Achtung! Diese Nudeln sind mit Schimmelpilzgiften belastet!

Words by Claudia Marisa Alves de Castro
Photography: Roni Herdyanzah auf Unsplash
Lesezeit: 2 Minuten
Vollkornspaghetti sollen Schimmelpilze enthalten

Vollkornspaghetti gelten als die ausgewogenere und gesündere Variante der allseits beliebten Teigspeisen. Doch viele der sich im Handel befindlichen Marken sollen mit Schimmelpilzgiften belastet sein.

Wer Pasta liebt und regelmäßig isst, weiß, dass Vollkornnudeln einen besseren Ruf haben als ihre Kolleginnen aus Weißmehl. Sie sind nicht nur ballaststoffreicher, sondern enthalten auch B-Vitamine sowie einen rund 4 Mal höheren Gehalt an Mineralien wie Eisen, Magnesium und Zink. Damit sollte für Menschen, die auf eine gesunde Ernährung Wert legen, eigentlich alles klar sein. Doch eine Untersuchung der Zeitschrift »Öko-Test« (Ausgabe 3/2020) stellt dies nun völlig infrage.

Die Vollkorn-Spaghetti von elf Marken sind belastet

Denn von 20 getesteten Marken konnte tatsächlich nur knapp die Hälfte überzeugen. Der Grund: »Elf Spaghetti-Marken sind deutlich mit Schimmelpilzgiften belastet, fünf davon sogar stark«, heißt es in dem Magazin. Genauer handelt es sich dabei um Stoffe aus der Gruppe der T-2- und Hat-2-Toxine, die theoretisch dazu in der Lage sind, Blutzellen und das Immunsystem zu schädigen. Problematisch ist vor allem, dass sich derartige Gifte durch Erhitzen nicht vollständig zerstören lassen und ein Verzehr, auch wenn es sich am Ende nur um geringe Mengen handelt, nicht verhindert werden kann.

Wie kommt das Gift in die Nudeln?

Tatsächlich gelangen die Toxine bei feucht-warmer Witterung bereits auf dem Feld in das Korn. Dazu erklärt »Öko-Test«: »Da die Schimmelpilze, die diese Toxine produzieren, vor allem in den Randschichten des Korns vorkommen, können Vollkornprodukte wie Vollkornnudeln prinzipiell stärker belastet sein als Weißmehlprodukte.« Weiterhin wird jedoch auch betont, dass selbst bei hellen Nudeln eine Belastung nicht ausgeschlossen werden könne.

Diese Vollkornnudeln sind die Testsieger

Für den Test wurden 20 Vollkornspaghetti unterschiedlichster Marken aus Bio-Läden, Supermärkten und Discountern unter die Lupe genommen. Für das Gesamtergebnis wurden unter anderem auch Geschmack, Geruch und der Preis pro 500 g berücksichtigt. Um die enthaltenen Bestandteile genauer zu identifizieren, wurden die Nudeln, von denen einige aus Vollkorn-Hartweizengrieß bzw. -mehl und drei Sorten aus Dinkel-Vollkornmehl hergestellt wurden, im Labor genauer untersucht. Kontrolliert wurde, ob möglicherweise Pestizide, Schimmelpilzgifte, Schwermetalle und Mineralölbestandteile in den Produkten zu finden sein könnten.

Und das sind die Testsieger und -verlierer: Mit dem Gesamturteil »sehr gut« konnten die Bio-Vollkorn-Spaghetti von Netto Marken-Discount, Weiling, Lidl, Edeka, Kaufland, Naturata, Bernhard Zabler und der Spaichinger Nudelmacher GmbH ausgezeichnet werden. Für ein »gut« reichte es noch bei den Vollkorn-Spaghetti von Teigwaren Riesa. Zu den mit »befriedigend« ausgezeichneten Produkten zählen die Vollkorn-Spaghetti der Marken Barilla, Tegut, Rila, Dennree, Rapunzel und Rewe. Das Urteil »mangelhaft« bekamen die Produkte von Alnatura, Aldi Süd und Newlat. Und mit »ungenügend« wurden die Vollkorn-Spaghetti von Bio-Zentrale sowie die Spaghettini von Buitoni Integrale bewertet.

Wie »Öko-Test« bestätigte, haben die Hersteller bereits auf das Ergebnis reagiert. Einer von ihnen versprach, die Kontrollen künftig noch sorgfältiger durchzuführen. Einige andere beriefen sich darauf, dass die Richtwerte eingehalten würden. Doch wies das Magazin auch darauf hin, dass es aktuell gar keinen gesetzlich bindenden Grenzwert gebe.

Dazu Passend

2050: In diesem Jahr könnte uns die Nahrung ausgehen

Die Designerin Gemma Warriner hat die Zukunft unserer Ernährung in schmackhaft schöne Infografiken übersetzt. Doch bei genauerem Hinsehen kann einem der Appetit schon vergehen.

Umfrage

Was ist Civey? 

Share:

Claudia Marisa Alves de Castro

Redaktionsleiterin

Claudia Alves de Castro kommt vom Land, war aber nie für die Kleinstadt gemacht. Jetzt – da sie in Hamburg lebt – kann sie ihrem Interesse für Menschen, Geschichten und dem Schreiben freien Lauf lassen. Vom Lifestyle- und Fashionblog, über die Arbeit beim Fernsehen vor und hinter der Kamera, bis hin zu den Online-Redaktionen großer Verlage, Claudia ist mit allen Medien-Wassern gewaschen. Neben ihrer Leidenschaft für ihren Beruf, macht sie ihre Liebe für Kultur, Medien und Reisen besonders glücklich. Seit März 2018 schreibt sie über all das bei uns.

Kommentieren