Einstiegsgehalt: Hier verdienst du am meisten

Words by Claudia Marisa Alves de Castro
Photography: Bruce Mars auf Unsplash
Frau an ihrem Arbeitsplatz
Wer sich für ein Studium entscheidet, hofft nach dem Abschluss in der Regel nicht nur auf einen Traumjob, sondern auch auf ein Traumgehalt. In welchen Berufen das beste Einstiegsgehalt lockt, zeigt eine Erhebung. 
 

Studieren ist nach wie vor beliebt. Die Zahl der immatrikulierten Student*innen steigt seit etwa 10 Jahren stetig an. Im Wintersemester 2018/19 waren es in Deutschland 2.867.586 Student*innen. Wer sich für ein Studium entscheidet, hält häufig auch die finanziellen Möglichkeiten im Blick, die ein Bachelor- oder Masterabschluss bieten können. Doch wie ist es genau um das Gehalt bestellt? 

Zum Berufseinstieg gibt es nur geringe Gehaltsunterschiede

Die Internetplattform GEHALT.de hat eine Analyse durchgeführt und dafür 13.317 Datensätze ausgewertet. Genauer: Es wurden die Gehälter von Hochschulabsolventinnen und ‑absolventen verglichen, die über höchstens drei Jahre Berufserfahrung verfügen. Dabei kam heraus, dass es bereits von Anfang an einen »kleinen« aber spürbaren Unterschied gibt, denn: »Beschäftigte mit Bachelorabschluss verdienen in ihren ersten drei Jahren im Beruf rund 43.200 Euro jährlich. Absolventinnen und Absolventen mit Masterabschluss in der Tasche beziehen mit circa 46.000 Euro rund 3.000 Euro mehr im Jahr«, offenbart eines der Ergebnisse.

Die lukrativsten Jobs nach dem Bachelor

Der Blick auf die einzelnen Berufszweige zeigt, dass sich ein Bachelorabschluss vor allem in den Bereichen der IT-Beratung, -Analyse und -Konzeption lohnt. Hier gibt es im Durchschnitt etwa 50.000 Euro jährlich. Für Vertriebsingenieurinnen und Vertriebsingenieure immerhin noch etwa 48.900 Euro. Zu den lukrativsten Berufen zählt die Plattform außerdem Beschäftigte in der technischen Forschung & Entwicklung, die auf ein durchschnittliches Jahreseinkommen von 48.800 Euro kommen. Account-Mangerinnen und ‑Manager dürfen mit 47.300 Euro rechnen. 

Die lukrativsten Jobs nach dem Master

Wer sich durchgerungen hat, noch einen Master hintendran zu hängen, kann auch heute noch in einigen Bereichen mit einem höheren Einstiegsgehalt rechnen: »Uniabsolventen, die mehr Zeit in ihren Abschluss investieren und damit den Master erreichen, können als Risk Manager das höchste Einstiegsgehalt beziehen. Jährlich erhalten Beschäftigte mit Mastertitel hier ein Bruttogehalt von 57.600 Euro.« Und kein Wunder: Handelt es sich bei einem Risk Manager doch um einen höchst anspruchs- und verantwortungsvollen Beruf. Immerhin müssen hier täglich die Risiken der unternehmerischen Entscheidungen abgewogen werden. 

 

Ein weiterer Job mit der Aussicht auf ein hohes Einstiegsgehalt findet sich in der SAP-Beratung: »Als Schnittstelle zwischen der IT und Betriebswirtschaft verdienen Masterabsolventen in diesem Beruf mit 52.900 Euro ebenfalls ein hohes Gehalt.« Als weiterhin lukrativ konnten in der Untersuchung folgende Berufszweige ermittelt werden: Technische Forschung & Entwicklung (ca. 52.700 Euro), Ingenieurinnen und Ingenieure in der Produktion (ca. 51.500 Euro) und E-Technik Ingenieure (ca. 50.000 Euro).

Obwohl ein Studium keine Sicherheit auf einen tollen Job inklusive einem Top-Gehalt bietet, zeigen diese Ergebnisse ganz klar, dass vor allem Berufe in den Bereichen der Ingenieurs- und Wirtschaftswissenschaften gehaltstechnisch ganz weit vorne liegen. Die geringsten Löhne in den ersten drei Jahren gibt es übrigens in den Bereichen Grafik, Architektur, Kundenberatung und Journalismus.  

Share:
Tags
Bildung

Claudia Marisa Alves de Castro

Redaktionsleiterin

Claudia Alves de Castro kommt vom Land, war aber nie für die Kleinstadt gemacht. Jetzt – da sie in Hamburg lebt – kann sie ihrem Interesse für Menschen, Geschichten und dem Schreiben freien Lauf lassen. Vom Lifestyle- und Fashionblog, über die Arbeit beim Fernsehen vor und hinter der Kamera, bis hin zu den Online-Redaktionen großer Verlage, Claudia ist mit allen Medien-Wassern gewaschen. Neben ihrer Leidenschaft für ihren Beruf, macht sie ihre Liebe für Kultur, Medien und Reisen besonders glücklich. Seit März 2018 schreibt sie über all das bei uns.

Kommentieren