Für 2020: So funktioniert der Lifestyle-Trend »Niksen«

Words by Claudia Marisa Alves de Castro
Photography: Teymi Townsend auf Unsplash
Lesezeit: 1 Minute
Ist Niksen die perfekte Formel zum Glück?

In den letzten Jahren haben sich so einige Lifestyle-Trends hervorgetan. Im Jahr 2020 halten wir uns an die niederländische Glückformel »Niksen«. 

 

Wir kennen bereits »hygge« (steht für Gemütlichkeit) aus Dänemark und »lagom« (steht für einen entspannten Mittelweg) aus Schweden. Jetzt kommt eine neue Lebensphilosophie aus den Niederlanden dazu: das »Niksen« (»Nichtstun«). Was alle drei Trends gemeinsam haben, ist, dass sie das Glück versprechen. Es geht mehr und mehr um das Leben im Hier und Jetzt, das zunehmend von Social Media und Co. vereinnahmt wird. Wer sich bewusst Zeit für sich selbst gönnt, es sich gemütlich macht, sich aller Extreme entsagt oder eben einfach mal nichts tut, soll zu innerer Gelassenheit finden. 

»Niksen«: Wie funktioniert der Lifestyle-Trend?

»Niksen«, also das Nichtstun, klingt erst einmal ziemlich langweilig und auch irgendwie unmöglich. Wie sollen wir bei allem, was uns Job, FreundInnen, Familie und Haushalt abverlangen, denn einfach mal so nichts tun? Wie wichtig so ein bisschen »Langeweile« jedoch für uns ist, um neue Energien und Ideen zu mobilisieren, versuchen uns PsychologInnen bereits seit Längerem begreifbar zu machen. So befasst sich Neugierforscher Dr. Carl Naughton schon seit geraumer Zeit mit dem Gebiet und ist sich sicher: »Wenn Sie neue Ideen brauchen, (…) gehen sie in die Natur, in sich, oder unter die Dusche. Machen sie etwas Einfaches!«

Und genau das ist es, was »Niksen« von uns verlangt: Smartphone weg, Fernseher aus. Einen Spaziergang in der Natur, eine kurze Pause auf einer Bank am See, einfach mal die Enten beobachten. Während wir uns also bei »hygge« eine Kuscheldecke zulegen, eine Kerze anzünden und ein Buch lesen, konzentrieren wir uns nun wieder auf unser Innerstes, auf unsere Gefühle und auf die Umgebung, die bei genauerer Betrachtung eine Menge zu bieten haben kann. Wir tun in den ganz besonderen »Niksen«-Momenten nur Dinge, die kein bestimmtes Ziel verfolgen.

View this post on Instagram

Весь год я училась быть в моменте, отключать свои мысли и просто наслаждаться жизнью. Но больше всего у меня получалось куда-то нестись, чему-то учиться и узнавать много нового. Я уже как-то писала о том, что в Голландии практикуется философия #niksen - способ жить счастливо через ничегонеделание. Основная идея заключается в борьбе с образом жизни белки в колесе. Ну что ж, отправляюсь в #Амстердам, практиковать эту философию! А фото сделано в Грузии - первой стране, которую я посетила в уходящем году. #способжитьсчастливо #travel #adventure #georgia #kazbegi #happynewyear #christmastime

A post shared by Dasha Nikolaevna (@dashas_life_pages) on

Wer sich daran hält und sich bewusste Auszeiten gönnt, in denen nichts getan wird außer zu beobachten und bewusst in sich selbst hineinzuhören, soll mit der Zeit nicht nur kreativer werden, sondern auch maßgeblich Stress im Alltag reduzieren. Also – wir finden, das klingt nach einem ziemlich guten Vorsatz für das Jahr 2020. Und wer vom Nichtstun am Ende doch das eine oder andere Foto bei Instagram teilen möchte, kann das natürlich trotzdem tun. Unter dem Hashtag #niksen lassen sich zahlreiche inspirierende Beiträge zum Thema finden.  

Dazu Passend

SCHLIESSEN SICH ACHTSAMKEIT UND EHRGEIZ AUS?

In einem sonnendurchfluteten Raum mitten in Berlin sitzen 24 junge Musikerinnen und Musiker in einem Stuhlkreis. Sie lauschen aufmerksam, während die Künstlerinnen Balbina und Andrra ihre Erfahrungen auf dem steinigen Weg zum musikalischen Erfolg teilen.

Share:

Claudia Marisa Alves de Castro

Redaktionsleiterin

Claudia Alves de Castro kommt vom Land, war aber nie für die Kleinstadt gemacht. Jetzt – da sie in Hamburg lebt – kann sie ihrem Interesse für Menschen, Geschichten und dem Schreiben freien Lauf lassen. Vom Lifestyle- und Fashionblog, über die Arbeit beim Fernsehen vor und hinter der Kamera, bis hin zu den Online-Redaktionen großer Verlage, Claudia ist mit allen Medien-Wassern gewaschen. Neben ihrer Leidenschaft für ihren Beruf, macht sie ihre Liebe für Kultur, Medien und Reisen besonders glücklich. Seit März 2018 schreibt sie über all das bei uns.

Kommentieren