Schon gewusst? So werden Medikamente richtig entsorgt

Words by Claudia Marisa Alves de Castro
Photography: Kendal auf Unsplash
So werden Medikamente richtig entsorgt

Medikamente gehören nicht in die Toilette oder das Waschbecken. Das sollte eigentlich allen klar sein. Dennoch können immer mehr Arzneimittel in deutschen Oberflächengewässern nachgewiesen werden. Eine Kampagne soll nun darauf aufmerksam machen. 

 

Wie eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey im Auftrag der Krankenkasse BKK VBU und des Branchenverbands Pro Generika zeigt, haben etwa 36,2 Prozent der Deutschen ihre Medikamente schon einmal unsachgemäß in der Toilette oder im Waschbecken entsorgt. 

Kampagne soll für das Thema sensibilisieren

Eine gemeinsame Social-Media-Kampagne der Krankenkasse und des Branchenverbands soll nun dafür sorgen, dass mehr Menschen auf das Thema aufmerksam werden und darüber hinaus erfahren, wie es richtig geht. Denn das Umweltbundesamt konnte inzwischen mehr als 150 Wirkstoffe in Oberflächengewässern nachweisen. Immerhin tröstlich: Die Stoffe kommen dort nur in sehr geringen Mengen vor und stellen daher kein akutes Gesundheitsrisiko dar. Dennoch sollte es künftig vermieden werden, Arzneimittel bewusst in unsere Gewässer zu geben.

So können Medikamente richtig entsorgt werden

Mit dem Titel »Die anonymen Entsorger« und einer passenden Website soll auf humorvolle Art und Weise für das Thema sensibilisiert werden. Das Motto der Kampagne lautet passend dazu: »Medikamente ins Klo? Kein Verbrechen. Trotzdem kacke.« Doch wie werden Medikamente denn nun richtig entsorgt? Es gibt mehrere Möglichkeiten: 

 

Möglichkeit 1: Entsorgung im Restmüll 

Alte oder abgelaufene Medikamente lassen sich ganz einfach im Hausmüll entsorgen. Dabei sollte nur die Mülltrennung beachtet werden. Verpackungskartons und Packungsbeilagen kommen ins Altpapier, Blister und Tuben in die Wertstoffsammlung. Eine Sonderregelung gilt für Krebsmedikamente. Hier ist es ratsam, sich zur Entsorgung an die Hausärztin oder den Hausarzt zu wenden. 

 

Möglichkeit 2: Abgabe in Apotheken

Apotheken sind nicht rechtlich dazu verpflichtet, Medikamentenreste anzunehmen – einige erklären sich dennoch freiwillig dazu bereit. Hier lohnt es sich, einfach mal bei der Apotheke um die Ecke nachzufragen. Wird der Service angeboten, lassen sich hier alte Medikamente sicher und einfach entsorgen. 

 

Möglichkeit 3: Abgabe im Recyclinghof

Ja, auch Wertstoffsammelstellen nehmen im Prinzip Medikamente entgegen. Hier landet nämlich generell alles, was nicht in den Biomüll, die gelbe oder blaue Tonne oder in den Restmüll darf. Allerdings sollte man sich vorher online oder telefonisch beim jeweiligen Recyclinghof informieren, ob sie tatsächlich Medikamente annehmen. In ländlichen Gebieten gibt es häufig auch sogenannte Schadstoffmobile, die herumfahren und bei denen Medikamente abgegeben werden können. 

Mehr Informationen lassen sich übrigens hier finden: arzneimittelentsorgung.de.

Dazu Passend

Cannabis: Illegale Subkultur, Medikament oder Trend?

Cannabis ist derzeit in aller Munde. Ist es jetzt legal oder illegal? Ist es ein Medikament oder ein Lifestyle-Produkt? Macht es nur mit psychoaktiven Stoffen Sinn oder auch ohne? Die Gesetzeslage zum Cannabis-Konsum hat sich seit 2017 in Deutschland – trotz vieler Debatten – nicht verändert.

Quelle: ots

Share:

Claudia Marisa Alves de Castro

Redaktionsleiterin

Claudia Alves de Castro kommt vom Land, war aber nie für die Kleinstadt gemacht. Jetzt – da sie in Hamburg lebt – kann sie ihrem Interesse für Menschen, Geschichten und dem Schreiben freien Lauf lassen. Vom Lifestyle- und Fashionblog, über die Arbeit beim Fernsehen vor und hinter der Kamera, bis hin zu den Online-Redaktionen großer Verlage, Claudia ist mit allen Medien-Wassern gewaschen. Neben ihrer Leidenschaft für ihren Beruf, macht sie ihre Liebe für Kultur, Medien und Reisen besonders glücklich. Seit März 2018 schreibt sie über all das bei uns.

Kommentieren