Interview mit Linda Lomelino: Foodie, Fotografin und Dessert-Liebhaberin

19.03.2018
Words by Jana Ahrens
Linda Lomelino mit Torten, Donuts und Blumen

Auf der Suche nach Rezepten für leckere Kuchen oder Torten mit einer großen Portion skandinavischem Stil, stoßen wir früher oder später alle auf Linda Lomelino. Sie inszeniert Desserts, Blumen und Früchte zu mystischen Kunstwerken, die uns das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen. Wir haben sie zu ihrer Leidenschaft interviewt:

Topfkuchen mit weißer Glasuer und Holunderblüten

Liebe Linda, erzähl uns ein bisschen über deinen Werdegang: Wie hast du es geschafft, deine Leidenschaft für das Kochen mit deiner Leidenschaft für Fotografie zu verbinden? Was kam zuerst?

Ich habe mit 16 angefangen zu fotografieren, als ich noch in der Schule war. Aber ich habe erst so richtig gemerkt, dass das mein Ding ist, als ich 24 wurde. Also kam die Fotografie eigentlich als Erstes, aber ich habe erst gemerkt, wie sehr ich sie liebe, als ich anfing zu backen. Diese Kombination zu entdecken, das war, als wenn mir ein Licht aufgeht. Ich wusste innerhalb von kürzester Zeit, dass ich meine Leidenschaft entdeckt hatte.

Lila Dessert mit feiner Blüten-Dekoration

Du hast nicht nur ein sehr genaues Auge für Farben, sondern auch für das Arrangieren von Gerichten und Pflanzen. Bist du in der Natur aufgewachsen?

Ich lebe nah bei der Natur in dem Sinne, dass ich von meiner Wohnung aus innerhalb von 5 Minuten im Wald oder am Strand sein kann. Ich habe leider keinen Garten, aber ich wünschte, ich hätte einen! Für mich wirken meine Bilder erst so richtig lebendig, wenn ich ein bisschen Grün oder einige Blumen ins Styling einbringe. Ich bin sehr inspiriert von der Natur. Ein Spaziergang im Wald kurbelt meine Kreativität ordentlich an und ich glaube sogar, der Zusammenhang ist wissenschaftlich erwiesen.

Pfannkuchen mit Ahornsirup

Eine etwas offensichtliche, aber für uns trotzdem interessante Frage: Was bedeuten dir Desserts und Kuchen für dein Privatleben?

Sie sind in jedem Fall eine Ausdrucksform für mich, eine Möglichkeit kreativ zu sein. Viele Menschen fragen mich, ob ich nicht auch mal Herzhaftes machen möchte. Und natürlich koche und esse ich auch Herzhaftes jeden Tag, das ist klar. Aber ich bin einfach nicht so kreativ und selbstsicher in dem Umfeld, wenn ich es mit meinem Backen vergleiche. Ich habe zum Beispiel keine Ahnung, was es heute Abend bei mir zu Essen gibt und schon den Gedanke daran macht mich eher müde. Vermutlich geht es vielen so (Lacht) Backen fühlt sich für mich ungezwungener an, entspannter und auf eine Art luxuriöser. Fast wie ein Rückzugsraum. Macht das Sinn?

Schokotorte, dekoriert mit weißen Blüten

Das macht sehr viel Sinn! Hast du ein Lieblingsrezept aus deinem neuen Buch oder aus einem deiner vielen tollen Kochbücher, die du schon entwickelt hast?

Ich habe so viele Favoriten! Aber wenn ich wählen müsste, würde ich mich für eine Schokoladentorte entscheiden, die ich für mein drittes Kochbuch gemacht habe (The Sweet Food and Photography). Es ist eine saftige Schokoladen-Lagen-Torte mit Milchschokoladen-Guss, dunkler Schokoladen-Buttercrème und Baiser aus braunem Zucker obendrauf. Sie ist ernsthaft dekadent und schokoladig Ich habe damit sogar Schokoladen-Hasser in Schokoladen-Liebhaber verwandelt. Ich backe diese Torte eigentlich immer, wenn ich einen Workshop gebe. Sie lässt sich super fotografieren und schmeckt einfach herrlich.

Lomelinos pajer from Linda Lomelino on Vimeo.

Woher hast Du nur immer so tolle Ideen für neue Fotos und Rezepte?

Obwohl ich schon seit 7 Jahren backe, gibt es noch immer so viel, was ich nicht ausprobiert habe, so viele Geschmäcker, die auf neue Arten kombiniert werden können. Das inspiriert mich sehr. Und manchmal, wenn ich das Gefühl habe, mein Styling wiederholt sich, versuche ich einen neuen Hintergrund zu finden, neue Teller, oder ähnliches. Das kann die Kreativität auch ordentlich in Schwung bringen.

Was ist Dein nächstes Ziel?

In ein paar Wochen werde ich einen Online-Shop eröffnen, in dem ich meine Fotodrucke, sowie Vintage- und Second-Hand-Ausstattungen aus meinen Fotos verkaufe. Ich hoffe auch, dass ich irgendwann einen richtigen Shop eröffnen kann, eine Art kleinen Showroom. Und ich würde gern auch andere Dinge neben den Dessert und Kuchen fotografieren. Wir werden sehen, was die Zukunft so bringt.

Vielen Dank, liebe Linda, bitte mach’ immer weiter so! Wir freuen uns schon jetzt über neue Fotos und Rezepte.

Für mehr von Linda checkt auch Lomelino auf Instagram und natürlich den Blog Call Me Cupcake!

share:
FacebookPinterest
Jana Ahrens

Jana Ahrens liebt die Auseinandersetzung mit der Mode und mit den Gegenständen und Situationen eines modernen Lebens. Sie interessiert sich weniger für schöne Dinge, als eher für die Schönheit ihrer Umstände. Bis 2013 hat sie als Modedesignerin gearbeitet. Seitdem widmet sie sich dem Schreiben. Im Januar 2018 hat sie die Chefredaktion des Monda Magazins übernommen.

kommentieren