#FollowFriday zur Fashion Week Berlin

Words by Jana Ahrens
Photography: Robert Schlesinger/ Getty für Neo.Fashion
Backstage Bild mit lachenden Models von der Neo Fashion Show Januar 2019

Was ist #FollowFriday? In guter alter Twitter-Manier werden auch auf Instagram freitags tolle Accounts angepriesen, denen ihr unbedingt folgen solltet. Wir finden diese Tradition super und machen mit – dieses Mal mit Accounts von spannenden Menschen, die wir auf der Fashionweek Herbst/Winter 2019 in Berlin getroffen haben.

 

Vom 14. bis zum 18. Januar haben wir uns auf den offiziellen und inoffiziellen Events rund um die Fashionweek Berlin herumgetrieben. Da bleibt wenig Zeit zum Schreiben, aber dafür lernt unser Team haufenweise tolle Menschen kennen, von denen wir hier ein paar vorstellen wollen. Was sie auszeichnet? Sie interessieren sich für nachhaltige Mode. Und sie haben Instagram erobert oder sind gerade auf dem Weg dahin.

#FollowFriday zur Fashion Week Berlin

Sophie van Daniels zeigt, dass cooler, minimalistischer Style nicht nur mit Edelkleidung von teuren Marken gelingen kann, sondern auch mit Vintage-Kenntnissen und der gezielten Auswahl von Secondhandkleidung. Neben dem Griff zu Gebrauchtwarenmode liebt es Sophie, mit Freundinnen Kleidung zu tauschen, statt Neues zu kaufen.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Sophie van Daniels (@sophievandaniels) am

 

 

Hinter Sustainable Fashion Matterz steckt Cherie Birkner. Ihre Vorliebe für nachhaltige Mode ist eine Folge ihrer Arbeitserfahrungen im Fast-Fashion-Bereich. 2016 hat sie ihren Job als Creative Directrice deshalb an den Nagel gehängt, arbeitet seitdem als Fotografin und hat um das Thema Nachhaltigkeit schnell ein talentiertes Team versammelt. Inzwischen arbeiten sieben Frauen gemeinsam an der Plattform Sustainable Fashion Matterz.

 

 

 

Holly Rose ist schon so ein alter Hase unter den Bloggerinnen. Ihre Plattform heißt Leotie Lovely. Hier geht es nicht nur um Sustainable Fashion, sondern um bewussten Lebensstil. Für Holly gehört nachhaltige Mode als wichtiger Aspekt dazu, doch es ist ihr wichtig, Nachhaltigkeit ganzheitlich zu sehen. Sowohl, wenn es um Konsum geht, als auch, wenn es um den Umgang mit unseren ganz persönlichen Ressourcen geht.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von HOLLY ROSE (@leotielovely) am

 

 

Kim von High In Highschool nutzt ihren Einfluss auf Instagram, um zum Handeln anzuregen. Sie will nicht nur nachhaltiges Styling zeigen, sie will sehen, dass andere es auch tun. Deshalb teilt sie gern Fotos ihrer Follower in Outfits, die sich aus Secondhandbekleidung, Vintage und nachhaltigen Marken zusammensetzen. Regelmäßig führt sie dazu Instagram-Challenges durch.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von kim (@highinhighschool) am

 

 

Kim von Kim Goes Eko ist direkt, ehrlich und experimentierfreudig. Dabei verliert sie nie den Blick fürs Wesentliche aus den Augen. Mit ihrem Publikum auf Instagram teilt sie offen ihre Lebensfreude, aber auch ihre Zweifel und ihre Suche nach dem richtigen Weg. Dabei entstehen spannende Geschichten und poetische Bilder, immer vor dem Hintergrund der Nachhaltigkeit.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Kim Gerlach (@kimgoeseko) am

 

 

Was dabei herauskommt, wenn ein Team von umtriebigen Brasilianerinnen in Deutschland zusammenfindet und sich daran macht, die Modewelt umzukrempeln, lässt sich bei Desvista beobachten. »Desvista« ist ein Phantasiewort. Es ist an das portugiesische Wort »vestir« (»anziehen«, »tragen«) angelehnt und bedeutet so viel wie »ausziehen«. Mariana, Rafaela und Érika wollen allerdings nicht, dass ihre Leser*innen nur noch nackt durch die Welt spazieren. Sie wollen, dass wir ein bestimmtes Konsumverhalten und unsere Selbstzweifel ablegen. Und wollen wir das nicht auch?

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Desvista (@desvista_) am

Share:

Jana Ahrens

Chefredakteurin

Jana Ahrens liebt die Auseinandersetzung mit den Gegenständen und Situationen eines modernen Lebens. Dabei interessiert sich weniger für schöne Dinge, als eher für die Schönheit ihrer Umstände. Zum Schönen gehört natürlich auch, wenn sich komplexe Themen in verständliche Zusammenhänge zerlegen lassen. Im Januar 2018 hat sie die Chefredaktion des Monda Magazins übernommen.

Kommentieren