Shopping-Wahn: Diese Gegenbewegung ist die einzige Lösung!

Words by Claudia Marisa Alves de Castro
Photography: Julia Stiller Photography
Wirst du auch ein Teil der White Monday-Bewegung?

Shoppen bis zum Umfallen? Darauf haben wir keine Lust! Wir schließen uns einer Gegenbewegung an und zelebrieren lieber den »White Monday«!

 

Kaufen! Kaufen! Kaufen! Seit Tagen werden wir in der Werbung auf die satten Rabatte des »Black Friday« aufmerksam gemacht. Und klar, auch wir freuen uns hin und wieder über Schnäppchen, doch tut es uns und der Umwelt gut, wenn wir maßvoll und nachhaltig konsumieren. Am »Black Friday« erreicht der Shopping-Wahnsinn jedoch eine völlig neue Dimension. Im Jahr 2018 setzte der deutsche Einzelhandel on- und offline rund 2,4 Milliarden Euro um. Für dieses Jahr werden sogar noch 600 Millionen Euro mehr erwartet. Doch was es für den Klimawandel bedeutet, wenn wir zum Teil sinnlos einkaufen, Lieferfahrzeuge hin- und herfahren lassen, immer mehr Müll produzieren und am Ende die Hälfte sogar wieder zurückschicken, dürften viele Menschen inzwischen verstanden haben.

#whitemonday: Warum er so wichtig ist! 

Genau aus diesem Grund haben sich Anna und Sophie von hejhej zum Ziel gesetzt, den sogenannten »White Monday« (25. November) auch nach Deutschland zu holen. Ursprünglich kommt diese Bewegung aus Schweden, wo sie im Jahr 2017 ins Leben gerufen wurde. Sinn und Zweck ist es, den verschwenderischen Konsum infrage zu stellen und sich mit neuen, nachhaltigen Konsummöglichkeiten auseinanderzusetzen. In Schweden beteiligten sich im letzten Jahr über 160 Unternehmen, Organisationen und Influencer am »White Monday«. Genauer bedeutet das, dass sie sich dazu verpflichten, keinerlei Marketing zum »Black Friday« durchzuführen und demzufolge auch keine besonderen Rabatte anzubieten. Zudem wird es bei Instagram den Hashtag und passende Bilder zu dem Thema geben. 

So wird auf ein wichtiges Thema aufmerksam gemacht, vor dem sich niemand mehr verschließen darf. Der Klimawandel ist eine der größten Bedrohungen unserer Zeit. Aktionstage wie der »Black Friday« werfen uns immer wieder ein Stück nach hinten. Doch einen Rückschritt können wir uns jetzt nicht mehr leisten. Das haben unter anderem auch das Münchener Unternehmen Recup und die Influencerin Sinah Diepold verstanden, die ganz selbstverständlich ein Teil der White-Monday-Bewegung sein werden. 

Denn nur, wenn wir alle an einem Strang ziehen, so Anna und Sophie von hejhej, »können wir die Gesellschaft zum Umdenken bringen – weg vom Überkonsum und hin zu einem bewussten Konsumverhalten.« Eine kleine Revolution mit extrem großer Wirkung, von der natürlich auch wir nur zu gern ein Teil sein möchten! #whitemonday 

Schreibt uns, wenn auch eure Warenkörbe am »Black Friday« leer bleiben! 

Dazu Passend

Du machst Yoga? Dann empfehlen wir dir diese Tasche!

Als FreundInnen von nachhaltigen und innovativen Projekten möchten wir euch heute die erste closed-loop Yogamatten-Tasche, die hejhej-bag, vorstellen. Die Idee stammt von den Gründerinnen des nachhaltigen Start-ups hejhej: Anna Souvignier und Sophie Zepnik. Was das Besondere an dieser Tasche ist? 

Share:

Claudia Marisa Alves de Castro

Redaktionsleiterin

Claudia Alves de Castro kommt vom Land, war aber nie für die Kleinstadt gemacht. Jetzt – da sie in Hamburg lebt – kann sie ihrem Interesse für Menschen, Geschichten und dem Schreiben freien Lauf lassen. Vom Lifestyle- und Fashionblog, über die Arbeit beim Fernsehen vor und hinter der Kamera, bis hin zu den Online-Redaktionen großer Verlage, Claudia ist mit allen Medien-Wassern gewaschen. Neben ihrer Leidenschaft für ihren Beruf, macht sie ihre Liebe für Kultur, Medien und Reisen besonders glücklich. Seit März 2018 schreibt sie über all das bei uns.

Kommentieren