Interview: Lisa Sophie Laurent über Burnout & Selfcare

Words by Arzu Gül
Photography: Jasmine Hana Otto
Frau in schwarz weiß verschwommen

Lisa Sophie Laurent ist eine deutsche Youtuberin, Autorin und Moderatorin. Seit 2010 führt sie einen YouTube-Kanal, auf dem sie rund 350.000 Abonnenten in ihren Alltag mitnimmt und in allerlei Alltagsproblemen berät. Neben ihrer eigenen Internetpräsenz und einem Studium der Psychologie und Politikwissenschaft, moderiert sie zudem diverse Content-Formate für die öffentlich-rechtlichen Sender. Der Stress und Leistungsdruck, der mit diesen Tätigkeiten einhergeht, führten dazu, dass Lisa Sophie Laurent 2017, im Alter von nur 22 Jahren, an Burn-out erkrankte. 

 

Infolgedessen setzte sie sich in den letzten zwei Jahren intensiv mit den Themen Selfcare und Achtsamkeit auseinander und lernte, wie man trotz Stress und Leistungsdruck erfolgreich sein kann, ohne dabei seine eigene Gesundheit außer acht zu lassen. Ihre Erfahrungen mit dem Thema Burn-out und viele zahlreiche praktische Tipps zur Stressbewältigung hat sie nun in ihrem Buch »Halt die Klappe, Kopf - Ein Selfcare-Buch für Tage, an denen Schokokuchen nicht reicht« zusammengefasst. 

Wir haben mit der 25-jährigen Autorin über ihr Buch, die Generation Burn-out und das Thema Hochsensibilität gesprochen.

Lisa Sophie Laurent Autorenfoto
Copyright: Stefan Gelberg

Lisa Sophie, erzähl uns doch einmal kurz in deinen Worten: Für wen ist dein Buch gedacht?

»Halt die Klappe, Kopf!« dreht sich um den Umgang mit Stress und Leistungsdruck. Es geht um die Themen Selfcare, Zeitmanagement und mentale Gesundheit. Daher ist es für jeden gedacht, der sich gern einmal näher damit auseinandersetzen möchte - egal, ob man sich gerade in der Schulzeit, im Studium oder schon in der Arbeitswelt befindet.

Du gehörst zur Generation der Millennials. Würdest du sagen, dass die Themen Burn-out und Zukunftsangst vor allem ein Problem dieser Generation sind?

Unsere Welt ist sehr schnell geworden und fordert viel Leistung von uns, wodurch diese Ängste und Stress-Symptome stark zum Vorschein kommen. Ob das nur meine Generation betrifft, ist schwer zu beurteilen. Ich habe aber das Gefühl, dass die Themen für uns sehr präsent sind und auch weniger tabuisiert werden. Es wird dadurch definitiv offener darüber gesprochen, als das vielleicht früher der Fall war.

Halt die Klappe Kopf Buchtitel
Das Buch »Halt die Klappe, Kopf« gibt viele praktische Tipps im Umgang mit Stress

 

Du selbst bist an Burn-out erkrankt. Gibt es einen Weg frühzeitig herauszufinden, ob man darauf zusteuert?

Es gibt einige Punkte, auf die man achten kann. Beispielsweise, wie lang die To Do-Liste für die jeweilige Woche ist und ob man dabei noch genug Zeit für Freunde, Familie und Freizeitaktivitäten hat. Ich achte auch immer darauf, ob ich entspannt essen und ruhig schlafen kann, oder ob mein Kopf abends so voll ist, dass ich noch ewig wach liege. Wenn ich merke, dass ich mich unkonzentriert, überfordert und gehetzt fühle, dann sind das Anzeichen dafür, dass ich auf die Bremse treten muss.

Hochsensibilität – davon haben viele noch nie gehört. Wie würdest du deine Hochsensibilität Menschen gegenüber beschreiben, die damit noch nicht in Berührung gekommen sind?

Ich bin sehr empfänglich für äußere Reize. Bei mir sind das vor allem Geräusche und visuelle Ablenkungen. Mir fällt es z. B. deutlich leichter, mich zu konzentrieren, wenn ich Noise-Cancelling-Kopfhörer trage, die mich von der Außenwelt abschotten. Ein lautes Umfeld, in dem ich viele Menschen um mich herumhabe, ermüdet mich sehr schnell.

Wie kann man es trotz Hochsensibilität schaffen, sich in der Gesellschaft, auf Events oder Reisen wohlzufühlen?

Hochsensibilität äußert sich bei jedem anders, daher kann ich hier nur für mich selbst sprechen. Als introvertierter Mensch ist es für mich wichtig, einen guten Ausgleich zu finden und immer genug Möglichkeiten zu haben, meine Akkus aufzuladen. Wenn ich also beispielsweise auf eine Party oder auf ein Konzert gehe, dann brauche ich am nächsten Tag viel Ruhe, um die Eindrücke zu verarbeiten. Ich muss dafür nicht stundenlang auf dem Sofa liegen, aber mir hilft es dann, eine Weile allein zu sein und mit niemandem reden zu müssen. Auf Reisen nehme ich mir dafür auch gern mal einen freien Abend und lasse meine Freunde allein losziehen.

Dein Buch ist sehr praktisch aufgebaut. Es gibt viele Übungen und Tipps. Hast du diese selbst alle erprobt?

Alle Übungen im Buch haben mir persönlich weitergeholfen und ich kann sie deswegen weiterempfehlen. Allerdings ist es eine sehr individuelle Sache, mit welchen Tipps man besonders gut arbeiten kann. Nur weil etwas für mich funktioniert, ist es nicht der Weisheit letzter Schluss. Mir war es dennoch wichtig, Anregungen zu geben, aus denen sich die Leserinnen und Leser dann selbst heraussuchen können, was sie anspricht.

Vielen Dank für deine Zeit!

Dazu Passend

Phänomen Hochsensibilität – was ist das eigentlich?

In Zeiten von Selfcare und Achtsamkeit hört man immer öfter den Begriff »Hochsensibilität«. Es geht um Menschen, deren Sinneswahrnehmungen stärker sind als beim Durchschnitt. Doch was genau bedeutet es für Personen, hochsensibel zu sein? Und wie findet man heraus, ob man selbst dazugehört? 

Share:

Arzu Guel

Redakteurin

Nach einem MBA in Medienmanagement und Stationen in der Produktentwicklung, Objektleitung und Vermarktung von Magazinen, hat Arzu Guel zurück zu ihrer eigentlichen Leidenschaft, dem Schreiben und Kreieren von Content, gefunden. Seit September 2019 schreibt sie nicht nur für Monda Magazin, sondern entwickelt auch Formate für unseren Instagram-Kanal. Sie brennt für die Themen Digitalisierung, Future Trends und für Menschen mit echten Geschichten.

Kommentieren