#FollowFriday von der Berlinale

Words by Jana Ahrens
Photography: Siebbi
Diane Kruger auf der Berlinale 2018

Berlinale, das heißt nicht nur zehn Tage volles Kinoprogramm. Es bedeutet auch, für einen kurzen Moment mit den Stars auf Tuchfühlung zu gehen.

 

Wenn der rote Teppich wieder eingerollt ist und sich die Kameras anderen Themen zuwenden, können wir ihnen weiter auf Instagram folgen. Hier sind unsere Schauspieler*innen-Favoriten der 69sten Berlinale im #FollowFriday.

Cemre Ebüzziya

Cemre Ebüzziya spielt im Film »Kiz Kardesler – A Tale of Three Sisters« die älteste von drei anatolischen Schwestern. Sie hat nicht nur diese Rolle einfühlsam und überzeugend verkörpert, sondern auch auf der Berlinale-Pressekonferenz zum Film als sympathisches Bindeglied zwischen den Team-Mitgliedern fungiert. Cemre ist ein strahlendes Rollenvorbild für Schauspielerinnen abseits der Hollywood-Filmindustrie.

 

Diane Krüger

Apropos Hollywood. Diane Krüger spielt im Film »The Operative« die Hauptrolle und zeigt sich hier von einer ganz anderen Seite als in vorangegangen Rollen. Was allein schon ein Grund dafür ist, den Film in Kino zu schauen, wenn auch die erzählte Geschichte zwar solide, aber nicht wirklich überragend ist. Warum ihr ihrem Instagram-Account folgen solltet? Weil diese Frau ihren erfrischenden Humor locker-flockig mit uns teilt und sich für mehr als nur ihre eigenen Filme interessiert.

 

Nele Mueller-Stöfen

Die Schauspielerin und Drehbuchautorin Nele Mueller-Stöfen spielt in »All My Loving« von Edward Berger die Schwester (Julia) von Hans Löw (Tobias) und Lars Eidinger (Stefan).  In dieser Rolle zeigt sie die Trauer um einen verstorbenen Sohn so roh und direkt, dass man sie als Zuschauer*in eigentlich nur noch in den Arm nehmen möchte. Ihr Instagram Account zeigt dann, dass sie, neben ihrer Vielseitigkeit als Schauspielerin, auch noch ordentlich Lebensfreude parat hat.

Lars Eidinger

Tja, Lars Eidinger. Eins der bekanntesten männlichen deutschen Film- und Theatergesichter. Er ist bekannt dafür, nicht unbedingt die sympathischsten Rollen zu übernehmen, daher sollte man von seinen Charakteren nicht zwangsläufig Rückschlüsse auf ihn als Person ziehen. Wobei sich auf anscheinend bewusst zwischen seinen Filmrollen und seinem Privatleben inszeniert.

Anna Brüggemann

Anna Brüggemann hat 2014 für das Drehbuch zum Film »Kreuzweg« den silbernen Bären gewonnen. Aber auch ohne Wettbewerbsfilm ist sie Dauergast und wohltuende Bereicherung der Berlinale. 2018 hat sie sich mit ihrer Aktion #nobodysdoll für mehr Diversität auf dem roten Teppich eingesetzt. Ihr neuer Kinofilm »Nö« wird noch dieses Jahr veröffentlicht.

Share:

Jana Ahrens

Chefredakteurin

Jana Ahrens liebt die Auseinandersetzung mit den Gegenständen und Situationen eines modernen Lebens. Dabei interessiert sich weniger für schöne Dinge, als eher für die Schönheit ihrer Umstände. Zum Schönen gehört natürlich auch, wenn sich komplexe Themen in verständliche Zusammenhänge zerlegen lassen. Im Januar 2018 hat sie die Chefredaktion des Monda Magazins übernommen.

Kommentieren