Wie das All unsere Gene verändert

Words by Claudia Marisa Alves de Castro
Photography: NASA auf Unsplash
Wie das All unsere Gene verändert

Sind Scott und Mark Kelly wirklich keine echten Zwillinge mehr, weil Scott ein Jahr im All gelebt hat? Etwa sieben Prozent seiner Gene sollen mutiert sein. Kann das wirklich sein?

 

Warum wird er der mutierte Zwllling genannt? Die Gene von Scott Kelly sollen sich bei seinem Aufenthalt im All so verändert haben, dass er mit seinem Zwillingsbruder, Mark Kelly, inzwischen kaum noch Erbgut gemeinsam hat. Die NASA bestätigt diese Beobachtung in einer Pressemitteilung. Doch wie kam es dazu?

In der ursprünglichen Nachricht hieß es, dass 93 Prozent von Scotts Genen nach der Rückkehr auf die Erde so waren wie vor dem Raketenstart. Die restlichen sieben Prozent deuteten damals auf eine Langzeitveränderung hin. Im schlimmsten Fall könnte das negative Auswirkungen auf sein Immunsystem, die Knochenbildung und Sauerstoffversorgung in seinem Körper haben. Bei Twitter teilte Scott einen Post, in dem er sich selbst verwundert über die Meldung der NASA zeigte.

 

»Was? Meine DNA hat sich zu 7 Prozent verändert! Wer hätte das gedacht? Ich habe es gerade aus diesem Artikel erfahren. Es könnte eine gute Nachricht sein. Ich muss @ShuttleCDRKelly nicht länger meinen Zwillingsbruder nennen«, schrieb er ironisch. Kurz darauf hat die NASA ihre Mitteilung korrigiert. Denn streng genommen fand lediglich eine Veränderung der Gen-Aktivität statt und nicht der Gene.

 

MUTATION WÄRE EINE SENSATION

Es ist nicht auszuschließen, dass Weltraumstrahlung, ähnlich wie UV-Strahlung Veränderungen hervorruft, DNA mutieren lassen kann. In den meisten Fällen sind diese Veränderungen jedoch völlig harmlos. Zudem ist der Körper in der Lage, DNA-Schäden zu reparieren. Ein Beispiel: Bei komplett fremden Menschen lassen sich Unterschiede von ungefähr 0,1 Prozent finden. Selbst das gesamte Erbgut von Schimpansen stimmt zu 98 Prozent mit dem des Menschen überein. Sieben Prozent würden enorme Veränderungen auslösen.

»Mark und Scott sind immer noch eineiige Zwillinge. Scotts DNA hat sich nicht grundlegend verändert. Was die Wissenschaftler gefunden haben, sind Veränderungen in der Genexpression«, heißt es in der korrigierten Meldung. Das bedeutet, dass sich unser Körper lediglich den Gegebenheiten der Umgebung anpasst – was völlig normal ist.

ES FAND EINE GENEXPRESSION STATT

Die Genexpression gibt an, wie viele Proteine einer Sorte der Körper in verschiedenen Geweben herstellt. Proteine steuern wichtige Funktionen im Gehirn oder im Immunsystem. Es finden also durchaus epigenetische Veränderungen statt, die Einfluss auf Erscheinungsbild und Gesundheit nehmen können. Allerdings verändert das nichts am genetischen Ursprungs-Code. Um Veränderungen in der Genexpression hervorzurufen, ist aber nicht unbedingt ein Ausflug ins All notwendig. Taucher oder Bergsteiger können davon ebenfalls betroffen sein. Und auch der natürliche Alterungsprozess sorgt für epigenetische Veränderungen. Wohnort, Ernährung und ähnliches bestimmen, wie sich ein Körper entwickelt und gegebenenfalls an bestimmte Umstände anpasst. Das ist nicht zu vergleichen mit einer Mutation.

Die Brüder Scott und Marc haben sich, auch vollkommen unabhängig vom All, in den letzten 54 Jahren immer weiter verändert. Doch an den Genen lässt sich weiterhin klar und deutlich ablesen, dass sie auf keinen Fall zu trennen sind…

Mehr zu den Ergebnissen der Zwillingsstudie hat die NASA hier veröffentlicht

Dazu Passend

Darum wird unser Mond immer kleiner

Der Mond schrumpft. In den letzten hundert Millionen Jahren musste er bereits mehrere Meter an Durchmesser einbüßen. Aber warum ist das so? 

Share:

Claudia Marisa Alves de Castro

Redaktionsleiterin

Claudia Alves de Castro kommt vom Land, war aber nie für die Kleinstadt gemacht. Jetzt – da sie in Hamburg lebt – kann sie ihrem Interesse für Menschen, Geschichten und dem Schreiben freien Lauf lassen. Vom Lifestyle- und Fashionblog, über die Arbeit beim Fernsehen vor und hinter der Kamera, bis hin zu den Online-Redaktionen großer Verlage, Claudia ist mit allen Medien-Wassern gewaschen. Neben ihrer Leidenschaft für ihren Beruf, macht sie ihre Liebe für Kultur, Medien und Reisen besonders glücklich. Seit März 2018 schreibt sie über all das bei uns.

Kommentieren