Rezept für einen griechischen Hackfleischauflauf

Words by Einfach Hausgemacht
Photography: Einfach Hausgemacht
In Zusammenarbeit mit
Kooperation
Einfach Hausgemacht: Hackfleischauflauf
Einfach, aber raffiniert. Die besonderen Zutaten in diesem Hackfleischauflauf machen aus dem bekannten Klassiker eine absolute Geschmacksexplosion: Zimt, Nelken und Muskat wärmen und sorgen passend zum bevorstehenden Herbst für eine Extraportion Energie.

 

 

ZUTATEN

Für 4 Personen

  • 500 g Hackfleisch (halb und halb)
  • 4 Schalotten
  • 3 Knoblauchzehen
  • 5 getrocknete Tomaten
  • 4 reife Strauchtomaten
  • 1 rote Chili
  • 300 g Feta
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 Dose stückige Tomaten
  • 200 ml Gemüsebrühe
  • Salz
  • frisch gemahlener Pfeffer
  • 1 Prise Zucker
  • ½-1 TL Zimt
  • 1 Msp. gemahlene Gewürznelken
  • frisch geriebene Muskatnuss
  • 3 EL Joghurt
  • 250 g griechische Kritharaki- oder italienische Risoni-Nudeln
Anzeige
Anzeige

ZUBEREITUNG

  • Die Schalotten und den Knoblauch schälen und fein hacken. Die getrockneten Tomaten klein schneiden. Die Strauchtomaten waschen, den Stielansatz entfernen und die Früchte in Würfel schneiden. Die Chili entkernen und sehr fein würfeln. Den Feta in Würfel schneiden.
     
  • Den Backofen auf 200 Grad vorheizen.
     
  • Das Olivenöl in einem ofenfesten Topf erhitzen und die Schalotten und den Knoblauch farblos darin anschwitzen. Das Hackfleisch zugeben und krümelig anbraten. Getrocknete Tomaten, Tomatenwürfel, stückige Tomaten, Chili und Gemüsebrühe unterrühren. Mit Salz, Pfeffer, Zucker, Zimt, Nelke und Muskat würzen. Dann den Joghurt unterrühren.
     
  • Die ungekochten Nudeln sorgfältig untermengen. Den Auflauf mit dem Feta bestreuen.
     
  • In den vorgeheizten Backofen schieben und 25 Minuten backen.

 

 
Share:

Das Monda Magazin und EINFACH HAUSGEMACHT sind Partner, wenn es um die Themen Kochen, Backen, DiY und Hauswirtschaft geht. Wenn ihr Lust habt auf Selbstgemachtes und Selbstgekochtes, dann sind unsere gemeinsamen Tipps genau das Richtige für euch.

42 Kommentare

Susi Schlau
#32 — vor 2 Monaten 1 Woche
Wenn jemand das Rezept für eine leicht veränderte Lasagne hält, hat er entweder noch nie Lasagne gemacht (und ich meine nicht den TK-Kram oder was uns manche »Italiener«, die oft aus Albanien kommen, vorsetzen) oder sowieso keine Ahnung vom Kochen...Feta (oder anderer Käse) in Lasagne, heiliges Blechle
Okli
#31 — vor 3 Monaten 3 Wochen
Neben dem ganzen Nationalitätengelaber.....
Habe den Auflauf bei Freunden genossen, saugut.
Man staune
#30 — vor 5 Monaten
...und sorgen passend zum bevorstehenden Herbst für eine Extraportion Energie.; im Februar 2019 herrlich und nein, ist keine Verdummung :)
Halloumi
#29 — vor 5 Monaten 1 Woche
Warum macht ihr keinen »Drucken«-Button auf die Seite?
karla
#29.1 — vor 4 Monaten 2 Wochen
Genau, die wünsche ich mir auch !! Karla

In reply to #29 by Halloumi

Mondo
#29.2 — vor 4 Monaten 1 Woche
Strg+P öffnet dein Druckbefehl :)

Rechtsklick auf der Maus -> Drucken

Viel Spass beim kochen :-*

In reply to #29 by Halloumi

Monda Magazin
#29.3 — vor 4 Monaten
Hallo Halloumi,
wir sind gerade dabei :) Es dauert nicht mehr lang, dann wird das direkte Drucken möglich sein.
Liebe Grüße!

In reply to #29 by Halloumi

Dimitros Kalinkos
#28 — vor 6 Monaten
Moppelkotze
Hape
#27 — vor 6 Monaten 1 Woche
Ist ähnlich wie Lasagne, schmeckt aber nicht so gut. (Ich Habs probiert)
Dimitrij
#26 — vor 7 Monaten 3 Wochen
Sieht zum Kotzen aus und schmeckt auch so. Hauptsache mediterran, da freut sich der Europäer in uns.
Rainer
#25 — vor 8 Monaten
Den Yogurt fast eine halbe Stunde kochen?
Karin
#25.1 — vor 4 Monaten 3 Wochen
steht nix von Joghurt kochen------lesen!!!!

In reply to #25 by Rainer

Susi Schlau
#25.1.1 — vor 2 Monaten 1 Woche
Joghurt unterrühren und dann 25 Mi. in den Backofen...das ist schon so etwas wie Kochen

In reply to #25.1 by Karin

Brettermeier
#24 — vor 8 Monaten
@Peter: Danke für den Tipp! Ich habe bislang immer drei Portionen weggeworfen!

@Caren: Pah, Triviallösungen!
Caren
#23 — vor 8 Monaten 2 Wochen
@Peter,
wofür nen Dreisatz bemühen, wenn Du es doch einfach nur durch 4 zu teilen brauchst.
Peter
#22 — vor 8 Monaten 2 Wochen
Ich werde unbedingt ausprobieren. Dank Dreisatz kann man es auch für eine Person umrechnen.
Systos
#21 — vor 8 Monaten 2 Wochen
Deine geschichtskenntnisse sind offensichtlich genau so lückenhaft wie deine deutschkenntnisse, du vergisst das byzantinische reich und die jahrhunderte besiedelung durch griechen
uiuiui
#21.1 — vor 1 Monat 1 Woche
Rechtschreibung

In reply to #21 by Systos

Eckehard Wendel
#20 — vor 8 Monaten 2 Wochen
Wieso »stehlen«, lieber Herr Erdal? Hier sollten sich Nationalisten nicht tummeln. Wir sind offen und neugierig auf alles Gute aus der Welt, sei es aus der Türkei, aus Griechenland, aus Bulgarien, aus Albanien oder Deutschland.
GüntherGentin
#19 — vor 8 Monaten 2 Wochen
#14 Natürlich Herr Atauen, jeder und alles versucht etwas von den Türken zu stehlen.
Aber vor allem die bösen Griechen, wie können sie es auch nur wagen ihren wunderbaren Döner Kebab als
gottlosen Gyros zu verkaufen. Alleine dafür müsste man ihnen alle Mittelmeerinseln abnehmen und sie dem
hoch wohlgeborenem Erdogan als Present anbieten.
Saxo grammaticus
#18 — vor 8 Monaten 2 Wochen
Sie kommen? Hoffentlich mit friedlichen Absichten!
Offengsstanden würde ich es vorziehen, wenn Sie dort im Sachsenlande, wo es eh so unvergleichlich schön ist, auch bleiben, und nicht kommen.
Ich komme auch, aber es erstreckt sich nur auf die ersten 5 Buchstaben des Wortes »kommentiere«
Strega
#18.1 — vor 3 Monaten 3 Wochen
Wäre für mich von Interesse wo Sie»Gscheithaferl« herkommen!
Da lobe ich mir die Sachsen die wenigstens Anstand besitzen und ohne Beleidigung kommunizieren können!!!

In reply to #18 by Saxo grammaticus

Jenny
#17 — vor 8 Monaten 3 Wochen
Das Rezept werde ich heute Abend für meinen Mann zubereiten.
komme aus den schönen Sachsenland
Stefan
#16 — vor 8 Monaten 3 Wochen
Rezept ist eine Arznei- oder Heilmittelverordnung in der Medizin
erdal atauen
#15 — vor 8 Monaten 3 Wochen
das gericht ist ein typischer tuerkischer..griechen versuchen es wie alle anderen von uns zu stehlen.wie cacik, Döner und anderen...aber guten Appetit...
Asterix der Grieche
#15.1 — vor 5 Monaten 3 Wochen
Die Türken waren Nomaden, sie stammen schließlich aus Turkmenistan. Als solche, war ihre Ernährung karg und einseitig.

In reply to #15 by erdal atauen

Tina
#15.2 — vor 3 Wochen 3 Tage
So ein Quatsch.Das ist eher umgekehrt. Die Türken haben alles gestohlen an Rezepten. Zudem können sie es nicht kochen und es schmeckt nie bei dehnen!

In reply to #15 by erdal atauen

a
#15.2.1 — vor 2 Wochen 1 Tag
...dehnen! HAHAHA

In reply to #15.2 by Tina

hans
#14 — vor 8 Monaten 4 Wochen
Bulgarischer Joghurt, das ist wichtig.
Misho
#13 — vor 8 Monaten 4 Wochen
Ich hab es gestern probiert. Es ist lecker! Auf keinen Fall ist es aufwaendig. Ich hab bulgarischen Joghurt benutzt. ;-)

Gruesse!
Heinz
#12 — vor 9 Monaten
Was ist ein »Rezpet«?
Gisela Speck
#11 — vor 9 Monaten
Es kann schon mit Aufwand verbunden sein, wenn es vielleicht in Prag die griechischen Zutaten nicht so einfach zu kaufen gibt wie in Deutschland. Das Rezept ist nicht aufwendig.
johann obermeier
#10 — vor 9 Monaten
ist doch einfach abgeänderte Lasagne
Jörg Dietrich
#9 — vor 9 Monaten 1 Woche
Hallo, ist nicht aufwändig. Ich habe es probiert, ist total lecker und einfach zu machen.
LuMoe
#8 — vor 9 Monaten 1 Woche
Was ist daran aufwendig???
LuMoe
#7 — vor 9 Monaten 1 Woche
Scheint ja ein tolles Rezept zu sein, wenn es alle nur ausprobieren wollen … Keiner bestätigt, dass es gut ist. Dabei ist es doch eigentlich total simple. Nur der Gruß aus der goldenen »Dzast« Prag von »meier« meint, es sei aufwendig … »meier« sollte dann wohl besser auf Convenience oder gleich Tiefkühl-Produkte zurückgreifen. Denn das Rezept ist durchaus einfach, was es nicht weniger originell - und original - macht. Aber das muss letztlich jeder selbst entscheiden. Ich würde nur empfehlen, tatsächlich griechischen (alternativ: türkischen) Joghurt - also auf jedem Fall mit höherem Fettanteil - zu nehmen. Damit es auch wirklich schmeckt :-). Guten Appetit.
Brigitta
#6 — vor 9 Monaten 1 Woche
So hole ich mir mein Kreta in den Alltag. Danke, für das herrliche Rezept.
meier
#5 — vor 9 Monaten 1 Woche
Hallo,

gut Idee mit dem Rezept.
Gibt es auch einfachere Rezepte, welche nicht so aufwendig sind ?

gruß
aus der goldenen Dzast Prag
Barbara
#5.1 — vor 4 Monaten
Habe zwar kein Rezept, würde aber gern mehr über Prag erfahren. Wie lebt es sich dort so?

In reply to #5 by meier

Martina
#4 — vor 9 Monaten 1 Woche
Hmm, klingt sehr gut. Wird ich bestimmt bald ausprobieren. Danke für diesen Tipp!
Daniela Anders
#3 — vor 9 Monaten 2 Wochen
Huh, das klingt lecker... wird es nächste Woche bei uns geben.
adalbert furrer
#2 — vor 9 Monaten 3 Wochen
ich habe ihr griechische Rezept gelesen und freue mich auf mehr

Kommentieren