Izzy Bizu: Die »White Tiger«-Sängerin im Business-Briefing

Words by Claudia Marisa Alves de Castro
Photography: PR
Izzy Bizu

Gerade hat die talentierte Sängerin Izzy Bizu ihr neues Album »Glita« veröffentlicht. Für uns war das ein wirklich guter Grund, um ihr unseren Business-Steckbrief zukommen zu lassen. Diesen hat sie auch prompt ausgefüllt – und hier ist das Ergebnis.

 

Wir haben schon wieder einen Ohrwurm: »White, white tiger, I ride rollercoaster…« Wenn der Name Izzy Bizu fällt, müssen wir unweigerlich an diesen großen Hit denken. Mit ihrem neuen Album und der ersten Single-Auskopplung »Lights On«, die wir bereits in unserer #MusicHall vorgestellt haben, möchte die 25-jährige Londonerin neue musikalische Highlights schaffen. Nicht nur ins Ohr, sondern auch ins Herz geht auch vor allem »Someone That Loves You«. Einen Song, den sie zusammen mit Musiker Honne singt und auf dem Album aber auch noch einmal gemeinsam mit Chris Martin von Coldplay performt. 

 

Zwischen der Veröffentlichung des Albums und all ihren zahlreichen To-dos hat sich Izzy Zeit genommen, unseren Steckbrief auszufüllen. Wie viel die Künstlerin wirklich so arbeitet und wie sie sich am besten entspannen kann, hat sie uns geschrieben: 

Izzy Bizu‘s Business-Steckbrief

Mein Jobtitel: Ich bin Singer/Songwriterin. 

Welche Aufgaben sich dahinter verbergen: Meine To-dos sind sehr vielschichtig. Ich schreibe Songs, habe Live-Auftritte und probe immer wieder mit meiner Band. Ich habe außerdem ständig neue Ideen und beschäftige mich mit Cover-Songs für diverse Videoformate. Dann darf natürlich auch die Pressearbeit nicht fehlen. Das beinhaltet Pressefotos, Interviews mit Magazinen, TV- und Radio-Sendern. Dann komme ich mit Kreativen zusammen, um Bühnenshows auf die Beine zu stellen, und ich erarbeite mir natürlich auch die verschiedensten Setlists für unterschiedliche Auftritte. Dann sind da auch noch die Meetings mit meinem Management und dem Label. Die Liste ist wirklich lang. Das klingt für viele Menschen alles sehr glamourös, aber es ist wirklich harte Arbeit – obwohl ich diesen Job und alles, was dazu gehört, gegen nichts und niemanden auf dieser Welt eintauschen würde.

 

Wie viel ich gern pro Woche arbeiten würde: Wenn ich es mir aussuchen könnte, hätte ich schon ganz gern mal eine 40-Stunden-Woche. Doch das ist natürlich völlig unmöglich. 

Wie viel ich tatsächlich pro Woche arbeite: Bei mir kommen etwa 60 bis 80 Stunden pro Woche zusammen. Ich liebe es, aber ich wünschte, der Tag hätte einfach mehr Stunden, damit ich mehr Zeit hätte, mich mit meinen Freunden und meiner Familie zu entspannen.

So strukturiere ich mich selbst: Ich schreibe all meine Gedanken in ein Notizbuch. Doch ehrlich gesagt würde ohne mein tolles Team ganz sicher immer wieder etwas unter den Tisch fallen. Für diese Hilfe bin ich wirklich unendlich dankbar. Also ja, ich schreibe mir viele Dinge auf, und die anderen helfen mir dabei, dass ich auf jeden Fall so strukturiert bin, wie es nur geht.

Die Aussicht von meinem Arbeitsplatz: Tatsächlich habe ich gar keinen festen Arbeitsplatz. Ich arbeite dort, wo ich mich gerade befinde. Das kann im Studio, Flieger, Bus oder auch mal im Bett sein. 

Izzy Bizu
Lala

Meine Lieblingspause: Ich liebe sportliche Auszeiten. Das gelingt mir am besten im Urlaub. Hier kann ich auch wirklich intensiv an meiner Fitness arbeiten, da mir sonst einfach nicht besonders viel Zeit dafür bleibt. 

So halte ich mich wach: Eindeutig mit Kaffee. Doch ich versuche aktuell auch, meinen Konsum einzuschränken. 

Meine Energie hole ich mir hier: Meine größten Energiequellen sind die Musik, das Tanzen, gute Witze und wunderbares Wetter. Ist all das gegeben, fühle ich mich wohl und energetisch. 

Meine Komfortzone beginnt hier: Definitiv wenn ich gemütlich auf dem Sofa sitze, einen Film schaue, gutes Essen und Freunde um mich herum habe.

Wenn ich diesen Job nicht machen würde, dann wäre ich: Wenn ich keine Musikerin geworden wäre, dann wäre ich vermutlich Psychotherapeutin geworden. Ich liebe den Kontakt zu Menschen, höre unglaublich gern zu und kann mich auch sehr gut in Menschen hineinversetzen. Ich habe immer einen guten Rat. 

In den nächsten Monaten freue ich mich auf: Worauf ich mich auch zuletzt besonders gefreut habe, ist das Erscheinen meiner neuen Single und des Albums. Es hat alles eine Weile gedauert, da gleichzeitig auch viele andere Dinge im Gange waren. Doch es war einfach so schön, das zu tun, was ich am meisten liebe, nämlich Musik zu machen. Ich kann es kaum erwarten, das Ergebnis mit allen zu teilen. 

Dazu Passend

Business-Briefing mit Ann-Sophie von der Female Company

Ann-Sophie Claus und Sinja Stadelmaier sind schon seit langem genervt von verschiedenen Fakten rund um das Thema Tampons. Dazu gehören die Mehrwertsteuer von 19 % auf Tampons und die fehlenden Angaben zu den Inhaltsstoffen der konventionellen Tampons. Was sie aus dieser Frustration gemacht haben? Eine eigene Firma namens „The Female Company“. Hier machen Sinja und Ann-Sophie die Regeln. Und wenn Bücher nur mit 7 % besteuert werden, Tampons aber mit 19 %, dann gibt es jetzt eben Bücher mit Tampons drin.

Share:

Claudia Marisa Alves de Castro

Redaktionsleiterin

Claudia Alves de Castro kommt vom Land, war aber nie für die Kleinstadt gemacht. Jetzt – da sie in Hamburg lebt – kann sie ihrem Interesse für Menschen, Geschichten und dem Schreiben freien Lauf lassen. Vom Lifestyle- und Fashionblog, über die Arbeit beim Fernsehen vor und hinter der Kamera, bis hin zu den Online-Redaktionen großer Verlage, Claudia ist mit allen Medien-Wassern gewaschen. Neben ihrer Leidenschaft für ihren Beruf, macht sie ihre Liebe für Kultur, Medien und Reisen besonders glücklich. Seit März 2018 schreibt sie über all das bei uns.

Kommentieren