»Female Diversity«: Kurzfilm zeigt Vielfalt der Schönheit

Words by Claudia Marisa Alves de Castro
Photography: Sung-Hee Seewald
Female Diversity: Das Fotoprojekt wird nun durch einen Kurzfilm unterstützt

Die Künstlerin und Fotografin Sung-Hee Seewald macht seit einiger Zeit mit ihrem Fotoprojekt »Female Diversity« auf die einseitige Darstellung des weiblichen Körpers aufmerksam. Passend dazu hat sie zusammen mit ihrem Bruder Boris Seewald einen Kurzfilm veröffentlicht. 

 

Wir sehen sie jeden Tag in Magazinen, in der Werbung, bei Instagram oder in Film und Fernsehen: die vermeintlich perfekten und straffen Frauenkörper ohne Dellen, Falten, Narben oder Unreinheiten. Noch viel zu häufig wird uns eine Perfektion suggeriert, die es so in Wahrheit nicht gibt. Um das aktuell vorherrschende und festgelegte Idealbild, das sich in den letzten Jahrzehnten in vielen Köpfen fest verankert hat, endlich zu zerschlagen, hat die Künstlerin und Fotografin Sung-Hee Seewald die unterschiedlichsten Frauen fotografiert. 

Hier geht es zur Fotostrecke:

Female Diversity: Sung-Hee Seewald zeigt echte Frauenkörper

Sung-Hee Seewald ist Fotografin und Künstlerin. Mit ihrem Fotoprojekt »Female Diversity« gibt sie nicht nur allen Frauen eine Stimme, sondern gleichzeitig auch eine Antwort auf die Frage, wie ein weiblicher Körper in Wahrheit aussieht. Unretouchiert, verletzlich, ehrlich und wunderschön.

»Female Diversity«: Der Kurzfilm soll zu mehr Selbstakzeptanz inspirieren

Das Projekt »Female Diversity« ist eine Sammlung an unretouchierten Schwarz-Weiß-Bildern, die vor allem Natürlichkeit und Vielfalt repräsentieren. Nun ist es um einen gleichnamigen Kurzfilm erweitert worden. Die Bewegtbilder zeigen natürliche Körperformen samt ihrer Rundungen, Falten und individuellen Details, wie sie die meisten Frauen von sich selber kennen. Sung-Hee Seewald hat den Film in Zusammenarbeit mit ihrem Bruder Boris Seewald umgesetzt. Das Ziel, das die beiden mit dem Kurzfilm verfolgen, ist vor allem eines: »Wir möchten so viele Frauen wie möglich (und auch Männer) durch diesen Film zu mehr Selbstakzeptanz inspirieren.«

 

Wieso gelten natürliche Merkmale als Fehler? 

Darüber hinaus stellen sich die beiden die Fragen, wie es dazu kommen konnte, dass Individualität häufig Unbehagen in uns auslöst, und wieso Merkmale, die bei fast allen Frauen vorkommen, überhaupt als Fehler gelten können. »Die einseitige Darstellung der Frau wird akzeptiert, und Frauen versuchen, sich dem Idealbild anzupassen, anstatt diesem zu widersprechen. Wir sehen weibliche Stereotype in den Medien, aber wie der weibliche Körper wirklich aussieht, wird kaschiert«, erklären Sung-Hee und Boris Seewald weiter. 

Sowohl in der Fotoserie als auch im Film wird rein gar nichts kaschiert – und das muss es auch nicht, denn jede der dargestellten Frauen ist einzigartig, besonders und schön. 

Share:

Claudia Marisa Alves de Castro

Redaktionsleiterin

Claudia Alves de Castro kommt vom Land, war aber nie für die Kleinstadt gemacht. Jetzt – da sie in Hamburg lebt – kann sie ihrem Interesse für Menschen, Geschichten und dem Schreiben freien Lauf lassen. Vom Lifestyle- und Fashionblog, über die Arbeit beim Fernsehen vor und hinter der Kamera, bis hin zu den Online-Redaktionen großer Verlage, Claudia ist mit allen Medien-Wassern gewaschen. Neben ihrer Leidenschaft für ihren Beruf, macht sie ihre Liebe für Kultur, Medien und Reisen besonders glücklich. Seit März 2018 schreibt sie über all das bei uns.

3 Kommentare

Rolf-Peter Wille
#1 — vor 4 Wochen 1 Tag
Female Diversity: ...und warum mit Kitsch Musik und Kitsch Stimme serviert?
Heiri Kugler
#1.1 — vor 1 Woche 5 Tage
Die meisten Männer haben das Gezeigte zu Hause. Die Realität ist so wie sie ist und braucht keine dummen Sprüche. Der Versuch von »Kunst« geht dadurch voll daneben.

In reply to #1 by Rolf-Peter Wille

Knopper willi
#1.1.1 — vor 1 Tag 22 Stunden
und daß sie ausgezeichnet wurde für den film beweist, daß der versuch in die hose gegangen ist, oder wie???

In reply to #1.1 by Heiri Kugler

Kommentieren