THE GOOD FOOD: Die Lebensmittelretter

03.07.2018
Words by Claudia Marisa Alves de Castro
Jana Klaski hat THE GOOD FOOD gegründet

Obst, Gemüse, Backwaren… Nicole Klaski und ihr Team von THE GOOD FOOD sind wahre Heldinnen und Helden, denn sie retten Lebensmittel – und das täglich.

Es ist wirklich erschreckend, wie viele Lebensmittel in der Tonne und nicht auf unseren Tellern landen. Bei uns in Deutschland sind das, um genau zu sein, 18 Millionen Tonnen jährlich. Etwa 60 Prozent davon sind Nahrungsmittel, die zwar essbar sind und schmecken, jedoch einfach nicht ansprechend genug aussehen, um sie in den Supermärkten gewinnbringend verkaufen zu können. Zu krumme Karotten oder Äpfel, die weder schön rund noch besonders saftig aussehen, bekommen noch immer viel zu selten eine Chance.

The Good Food: In diesem Laden befinden sich gerettete Lebensmittel
Bildquelle: Unsplash

THE GOOD FOOD: Krumm und trotzdem lecker

Nicole Klaski ist die Gründerin von THE GOOD FOOD – sie hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Welt ein Stückchen besser zu machen und der Lebensmittelverschwendung entgegenzuwirken. Das tun sie und ihr Team, das von dienstags bis samstags ehrenamtlich arbeitet, in einem weniger als 30 Quadratmeter großen Laden in Köln. Die Lebensmittel, die es hier zu finden gibt, wurden in Kooperation mit Bauern und Produzenten vor dem Müll gerettet.

Zu kaufen gibt es Obst mit markanten Stellen, Eingemachtes, krummes Gemüse, Backwaren vom Vortrag und MHD-Waren – also Lebensmittel, die das Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten haben, aber dennoch genießbar sind. Gerade das Haltbarkeitsdatum ist für den Lebensmittelhandel an strenge Richtlinien geknüpft. Bei Fisch und Fleisch hat das auch seinen Sinn – hier sollte man sich wegen drohender Lebensmittelvergiftungen tatsächlich an das aufgedruckte Datum halten – das hier im Übrigen auch nicht Mindesthaltbarkeits-, sondern Verfallsdatum heißt. Alle anderen Produkte können jedoch meist noch deutlich länger bedenkenlos verzehrt werden.

THE GOOD FOOD und das Mindesthaltbarkeitsdatum

Wer kennt das nicht: Man fischt eine Packung Nudeln oder ein Glas Marmelade hinten aus dem Vorratsschrank und bemerkt beim Kontrollblick auf das Mindesthaltbarkeitsdatum, dass dieses bereits in der Vergangenheit liegt. Aber wenn kein Schimmel oder Ähnliches zu sehen ist und das Produkt dann auch noch ganz normal riecht und so schmeckt wie immer, spricht überhaupt nichts dagegen, es auf den Tisch zu bringen. Was bei Nicole Klaski bislang noch im Sortiment fehlt, sind Milchprodukte kurz vor oder nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums – sobald sie hierfür jedoch einen passenden Kooperationspartner gefunden hat, soll es auch diese bei THE GOOD FOOD zu kaufen geben.

THE GOOD FOOD: Jeder Kunde entscheidet selbst, wie viel er zahlen möchte

Bei The Good Food entscheidet jeder selbst, wie viel er zahlt
Bildquelle: Jana Ludwig

“Ich möchte in meinem Alltag etwas tun, was mich glücklich macht, und das kann ich nur tun, wenn ich wirklich hinter einer Sache stehe. Und das tue ich, indem ich Lebensmittel rette und auch wirklich jeden Tag sehe, wie viele tolle Lebensmittel wir wieder herausgeben und in Umlauf bringen können – und ihrem eigentlichen Sinn und Zweck zuführen können – nämlich dass sie gegessen werden und nicht, dass sie in der Tonne landen” – erklärt Nicole Klaski in einem Video-Beitrag auf dem THE GOOD FOOD-Blog.

Gerade bei Obst und Gemüse gibt es unzählige Möglichkeiten der Verarbeitung. Wer in eine schrumpelige Möhre lieber nicht mehr genüsslich hineinbeißen möchte, kann beispielsweise noch einen Eintopf daraus kochen oder die Karotte in einen Salat reiben. Reiferes Obst kann zu einem Saft oder Smoothie verarbeitet werden – oder wie wäre es mit einer selbstgemachten Marmelade?

Bei THE GOOD FOOD gibt es übrigens keine festgelegten Kilo- oder Stückpreise. Jeder entscheidet selbst, wie viel am Ende für den gesamten Einkauf gezahlt wird. Ein Konzept, das ziemlich gut ankommt.

Du möchtest bei THE GOOD FOOD in Köln vorbeischauen? Kein Problem: Venloer Str. 414, Dienstag bis Samstag von 11:00 – 19:00 Uhr.

The Good Food
Das ist das Team von THE GOOD FOOD / Bildquelle: Jana Ludwig

Mehr zu aktuellen Foodtrends findest du in unserem Artikel “Food-Trends 2018: Das kommt jetzt auf unseren Teller”

Das Beitragsbild ist von Jana Ludwig

share:
FacebookPinterest
Claudia Marisa Alves de Castro

Claudia Alves de Castro kommt vom Land, war aber nie für die Kleinstadt gemacht. Jetzt – da sie in Hamburg lebt – kann sie ihrem Interesse für Menschen, Geschichten und dem Schreiben freien Lauf lassen. Vom Lifestyle- und Fashionblog, über die Arbeit beim Fernsehen vor und hinter der Kamera, bis hin zu den Online-Redaktionen großer Verlage, Claudia ist mit allen Medien-Wassern gewaschen. Neben ihrer Leidenschaft für ihren Beruf, macht sie ihre Liebe für Kultur, Medien und Reisen besonders glücklich. Seit März 2018 schreibt sie über all das bei uns.

kommentieren