Kaugummis schaden nicht nur dir, sondern auch der Umwelt

Words by Claudia Marisa Alves de Castro
Photography: Daniel Monteiro auf Unsplash
Kaugummis können uns & der Umwelt schaden

Kaugummis können für frischen Atem sorgen, Essensreste entfernen oder einfach für Geschmack im Mund sorgen. Dass sie die Umwelt verschmutzen und uns Menschen schaden können, ist dabei nur den wenigsten bewusst. Das Kölner Start-up FOREST GUM möchte das nun ändern…

 

Uns ist es allen schon passiert: Wir laufen durch die Stadt und treten mitten in einen Kaugummi hinein. Das Ergebnis sieht nicht nur unschön aus, es lässt sich auch nur schwer wieder säubern. Interessanter Fakt: Insgesamt bleiben jedes Jahr in Deutschland zwischen 35 und 80 Tonnen Kaugummis auf der Straße kleben. Eine Zahl, die erst richtig greifbar wird, wenn man sich die Reinigungskosten dafür anschaut. Denn die Kommunen müssen Jahr für Jahr rund 900 Millionen Euro investieren, um die ausgespuckten Kaugummis wieder zu entfernen. 

Darüber hinaus sind herkömmliche Kaugummis auch noch alles andere als gesund: Erdölbasierter Kunststoff lässt sich nämlich nicht nur in den Verpackungen, sondern häufig auch im Kaugummi selbst finden. Auf Plastik herumkauen? Das möchte doch nun wirklich niemand! 

FOREST GUM: Das Start-up verzichtet auf Plastik

Aus diesem Grund hat Thomas Krämer das Kölner Start-up FOREST GUM ins Leben gerufen. Sein Kaugummi besteht aus einer Basis aus Chicle-Basis und kommt ohne Zucker, künstliche Aromen und chemische Zusatzstoffe aus. FOREST GUM verzichtet außerdem vollständig auf Plastik, sodass sich davon weder etwas in der Verpackung noch im Kaugummi selbst finden lässt. Chicle wird übrigens aus dem Latexsaft des Chicle-Baums gewonnen. Die Bäume, die in den Tropen Zentralamerikas wachsen, nehmen durch die traditionelle und schonende Ernte des Saftes keinen Schaden. Durch die faire Zusammenarbeit mit lokalen Partnerkooperationen sorgt FOREST GUM zudem dafür, dass die Menschen in der Region einen Job erhalten. 

Aktuell kann das Projekt noch auf Startnext unterstützt werden. Wird das Fundingziel erreicht, landet das umweltschonendere und gesündere Kaugummi schon bald in unseren Supermarktregalen. 

Dazu Passend

Eine Sensation! Ist unser Plastikproblem endlich gelöst?

Wissenschaftler haben zufällig ein Enzym entwickelt, das Plastik in Rekordzeit zersetzen kann. Nachdem wir in den letzten Monaten so viele Hiobsbotschaften zu Mikroplastik im Trinkwasser und sogar in unseren Lebensmitteln gehört haben: Ist das jetzt unsere Rettung?

Share:

Claudia Marisa Alves de Castro

Redaktionsleiterin

Claudia Alves de Castro kommt vom Land, war aber nie für die Kleinstadt gemacht. Jetzt – da sie in Hamburg lebt – kann sie ihrem Interesse für Menschen, Geschichten und dem Schreiben freien Lauf lassen. Vom Lifestyle- und Fashionblog, über die Arbeit beim Fernsehen vor und hinter der Kamera, bis hin zu den Online-Redaktionen großer Verlage, Claudia ist mit allen Medien-Wassern gewaschen. Neben ihrer Leidenschaft für ihren Beruf, macht sie ihre Liebe für Kultur, Medien und Reisen besonders glücklich. Seit März 2018 schreibt sie über all das bei uns.

Kommentieren