WHO erklärt: Darum werden Frauen älter als Männer

Words by Claudia Marisa Alves de Castro
Photography: Matthew Bennett auf Unsplash
Altes Paar auf einer Bank sitzend

Im Schnitt werden Frauen älter als Männer – das wissen wir bereits. Doch warum eigentlich? Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) kennt die Gründe. 

 

Wir Menschen werden im Allgemeinen immer älter. In Deutschland liegt die Lebenserwartung für Mädchen, die 2019 zu Welt kommen, bei 74,2 Jahren und für Jungen bei 69,8 Jahren. Hierbei fällt auf: Es gibt und gab schon immer einen signifikanten Unterschied zwischen Frauen und Männern. Warum das so ist, wollte die Weltgesundheitsorganisation herausfinden und hat dafür die häufigsten Todesursachen beider Geschlechter genauer unter die Lupe genommen.

Frauen sind resistenter

Dabei kam heraus, dass sich 33 der 44 untersuchten Todesursachen stärker auf die Lebenserwartung von Männern auswirken als auf die von Frauen. So leiden Männer unter anderem häufiger an Herzerkrankungen oder Lungenkrebs und kommen häufiger bei Verkehrsunfällen ums Leben. Hinzu kommt, dass Männer in Industriestaaten etwa fünfmal so viel rauchen und viermal so viel Alkohol konsumieren wie Frauen. Und: Bei Krankheit suchen Männer laut Statistik dann auch noch wesentlich später einen Arzt auf als das weibliche Geschlecht. 

Auch die Gene spielen eine große Rolle. Denn das (doppelte) X-Chromosom sorgt bei Mädchen und Frauen für ein stärkeres Immunsystem. Im Jahr 2017 war das Risiko für Jungen, bis zu ihrem fünften Lebensjahr an einer lebensbedrohlichen Krankheit zu erkranken, um 11 Prozent erhöht. 

Frauen leben im Schnitt länger als Männer…
 

Mord und Selbstmord

Sogar der mögliche Tod durch Mord oder Suizid wurde von der WHO analysiert. Das Ergebnis: Ein Mann nimmt sich mit einer um 75 Prozent höheren Wahrscheinlichkeit das Leben, und insgesamt werden viermal so viele Männer ermordet. Hier ist allerdings zu beachten, dass diese Zahlen im Vergleich zu anderen Todesarten deutlich kleiner ausfallen und statistisch entsprechend weniger relevant sind. 

In Entwicklungsländern sind die Unterschiede geringer

Für Entwicklungsländer gilt dieser allgemeine Trend allerdings nicht. Zum einen kommen Frauen und Männer dort laut WHO gleichermaßen durch Infektionskrankheiten ums Leben. Außerdem ist das Leben der Frauen dort zusätzlichen Gefahren ausgesetzt: Eine von 41 Frauen stirbt bei Schwangerschaft oder Geburt, da die medizinischen und hygienischen Möglichkeiten vielerorts nicht ausreichend sind. 

Wie lange Frauen und Männer leben, hat also vor allem mit den Lebensumständen zu tun. Eine allgemein höhere Lebensqualität sowie eine gesunde Lebensweise können unter Umständen lebensverlängernd sein. 

 

Share:

Claudia Marisa Alves de Castro

Redaktionsleiterin

Claudia Alves de Castro kommt vom Land, war aber nie für die Kleinstadt gemacht. Jetzt – da sie in Hamburg lebt – kann sie ihrem Interesse für Menschen, Geschichten und dem Schreiben freien Lauf lassen. Vom Lifestyle- und Fashionblog, über die Arbeit beim Fernsehen vor und hinter der Kamera, bis hin zu den Online-Redaktionen großer Verlage, Claudia ist mit allen Medien-Wassern gewaschen. Neben ihrer Leidenschaft für ihren Beruf, macht sie ihre Liebe für Kultur, Medien und Reisen besonders glücklich. Seit März 2018 schreibt sie über all das bei uns.

Kommentieren