Kilian Kerner: Der Modedesigner ist zurück auf dem Laufsteg

Words by Claudia Marisa Alves de Castro
Photography: GettyImages for MBFW
Kilian Kerner zusammen mit seinen Models auf dem Laufsteg in Berlin
In den letzten Jahren rankten sich viele Schlagzeilen um Kilian Kerner. Nun ist der Berliner zurück. Doch mit einem Comeback hat seine Rückkehr nur bedingt etwas zu tun. Denn obwohl der Modedesigner in den vergangenen Jahren nicht auf den Modebühnen vertreten war, ging es für ihn erfolgreich weiter.

Die persönliche Geschichte von Kilian Kerner und seinem Label enthält viele verschiedene Komponenten. Sie ist spannend, schön, erschreckend, nervenaufreibend, inspirierend und lehrreich zugleich. Vor allem aber zeigt sie, welche Kraft ein einziger Zufall haben kann.

Alles begann 2002 bei einem Konzert von Nena, die Kilian schon seit seinem vierten Lebensjahr bewundert. Von der Bühne aus wird die Künstlerin auf den damaligen Schauspielstudenten aufmerksam. Ihr gefällt das Shirt, das er an diesem Abend trägt. Er hat es lediglich mit einem Aufnäher und einer Schere umgestaltet. Doch noch am selben Abend bittet Nena ihn darum, eine komplette Garderobe für ihr großes Comeback zu entwerfen. Für Kilian, der keine Erfahrungen als Schneider oder überhaupt in der Mode hat, ist das eine riesige Ehre. Neinsagen kommt trotz der Umstände also nicht infrage. Vier Wochen später liefert er ab. Seine Looks für Nena hat er wortwörtlich zusammengebastelt. Die liebt, was er tut, und trägt seine Klamotten bei den kommenden Konzerten. Der Autodidakt wird von heute auf morgen zum gefeierten Nachwuchstalent und rasend schnell zu einem der gefragtesten Jungdesigner überhaupt.

Kilian Kerner: Das Label wächst viel zu schnell

Im Jahr 2004 gründet Kilian Kerner sein gleichnamiges Label. Von diesem Moment an geht alles rasend schnell – viel zu schnell. Nicht nur deutsche Stars reißen sich um ihn, auch die Hollywood-Prominenz, darunter Cate Blanchett, möchte sich von ihm einkleiden lassen. Immer mehr Investoren klopfen an seine Tür, und seine Kollektionen landen rund um den Globus in immer mehr Shops und Kaufhäusern.

Model bei der Kilian Kerner Fashion Show in Berlin
Kilian Kerner
Kilian Kerner präsentierte in Berlin seine neue Kollektion Großstadtleben
Kilian Kerner
Model auf dem Laufsteg der Kilian Kerner Fashion Show
Kilian Kerner
Model mit Statement Sweater auf dem Laufsteg bei der Kilian Kerner Fashion Show
Kilian Kerner
Model auf dem Laufsteg der Kilian Kerner Show in Berlin
Kilian Kerner
Model auf dem Laufsteg der Kilian Kerner Fashion Show
Kilian Kerner
Models auf dem Laufsteg bei der Kilian Kerner Fashion Show in Berlin
Kilian Kerner
Zur Bildergalerie

Das Label Kilian Kerner wächst und wächst. Was gleich bleibt sind er und sein Kreativteam, das noch immer aus kaum mehr als 20 Personen besteht. Das Label ist hier schon längst unter der Kontrolle der Geldgeber. Einer seiner größten Investoren wittert im Sommer 2012 einfach nur das große Geschäft und macht aus Kilian Kerner ein börsennotiertes Unternehmen. Das war wohl eine Nummer zu groß – die Konsequenz folgte prompt. Später erklärte der Designer, dass er nie Probleme hatte, Kleidung zu entwerfen. Allerdings ließ sich die Produktion ab sofort nicht mehr am Laufen halten. Kilian und sein Team schafften es nicht mehr zu liefern und die Qualität auf dem gewohnten Niveau zu halten. Nach und nach flog er aus den Läden. In London, wo er ausgesprochen oft in den Shops zu finden gewesen war, wollte nun kaum noch jemand seine Kleidung verkaufen.

Das Ende von Kilian Kerner

Um sich wieder fangen zu können, beendete er das Geschäft in London. Zwei Jahre später, wir befinden uns im Jahr 2016, zog Kilian Kerner endgültig den Schlussstrich und beschloss, das Label hinter sich zu lassen. Er nahm sich die immer wiederkehrenden Worte einer nahestehenden Person zu Herzen, die schon lange der Meinung war, Kilian könne unter ADHS leiden, und begab sich für mehrere Wochen in eine Klinik. Er war ausgebrannt, sprudelte aber weiterhin vor Ideen. Nur zwei Wochen, nachdem er sein Label eingestampft hatte, beschäftigte er sich nicht nur mit seiner Genesung, sondern auch mit seinem Lebenstraum und begann, eine eigene Tenniskollektion zu entwerfen. Von nun an arbeitete er wieder in einem Maß, das sich wesentlich leichter überblicken ließ. Kurz darauf folgte die seither andauernde und erfolgreiche Kooperation mit Samsonite. Und jetzt?

Kilian Kerner ist jetzt KXXK

Kilian Kerner ist mit einem neuen Projekt zurück auf dem Laufsteg. Bei der Fashion Week präsentierte er jetzt im E-Werk sein Label KXXK. Seinen eigenen Namen darf er noch bis 2020 nicht verwenden. Im Manager Magazin erklärt er dazu: „Einfach nur Kilian Kerner darf es ja nicht heißen, der Name ist bis zum 10. August 2020 geschützt. Mein eigener Name gehört mir erst in zwei Jahren wieder. Schon verrückt.“ 

Seine aktuelle Kollektion trägt den Namen Großstadtleben und stellt gesellschaftliche Themen in den Fokus. Es geht um LGBT-Pride und eine klare Positionierung gegen Rassismus. Zu der Fashion-Show sind zahlreiche Gäste und Freunde von Kilian gekommen. Niemand möchte die Rückkehr zurück auf diese Bühne verpassen. Dass Kilian hierhin gehört, beweist er unter anderem dadurch, dass er sich gerade einmal acht Wochen Zeit nahm, um seine Looks zu kreieren. Im Interview mit n-TV erklärte er dazu: »Ich hatte nur zwei Monate Zeit! Und die Kollektion hat nicht mehr viel mit dem Kilian von früher zu tun, denn meine Herangehensweise war eine ganz andere. Ich hatte weniger Druck.« Kilian Kerner ist endlich wieder sein eigener Herr und trifft seine eigenen Entscheidungen. Und dazu gehörte eben auch, genau diese Fashion Week für sich zu nutzen.

Fast zu schön, um wahr zu sein…

Das Urteil an diesem Abend fällt gut aus. Neben lässigen und reduzierten Casual Styles in schlichten und unaufgeregten Farbtönen fanden gecuttete Schultern ihren Platz. Auffälliger präsentierten sich hingegen die Statement Shirts und Sweatshirts seiner Fall/Winter 2019/2020-Kollektion. Sprüche wie: »Ich bin kein Rassist und dafür muss ich nicht mal schlau sein«, „I’m not a criminal, I’m just different“ oder auch „I’m gay and my parents love me“ sind hier zu lesen. Ausgewählte Teile seiner Kollektion sind bereits ab dem 22. Januar, nicht erst ab Herbst 2019, in seinem eigenen Onlinestore direkt zu bekommen.

Und was gibt es über Kilian Kerner selbst zu sagen? Er präsentierte sich so sympathisch, beinah ehrfürchtig und nah, dass uns während der Show deutlich wurde, wie sehr er uns doch gefehlt hatte – und das, obwohl er ja eigentlich nie wirklich weg war. Kilian Kerner ist in die Rolle des Designers gerutscht und hat durch einen Zufall, durch Vertrauen in sich selbst und eine große Portion Leidenschaft zu seiner einzig wahren Profession gefunden. Dieses starke Fundament hat ihn unbeschadet aus der Krise hervortreten lassen. Eine Geschichte, die fast zu schön ist, um wahr zu sein…

Share:

Claudia Marisa Alves de Castro

Redaktionsleiterin

Claudia Alves de Castro kommt vom Land, war aber nie für die Kleinstadt gemacht. Jetzt – da sie in Hamburg lebt – kann sie ihrem Interesse für Menschen, Geschichten und dem Schreiben freien Lauf lassen. Vom Lifestyle- und Fashionblog, über die Arbeit beim Fernsehen vor und hinter der Kamera, bis hin zu den Online-Redaktionen großer Verlage, Claudia ist mit allen Medien-Wassern gewaschen. Neben ihrer Leidenschaft für ihren Beruf, macht sie ihre Liebe für Kultur, Medien und Reisen besonders glücklich. Seit März 2018 schreibt sie über all das bei uns.

Kommentieren