Fit ist das neue schlank? Bleib achtsam, Baby

Words by Jana Ahrens
Achtsamkeit
Nun, die Aussage »Fit ist das neue schlank« ist keine neue Idee mehr. Die ersten Artikel zu diesem Thema geisterten schon 2015 durch’s Netz. Im Umkehrschluss heißt das, dieser Trend ist kein Trend mehr, sondern ein neues Schönheits-Paradigma. Oder, ganz wie wir’s deuten wollen, ein neuer Schönheitswahn?
 

Sicherlich ist es gesünder, sich im Fitnesstudio auf dem Crosstrainer abzustrampeln oder Joggen zu gehen, als durch Hungerkuren und möglichst wenig Bewegung den Thigh-Gap-Index zu erreichen. Der Druck, den beide Ideale auf uns ausüben, ähnelt sich jedoch frappierend. Der Aufwand, den wir betreiben, um dem neuen Schönheitsideal zu entsprechen, ist jedenfalls ähnlich hoch. Und was wir alles brauchen dafür! Detox-Smoothies, Crossfit Apps und Superfoods. Schon interessiert es nicht mehr nur noch uns, wie wir fit werden, sondern auch noch diverse Services oder Marken, die dafür sorgen, dass uns das Schönheitsideal überall wieder begegnet.

Entspannung

 

Da hilft nur eins: Immer locker bleiben und erst mal gucken, was der eigene Körper so braucht. Bewegung kann richtig Spaß machen und Essen sollte uns gut tun. Das heißt dann nämlich, dass kein Druck entsteht und wir sowohl das Bewegen, als auch das Essen und das Kleiden genießen. So ist es ein Kinderspiel am Ball zu bleiben. Und so nehmen wir auch einen viel neueren, vielleicht noch gesünderen Trend mit auf: Achtsamkeit. Wir sorgen dafür, dass wir uns nicht nach getanem Schönheitschuften erst mal mit Schokoriegel und Pommes belohnen müssen. Es entsteht nämlich gar nicht erst der Eindruck von Schufterei. Schön ist, wer zufrieden strahlt. Zwang hingegen stumpft ab. Ein wunderbares Zitat aus der Kino-Doku Embrace:

Mein Körper ist kein Schmuckstück, sondern ein Instrument.

Mit diesem Instrument denken, fühlen und lernen wir. Das sollten wir nie vergessen, wenn es um die Entscheidung geht, uns so zu nehmen, wie wir sind. Wer jetzt noch eine Fitness-Empfehlung braucht, bitte schön:

MONTAG

Rollerblades

Eine abendliche Runde mit den Rollerblades um den Block. Mindestens 50 Minuten, aber das passiert eigentlich von selber. Macht ja Spaß!

DIENSTAG

Schwimmen

 Mal wieder Schwimmen? Ok, bisschen aufwendig, aber danach fühlt sich alles voll straff an. Pro-Tipp: Morgens ist im Schwimmbad am wenigsten los.

MITTWOCH

Kein Sport

 
Heute kein Sport. Lieber nach dem Aufwachen ein paar Minuten Meditation statt Instagram. Abends dann auf dem Sofa abhängen und die Serie Girls gucken. Da gibt’s nämlich tolle Vorbilder jenseits der Model-Maße.

DONNERSTAG

Schlafen


Was auch immer Du magst. Regeln für jeden Tag machen nämlich keinen Spaß.

FREITAG

Tanzen

 

Tanzen, tanzen, tanzen!

SAMSTAG

Fahrradfahren

 

Mal mit dem Fahrrad shoppen fahren.

SONNTAG

Oli Kahn

Mit den eigenen, oder den Kindern von Freunden ein Fußballmatch ausrichten. Und gewinnen.

 

Share:

Jana Ahrens

Chefredakteurin

Jana Ahrens liebt die Auseinandersetzung mit der Mode und mit den Gegenständen und Situationen eines modernen Lebens. Sie interessiert sich weniger für schöne Dinge, als eher für die Schönheit ihrer Umstände. Im Januar 2018 hat sie die Chefredaktion des Monda Magazins übernommen.

Kommentieren