Herzhaftes Frühstück – Brot und Aufstriche selber machen

Words by Claudia Marisa Alves de Castro
Photography: Kate Remmer
So bereitest du ein herzhaftes Frühstück zu
Was gibt es Schöneres, als den Geruch von selbstgemachtem, frisch gebackenem Brot? Also, so spontan fällt uns nichts ein…
 

Es gibt Menschen, die mögen es morgens eher süß. Andere lieben es herzhaft. Für die zweite Kategorie haben wir heute die perfekten Rezepte, um im Handumdrehen ein herzhaftes Frühstück zu zaubern. Los geht es mit einem Süßkartoffel- oder Kürbisbrot (wer möchte, kann natürlich auch beides zubereiten). Und dann folgen ein Erbsen-Minze-Aufstrich und ein Rote Bete-Schafskäse-Aufstrich mit Pinienkernen. Die beiden Aufstriche müssen dann nur noch auf dem warmen Brot verteilt werden und fertig. Also für uns klingt das nach einem durch und durch perfekten Start in den Tag. 

Und wem der süße Zahn jetzt doch das Wasser im Mund zusammenlaufen lässt, kann das frische Brot natürlich auch mit Honig – am besten von NearBees – und Co. bestreichen. Lasst es euch schmecken!

Das Brot

Zutaten

  • 1 große Süßkartoffel oder ½ Butternut Kürbis
  • 110 g Buchweizenmehl
  • 60 g Kürbiskerne 
  • 60 g Sonnenblumenkerne 
  • 60 g Sesam 
  • 4 TL Pfeilwurzelmehl 
  • ½ TL Natron
  • ½ TL Salz
  • 1 EL gemahlene Leinsamen
  • 2 EL Zitronensaft

Zubereitung

  • Backofen auf 180 Grad vorheizen. 
     
  • Süßkartoffel oder Kürbis halbieren und 45-60 min backen. Anschließend Fruchtfleisch aus der Schale löffeln, 200 Gramm abwiegen und pürieren. 
     
  • Mit Buchweizenmehl, Kürbiskernen, Sonnenblumenkernen, Sesam, Pfeilwurzelmehl, Natron, Salz, Leinsamen und Zitronensaft zu einem glatten Teig verarbeiten. 
     
  • Kerne gründlich unterkneten und mit leicht bemehlten Händen einen Laib formen. Den Laib mit einem Messer für 15 kleine Scheiben einritzen. 
     
  • 40 Minuten backen und vor dem Anschneiden auskühlen lassen.
Ein Butternutkürbis
Ein Butternutkürbis…
 

Erbsen-Minze-Aufstrich

Zutaten

  • 300 g Tiefkühl-Erbsen
  • 2 EL Olivenöl
  • 2 Schalotten
  • 8 Blätter Minze
  • Ahornsirup
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung

  • Die tiefgekühlten Erbsen in etwas Wasser mit 1 TL Salz circa 10 Minuten köcheln lassen und abgießen.  
     
  • Schalotten schälen, fein würfeln und in 2 EL Olivenöl glasig dünsten. 
     
  • Minze waschen und fein hacken.
     
  • Erbsen mit gedünsteter Schalotte und Minze pürieren, mit Ahornsirup, Salz und Pfeffer abschmecken. Den Aufstrich 1 Stunde kühlen.
Erbsen-Minze-Aufstrich und Rote Bete-Schafskäse-Aufstrich mit Pinienkernen
Erbsen-Minze-Aufstrich und ein Rote Bete-Schafskäse-Aufstrich mit Pinienkernen…

Rote Bete-Schafskäse-Aufstrich mit Pinienkernen

Zutaten

  • 200 g Schafskäse
  • 100 g fertig gekochte Rote Bete
  • 2 EL bestes Olivenöl
  • 1 Kresse-Kästchen
  • Salz und Pfeffer
  • Pinienkerne zum Garnieren

Zubereitung

  • Schafskäse klein krümeln und mit dem Olivenöl pürieren.
     
  • Rote Bete klein schneiden, zur Schafskäsecreme geben und alles pürieren.
     
  • Kresse hacken und unterheben. 
     
  • Mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit Pinienkernen garnieren.

Dazu Passend

Trendthema Brot backen: Ein einfaches Ciabatta-Rezept

Es gibt doch wenig Substanzielleres in der Küche, als ein eigenes Brot zu backen. Es schmeckt nicht nur fantastisch, es begleitet uns auch über mehrere Tage und kann Grundlage für viele tolle Frühstücks- oder Abendbrot-Ideen sein. Ob Sandwich, Toast oder Strammer Max, eine Brotzeit kann uns helfen, zur Ruhe zu kommen.

 

Share:
Tags
RezeptBacken

Claudia Marisa Alves de Castro

Redaktionsleiterin

Claudia Alves de Castro kommt vom Land, war aber nie für die Kleinstadt gemacht. Jetzt – da sie in Hamburg lebt – kann sie ihrem Interesse für Menschen, Geschichten und dem Schreiben freien Lauf lassen. Vom Lifestyle- und Fashionblog, über die Arbeit beim Fernsehen vor und hinter der Kamera, bis hin zu den Online-Redaktionen großer Verlage, Claudia ist mit allen Medien-Wassern gewaschen. Neben ihrer Leidenschaft für ihren Beruf, macht sie ihre Liebe für Kultur, Medien und Reisen besonders glücklich. Seit März 2018 schreibt sie über all das bei uns.

Kommentieren