke helfe ich dabei, Ziele zu definieren, die Ergebnisse liefern”, erklärt sie.

MUCHANETA KAPFUNDE: SIE SETZT SICH FÜR FRAUEN EIN

Neben ihren vielen Tätigkeiten ist ihr auch noch eine weitere Angelegenheit besonders wichtig. Sie selbst hat es in der Vergangenheit immer wieder erlebt, wie es sein kann, nicht ernst genommen zu werden. Eine Frau, die sich für Mode interessiert, ist nicht ungewöhnlich. Doch eine Frau, die nebenbei auch die technischen Hintergründe versteht, sie erklären kann und sogar weiterentwickelt? Das wird noch viel zu häufig skeptisch beobachtet. Aus diesem Grund motiviert sie in ihren Vorträgen und Gesprächsrunden vor allem Frauen dazu, mutig zu sein, und bestärkt sie darin, zu jeder Zeit auf die eigene Intuition zu vertrauen.

Einen Rat, den wir uns nur zu gern zu Herzen nehmen…

Das Beitragsbild ist von Wear It Berlin / Michael Wittig 

Share:

Claudia Alves de Castro kommt vom Land, war aber nie für die Kleinstadt gemacht. Jetzt – da sie in Hamburg lebt – kann sie ihrem Interesse für Menschen, Geschichten und dem Schreiben freien Lauf lassen. Vom Lifestyle- und Fashionblog, über die Arbeit beim Fernsehen vor und hinter der Kamera, bis hin zu den Online-Redaktionen großer Verlage, Claudia ist mit allen Medien-Wassern gewaschen. Neben ihrer Leidenschaft für ihren Beruf, macht sie ihre Liebe für Kultur, Medien und Reisen besonders glücklich. Seit März 2018 schreibt sie über all das bei uns.

Kommentieren