Coworking-Spaces mit Kinderbetreuung werden immer beliebter

Words by Claudia Marisa Alves de Castro
Photography: Freepic.diller auf Freepik
Lesezeit: 2 Minuten
In immer mehr Coworking Spaces dürfen auch Kinder mitgebracht werden

Für die Vereinbarkeit von Job und Familie werden in Großstädten immer mehr Coworking-Spaces mit Kinderbetreuung angeboten. Ein Konzept, das es lohnt, näher zu betrachten. 

Wer eine Familie gründen, aber nicht unbedingt ein Jahr oder länger im Job pausieren möchte oder kann, muss sich ganz genau überlegen, wie es nach der Geburt des Kindes weitergehen soll. Nicht selten kommt es vor, dass junge Menschen die Kinderplanung immer weiter nach hinten schieben, weil sie auf das volle Gehalt angewiesen sind oder nicht wissen, wie es mit Kind weitergehen soll. Viele Menschen bleiben am Ende sogar ungewollt kinderlos, weil ein beruflich günstiger Moment dann doch nie kommt oder es irgendwann einfach nicht mehr klappen will. Damit das möglichst nicht passiert, ist es notwendig, jungen Eltern Möglichkeiten zu bieten, wie sie trotz Kind ihren Beruf weiter ausüben können.

Coworking-Spaces: Flexible Arbeitsplätze werden immer beliebter

Denn eines steht fest: Bislang bieten noch viel zu wenige Arbeitgeber eigene Betreuungsoptionen an oder gestatten es wenigstens, das Kind in Notsituationen mit in die Firma zu bringen. Und selbst wer freiberuflich oder im Home-Office von zu Hause aus arbeitet, hat es nicht automatisch einfacher, denn das Kind muss ja nicht nur beaufsichtigt, sondern tatsächlich betreut werden. Hier verspricht die Option eines Coworking-Spaces inklusive Kinderbetreuung Abhilfe. Was im Ausland schon längst Trend ist, schwappt nun auch zu uns nach Deutschland herüber. »Normale« Coworking-Spaces sind auch hierzulande schon lange extrem bliebt: FreelancerInnen, Start-ups und digitale Nomaden bekommen an ihrem flexiblen Arbeitsplatz alles, was sie im täglichen Joballtag benötigen. Bislang waren diese flexiblen Bürogemeinschaften aber noch keine Option für Eltern, die sich in ihrem Job weitestgehend selbst organisieren können, aber neben ihren Job-To-Dos auch noch ihr Kind versorgen müssen. 

Im Coworking-Space mit Kinderbetreuung können Eltern wieder zeitig in den Job zurückkehren.

Coworking-Spaces mit Kinderbetreuung

Damit beides nicht zu kurz kommt, können Eltern bei dem neuen Angebot morgens gemeinsam mit dem Kind in den Coworking-Space gehen. Ein großer Vorteil ist hier sicher die Zeitersparnis: Das Hinbringen und Abholen ist mit dem eigenen Arbeitsweg abgegolten. Vor Ort wartet, je nach angebotenem pädagogischen Konzept, eine staatlich geprüfte Erzieherin oder ein staatlich geprüfter Erzieher, eine Tagesmutter, ein Tagesvater, eine Babysitterin oder ein Babysitter auf die Kleinen. Die Betreuung läuft ganztags, sodass die Erwachsenen in Ruhe und konzentriert ihrer Arbeit nachgehen können. Wer möchte, ist jedoch dennoch schnell abrufbereit und in wenigen Schritten beim Nachwuchs. Einige Spaces legen auch Wert auf das gemeinsame Mittagessen, das nicht nur zusätzliche Zeit mit dem eigenen Kind ermöglicht, sondern auch dem entspannten Netzwerken dient. 

Junge Eltern profitieren von diesem Angebot. Doch nicht nur die: Auch Arbeitgeber können mit der Anmietung eines Platzes in einem solchen Coworking-Space eine frühere Rückkehr ihrer Angestellten ermöglichen. Familienfreundlichkeit ist für viele ArbeitnehmerInnen ein großes Thema und kann am Ende sogar ein Kriterium für oder gegen eine Arbeitsstelle sein.

Einer der ersten Anbieter, die 2016 ihre Eröffnung feierten, ist übrigens Coworking Toddler in Berlin. Gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, dem Bundesfamilienministerium und zahlreichen weiteren Sponsoren, gilt dieser Space als Vorzeigeprojekt und wird in den kommenden Jahren hoffentlich viele Nachahmer finden. 

Dazu Passend

Job & Familie vereinbaren: Teilzeitmodelle machen es möglich

Inzwischen steht der Wunsch nach Teilzeit nicht mehr nur mit der Kinderplanung in Verbindung. Immer mehr Menschen wünschen sich mehr Freizeit oder die Möglichkeit, sich neben dem Job weiterbilden zu können. Doch welche Möglichkeiten habe ich als Arbeitnehmer*in? Diese Teilzeit-Modelle gibt es. 

Share:

Claudia Marisa Alves de Castro

Redaktionsleiterin

Claudia Alves de Castro kommt vom Land, war aber nie für die Kleinstadt gemacht. Jetzt – da sie in Hamburg lebt – kann sie ihrem Interesse für Menschen, Geschichten und dem Schreiben freien Lauf lassen. Vom Lifestyle- und Fashionblog, über die Arbeit beim Fernsehen vor und hinter der Kamera, bis hin zu den Online-Redaktionen großer Verlage, Claudia ist mit allen Medien-Wassern gewaschen. Neben ihrer Leidenschaft für ihren Beruf, macht sie ihre Liebe für Kultur, Medien und Reisen besonders glücklich. Seit März 2018 schreibt sie über all das bei uns.

Kommentieren