Diese Drogerie testet Nachfüllstationen für Hygieneartikel

Words by Claudia Marisa Alves de Castro
Photography: Joerg Koch/ Getty Images for Rossmann
Lesezeit: 2 Minuten
Rossmann testet Nachfüllstationen

Drogerien stehen voller Plastikartikel. Bei Rossmann in Tschechien wird jetzt allerdings eine Möglichkeit getestet, um die Plastikflut künftig zumindest ein klein wenig einzudämmen. 

 

Wer Shampoo, Deo, Seife und Co. nicht bereits in Unverpacktläden kauft, dürfte allein im Badezimmer eine Menge Plastik herumstehen haben. Und auch in der Putzmittelecke werden sich so manche Plastikbehälter und -verpackungen stapeln. Für viele Menschen gestaltet es sich aktuell noch schwierig, teilweise oder gar ganz darauf zu verzichten – die meisten Produkte sind bislang standardmäßig eben nur in Plastikverpackungen zu bekommen. 

Das Problem: Die Verantwortung für die Vermeidung von Plastik liegt aktuell noch ausschließlich bei den KonsumentInnen, statt dass sie auf mehrere Schultern verteilt wird, wo sie doch aber hingehört. Wer beispielsweise in einer Ortschaft wohnt, in deren einzigem Supermarkt Obst ausschließlich in Plastik verschweißt verkauft wird, muss schon sehr engagiert sein, um nach Alternativen zu suchen. In Großstädten wie Hamburg oder Berlin, wo die nächste Ausweichmöglichkeit häufig nur eine Straßenkreuzung weit entfernt ist, ist das schon einfacher. Aber selbst wenn ein Unverpacktladen in Reichweite ist, fühlen sich manche durch die eingeschränktere Auswahl oder die höheren Preise abgeschreckt. Um den Plastikmüll spürbar zu verringern, müssen also unbedingt niedrigschwelligere Möglichkeiten her.

Rossmann bietet Hygieneartikel zum Nachfüllen an

Es wäre also wünschenswert, wenn künftig auch andere Unternehmen und Konzerne ihren KundInnen umweltfreundlichere Alternativen bieten würden. Die Drogeriekette Rossmann beispielsweise hat sich zu diesem Thema etwas überlegt und testet nun in mehreren tschechischen Märkten Nachfüllstationen für Hygiene‑ und Reinigungsartikel. An diesen Stationen, die in Zusammenarbeit mit Henkel entwickelt wurden, kann sich seit November 2019 jede/r ganz einfach Shampoo, Seife, Duschgel, Spülmittel und Waschmittel nachfüllen. Das einzige, was dafür benötigt wird, ist eine leere Shampoo-Flasche oder eben ein anderes Behältnis, in das das jeweilige Produkt gefüllt werden kann.

Rossmann möchte Plastikmüll verringern

Da Produkte wie Shampoo und Spülmittel in der Regel nicht bei jedem Wocheneinkauf im Einkaufskorb landen, sind wir der Meinung, dass das Mitbringen geeigneter Behälter einen relativ geringen Aufwand darstellt. Immerhin lässt sich so eine Menge Müll sparen. Generell möchte der Drogeriemarkt den anfallenden Müll bis zum Jahr 2025 deutlich reduzieren und auch sonstige Verpackungen künftig recyclingfähig, kompostierbar oder wiederverwendbar machen. Auf die Nachfrage, ob die Nachfüllstationen künftig auch in anderen europäischen Ländern zum Einsatz kommen werden, erklärte uns eine Referentin aus der Unternehmenskommunikation: 

Mit den Abfüllstationen in Tschechien testen wir vor allem das Handling der Stationen – läuft die Anlage technisch einwandfrei, wie gestaltet sich das Nachfüllen und Reinigen in der Praxis, und wie ist die Resonanz der KundenInnen. Es ist noch zu früh für eine Bewertung oder Umsetzung in Deutschland bzw. anderen europäischen Ländern.

Bleibt zu hoffen, dass die Tests erfolgreich ausfallen und wir auch in Deutschland bald von den Nachfüllstationen profitieren können. 

Dazu Passend

Forscher taucht 10.928 Meter tief und findet Plastik

Was für eine beeindruckende Sensation: Ein Taucher hat es auf den Grund des tiefsten Punktes der Erde geschafft und dabei faszinierende sowie schreckliche Entdeckungen gemacht. 

Share:

Claudia Marisa Alves de Castro

Redaktionsleiterin

Claudia Alves de Castro kommt vom Land, war aber nie für die Kleinstadt gemacht. Jetzt – da sie in Hamburg lebt – kann sie ihrem Interesse für Menschen, Geschichten und dem Schreiben freien Lauf lassen. Vom Lifestyle- und Fashionblog, über die Arbeit beim Fernsehen vor und hinter der Kamera, bis hin zu den Online-Redaktionen großer Verlage, Claudia ist mit allen Medien-Wassern gewaschen. Neben ihrer Leidenschaft für ihren Beruf, macht sie ihre Liebe für Kultur, Medien und Reisen besonders glücklich. Seit März 2018 schreibt sie über all das bei uns.

Kommentieren